In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Liebe Leserinnen und Leser,

ich freue mich, Ihnen heute die erste Ausgabe des „Steffens Daily“ vorstellen zu können. Mit diesem neuen, börsentäglich erscheinenden Newsletter erweitern wir das Angebot von stockstreet.de. Der Steffens-Daily ersetzt damit den bisherigen Stockstreet-Newsletter.

Im „Steffens Daily“ werde ich

+ auf mittel- bis langfristige Marktprognosen eingehen,

+ Hintergrundinformationen zu wirtschaftlichen und geopolitischen Zusammenhängen erörtern,

+ Markt- und Anlagepsychologie in verständlicher Form kommentieren,

+ übersichtliche Chartanalysen in bekannter Qualität erstellen,

+ und die wichtigsten amerikanischen und deutschen Konjunkturdaten und deren Auswirkungen auf die Märkte besprechen.

Des Weiteren sind Gastbeiträge von verschiedenen bekannten Autoren zu erwarten. Ganz besonders freue ich mich, dass ich Torsten Ewert dazu bewegen konnte, seine „Märkte am Montag“ von nun an exklusiv jeden Montag hier im Steffens-Daily zu veröffentlichen (voraussichtlicher Start: Montag, der 09.06.08)

Ich denke, wir können Ihnen somit ein noch umfangreicheres Angebot an informativen und gewinnbringenden Börseninformationen zukommen lassen, das Ihnen Karte und Weg durch den täglichen Börsendschungel sein wird.

Der Dax und der Kampf um die entscheidende Widerstandszone

Ich fange heute zunächst mit einer charttechnischen Standortbestimmung an, bevor ich dann im Laufe der Woche auch auf kursbestimmende fundamentale und psychologische Faktoren eingehen werde. Aus organisatorischen Gründen bleibt die heutige Analyse auf den Dax beschränkt, die anderen Indizes folgen in den nächsten Tagen.

(Quelle: www.tradesignal.com)

Der Dax kämpft im Prinzip seit Ende April erneut mit der wichtigen Widerstandszone (grünes Rechteck), die zwischen 7020 und 7100 Punkten liegt und bereits im Februar weitere Kurssteigerungen verhindert hatte. .

Je länger er jetzt wieder um diese Marke kämpft, desto unschärfer werden die Begrenzungen dieser Zone. Damit sinkt auch die Qualität und die Relevanz eventueller Ausbruchssignale. Das bedeutet, wir können uns nun nicht mehr auf kurze Ausbrüche als Ein- oder Ausstiegssignal verlassen, da die Gefahr von Fehlsignalen zurzeit sehr hoch ist. Diese wächst auch mit jedem neuen Vorstoß in diesen wichtigen Kursbereich.

Ein Fehlsignal oder nicht?

Mit dem Ausbruch von Mitte Mai hat der Dax nun auch schon das erste markante Fehlsignal produziert. Dabei hat er auch die eingezeichnete keilartige Formation verlassen. Speziell der „Rebreak“ der grünen Widerstandszone, aber auch der gleichzeitige Bruch des Keils hätten eigentlich laut Lehrbuch zu deutlichen Abgaben im Dax führen sollen.

Dass das nicht geschehen ist, sondern praktisch umgehend ein erneuter Angriff auf die Widerstandszone erfolgte, ist zunächst positiv. Der heutige Rückfall stimmt aber wieder bedenklich. Denn eine mehrmalige Umkehr an dieser Marke wäre ein Hinweis auf eine deutliche Schwäche der Bullen.

Die Bullen müssen ihre Kräfte sammeln

Vielleicht müssen sie ja aber auch erst ihre Kräfte sammeln. So kann es in den nächsten Tagen durchaus wieder zu tendenziell leicht fallenden Kursen kommen. Zudem ist da noch das Gap (Kurslücke) bei 6846 Punkten offen. Auch das kann die Kurse noch nach unten ziehen.

