In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.



Der Hang zur Symmetrie

Der Hang zur Symmetrie
von Jochen Steffens

Heute möchte ich das, was ich gestern im Steffens Daily geschrieben habe, an einem aktuellen Beispiel weiter verdeutlichen.

Kursverläufe verhalten sich gerne symmetrisch zu vorherigen Kursentwicklungen. Warum das so ist? Ehrlich, dafür habe ich keine plausible Erklärung. Ich vermute, dass es etwas damit zu tun hat, dass bestimmte Marken im Kursverlauf einfach eine höhere Wichtigkeit haben und es an diesen immer wieder zu Konsolidierungen kommt, sowohl bei Abwärts-, als auch bei Aufwärtsbewegungen.

Doch das Wissen, dass die Kurse einen gewissen Hang haben, symmetrisch zu verlaufen, kann helfen, Hinweise über die weitere Entwicklung zu erhalten.

In diesem Chart sehen Sie den DAX-Stundenchart. Wir haben vom Hoch bei 6.387 Punkten eine längere Abwärtsbewegung gesehen. Der Hang zur Symmetrie von Kursbewegungen spricht nun dafür, dass eine Aufwärtsbewegung in etwa die vorherige Abwärtsbewegung spiegelt. Die Spiegelachse entspricht der senkrechten grünen Linie. Diese daraus entstehende Spiegelung ist hier mit der roten Prognoselinie fortgeführt.

Um die Symmetrie zu erfüllen, hätte der DAX demnach ohne größere Unterbrechung bis zur 6.228er Marke laufen müssen. Das hat er nicht getan. Das grüne Rechteck zeigt die fehlende Spanne an.

Wenn die Symmetrie verloren geht

Und genau das verrät uns etwas über die Situation des Marktes. Dass der DAX diese Widerstandslinie nicht angelaufen hat, muss als ein Zeichen der Schwäche gesehen werden. Den Bullen ist einfach zu früh die Luft ausgegangen. Hätten die Bullen es geschafft, die Kurse an diese Widerstandslinie zu treiben, wäre die Wahrscheinlichkeit, dass sich der DAX weiter symmetrisch entwickelt, vergleichsweise groß gewesen.

Wie geht man nun mit diesem kleinen Schwächesignal um?

Wäre man nun long im DAX, müsste man jetzt vorsichtig werden. Im Prinzip sinkt durch diese Schwäche lediglich die Wahrscheinlichkeit, dass die 6.387er Marke erreicht wird und zwar nur leicht. Ebenfalls sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass diese Marke überwunden wird. Nur diese fehlenden 60 Punkte haben bereits einen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, dass der Aufwärtstrend fortgesetzt wird. 

Auf der anderen Seite steigt somit die Wahrscheinlichkeit, dass wir nun entweder einen Dynamikverlust erleiden (obere schwarze Prognoselinie) oder der DAX in der Nähe der 6.228 Punkte Marke scheitert (untere schwarze Prognosellinie).

Intermarket-Analyse

Wenn ein Kursverlauf aus der Symmetrie austritt, ist es allerdings nur ein Hinweis, mehr nicht. Keinesfalls wäre allein die Beobachtung der Symmetrie geeignet, eine Tradingmethode zu entwickeln. Dazu sind die Veränderungen in der Wahrscheinlichkeit zu minimal. Um zu zeigen, wie schnell dieser kleine Hinweis hinfällig ist, nehmen wir ein weiteres Prognosemittel hinzu: die Intermarket-Analyse. Und hier fällt sofort der Euro-Stoxx auf. Hier als Future:

Interessanterweise sieht hier das Bild genau anders aus. Hier hat der Euro-Stoxx-Future zunächst die entsprechende 2.751er Marke nach oben überwunden, bevor er in die Konsolidierung überging. Das wäre ein Hinweis der Stärke. Die Bullen sind so euphorisch, dass dieser Widerstand sie zunächst nicht aufhalten konnte.

Diese Stärke spricht eigentlich dafür, dass das Hoch bei 2.848 Punkten angelaufen wird und erhöht die Wahrscheinlichkeit (leicht), dass es auch überwunden wird. Es ergibt sich somit ein ganz anderes Bild als im DAX.

Kompensation

In diesem Fall heben sich diese beiden Analysen tatsächlich auf. Denn es ist nicht davon auszugehen, dass sich der Euro-Stoxx-Future großartig anders verhalten wird, als der DAX. Mit anderen Worten, die Schwäche in der DAX-Analyse wird durch die Stärke in der Euro-Stoxx-Analyse kompensiert. Es gibt somit keine Tendenz mehr, alles ist offen.

Gleichschaltung

Anders hätte es ausgesehen, wenn man diese Schwäche im DAX auch im Euro-Stoxx und in etwas anderer Form ebenfalls bei den US-Indizes erkannt hätte. Mit jedem weiteren Hinweis auf Schwäche in einem weiteren Chart würde die Wahrscheinlichkeit, dass sich dieses Schwächesignal auch durchsetzt, immer weiter ansteigen. Würden dann noch fundamentale oder andere Prognosemittel ebenfalls auf eine Schwächephase hinweisen, würde dies ausreichen, um die oben genannten Long-Positionen zu verkaufen oder sogar etwas später eine Short-Position ins Depot zu nehmen.

Die Verbesserung der Wahrscheinlichkeit

Das ist das, was ich gestern meinte: Erst eine Vielzahl von Prognosemitteln, die alle in die gleiche Richtung gehen, erhöhen die Wahrscheinlichkeit in einem Maße, dass es möglich ist, damit erfolgreich zu traden. Und selbst dann verändert sich die Wahrscheinlichkeit lediglich um wenige Prozentpunkte. Mehr ist es leider nicht.

Doch das reicht bereits aus, um beim Traden - zumindest wenn man konsequent damit arbeitet - erfolgreich zu sein.

Ein Prognosemittel allein reicht, wie man an diesem Beispiel oben sieht, hingegen nicht aus, erfolgreich zu traden. Das gilt natürlich besonders dann, wenn es so schwach ist, wie der „Hang zur Symmetrie“. Hier reichte bereits ein weiterer Chart, um diesen Hinweis aufzulösen.

Bei stärkeren Prognosemitteln, wie einer ausführlichen Chartanalyse, der Fundamentalanalyse oder der Analyse von Konjunkturdaten bedarf es schon etwas mehr, um prognostizierte Tendenzen durch andere Analysen zu kompensieren.


Viele Grüße

Jochen Steffens

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!