Ein solcher Rückgang des Kursniveaus ist jedoch noch nicht als kritisch zu bewerten. Kritischer wird es erst, wenn der Dax das Gap-Niveau nach unten verlässt, beziehungsweise die 6700-Punkte-Marke nachhaltig nach unten bricht.

Die Dynamik ist wichtig

Insgesamt fällt jedoch auf, dass die Aufwärtsdynamik der Monate März und April erst einmal verloren gegangen ist. Damit entwickelt sich ein eher schwacher Trend, der noch nicht überzeugen kann.

Das sollte sich bei einem Ausbruch deutlich ändern. Nur eine dynamische Entwicklung kann in so einer Situation Hinweis auf den weiteren Verlauf geben: Schaffen es die Bullen oder werden die Bären siegen?

So verwundert es nicht, dass noch viele Anleger zweifelnd und abwartend an der Seitenlinie stehen. Es bedarf eines überzeugenden Signals um diese in den Markt zu ziehen.

Zu bedenken ist, dass wir uns nun so langsam in Richtung der umsatzschwachen Sommermonate bewegen. Es ist demnach nicht auszuschließen, dass die Entscheidung weiterhin vertagt wird.

Fundamentale Bremsklötze

Im Moment gibt es auch noch einige fundamentale Bremsklötze. Zum einen den hohen Ölpreis, zum anderen die wieder hohen Inflationssorgen. Dabei wirkt sich auch ungünstig aus, dass die Fed angedeutet hat, die US-Leitzinsen erst einmal nicht weiter zu senken. Das ändert aber nichts daran, dass die Zinsen in den USA mit 2 % sehr niedrig sind.

Auf beide Themen und deren Auswirkungen werde ich aber in den nächsten Tagen noch näher eingehen.

Mögliche Kurstreiber

Als Treiber für steigende Kurse diesseits und jenseits des Atlantiks kommen allerdings noch zwei Aspekte in Frage: der „große“ Verfallstag am 20. Juni und das Quartals- bzw. Halbjahresende am 30. Juni. Beide Termine sind in der gegenwärtigen Situation für etwas „Windows Dressing“ gut (d.h. „Aufhübschen“ der Fondsperformance durch gezielte Käufe starker Aktien).

Als Wermutstropfen mag dagegen gelten, dass am 24./25.06. die nächste Fed-Sitzung ansteht. Große Unterstützung brauchen wir wie gesagt von dieser Seite momentan nicht erwarten. Aber gut möglich, dass sich die Börsianer bis dahin schon mit einer Zinspause abgefunden haben und dann mit einem positiv-neutralen Statement zufrieden sind ...


Viele Grüße

Ihr

Jochen Steffens

P.S. Noch ein Hinweis in eigener Sache: Falls Sie mit dieser Erweiterung unseres Angebotes nicht einverstanden sein sollten oder aus anderen Gründen keine Informationen mehr von stockstreet.de erhalten wollen, können Sie sich von diesem Verteiler abmelden, indem Sie weiter unten auf den Link unter „Newsletter abmelden“ klicken und dort unter abmelden Ihre Mailadresse eingeben.



US-Wirtschaftsdaten

Der Einkaufsmanager des verarbeitenden Gewerbes hat sich im Mai besser entwickelt als erwartet. Er stieg auf 49,6 Punkte, nach 48,6 Punkten im Monat zuvor. Analysten hatten im Schnitt mit 48.3 Punkten gerechnet.



Deutlich sieht man, dass sich der ISM-Index nun langsam wieder an die wichtige 50 Punkte Marke annähert. Werte über 50 Punkte weisen auf eine Expansion des verarbeitenden Gewerbes hin. Auf der anderen Seite steigen die bezahlten Preise immer weiter und weiter. Hier stehen massive Inflationsgefahren vor der Tür. Kein Wunder also, dass die Fed zurzeit keine weiteren Zinssenkungen mehr beschließen will. Man muss hier wohl eher sagen: „kann“.

Aufgrund dieser Inflationsgefahren ist auch die nächste Zinssitzung, wie oben beschrieben, als Risiko für den Kursverlauf zu sehen.

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!