In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Dienstag, 24. Juni 2008

In dieser Ausgabe:

Die letzte Bastion der Bullen
US-Wirtschaftsdaten: Vertrauen bricht weg!

Die letzte Bastion der Bullen

von Jochen Steffens

So langsam wird es ernst. Der Nasdaq100 hat heute mit den ersten Kursen die gestern beschriebene (rote) Linie nach unten gebrochen. Damit ist jetzt der Weg nach unten frei, das Gap (Kurslücke) bei 1850 Punkten zu schließen.

Dieser Abverkauf passt in etwa zu dem Szenario, das ich Ihnen für den Dax vorgestellt habe: 

Dax am Gap, möglicher Doppelboden?

Der Dax hat sein Gap bei 6375-6440 Punkten erreicht und wird es wahrscheinlich auch noch schließen. Dann ist es auch nicht mehr weit bis zur 6200-Punkte-Marke, also dem letzten Tief nach dem starken Einbruch Anfang des Jahres.

Hier kann sich, wie gesagt, ein Doppelboden ausbilden. Um diese Annahme zu bestätigen, müssten sich im kurzfristigen Bild eindeutige Umkehrsignale ausbilden (z.B. eine Kerze mit langem Docht nach unten o.Ä.)

Der S&P500 mit einem Triple-Bottom?

Der US-Index, mit dem der Dax eine hohe Korrelation besitzt, ist der S&P500. Und auch hier sieht man das gleiche Bild. Die Kurse bewegen sich auf das letzte Tief zu, und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass dieses auch (fast) erreicht wird. Im S&P500 ist allerdings das erste Tief im Januar etwas dynamischer gewesen, so dass wir hier einen möglichen Triple-Bottom (Bottom = Boden) ins Auge fassen sollten.

Wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass das dritte Tief, also die aktuelle Abwärtsbewegung, unter deutlich niedrigerem Umsatz generiert wird. Das dürfte aber der Fall sein (der Umsatz ist in dem Chart oben leider nicht eingezeichnet). 

Eine sehr gefährliche Formation

Aber jetzt wird es interessant: Normalerweise ist das dreimalige Testen einer Unterstützung höchst gefährlich und in den meisten Fällen ein Hinweis auf weiter fallende Kurse. Damit man wirklich auf einen Tripel-Bottom traden kann, muss sich also vom Tief aus eine dynamische Aufwärtsbewegung entwickeln, die von leicht steigendem Umsatz begleitet ist.

Dieses Tief kann übrigens auch durchaus schon höher gebildet werden, muss also nicht genau das letzte Tief erreichen! (siehe rote Prognoselinien).

Tatsächlich ist diese Bodenformation allerdings erst bestätigt, wenn der Kurs über die Hochs der Zwischenrallyes geht (also über 1440 Punkte). Gut, wenn es jetzt wieder bis dahin ansteigt, braucht man kein Chartexperte zu sein, um zu wissen, dass das Bild wieder deutlich bullisher geworden ist. 

Bis dahin ist diese Formation höchst unzuverlässig, und man sollte eigentlich nur sehr vorsichtig auf der Long-Seite investieren. Ohne den Dax und den Nasdaq100 würde ich sogar eher davon ausgehen, dass diese Marke beim dreimaligen Testen nach unten gebrochen wird!

Aber eine höchst zuverlässige Formation

Wird die Formation jedoch bestätigt, hat sie eine erstaunlich hohe Zuverlässigkeit. Es ist eine der stärksten Bodenformationen. Diese leiten sehr oft einen großen und nachhaltigen Trendwechsel ein. (Für den charttechnisch Interessierten: Ein schöner großer Tripel-Bottom bildete sich zum Beispiel im Tief 2002-2003 im S&P500 aus)

Wenn der Boden nicht hält...

Wenn die Kurse jedoch im S&P500 und im Dax nachhaltig unter die letzten Tiefs fallen, dann ist etwas faul im Staate Dänemark. Wir sollten dann langsam anfangen, uns intensiver mit den bearishen Szenarien zu beschäftigen. So gesehen sind diese Tiefs zurzeit die letzten großen Bastionen der Bullen...

Hohe Fehlerquote

Zum Schluss will ich Ihnen aber noch einmal ins Bewusstsein rufen, dass wir im Moment, was die kurzfristigen charttechnischen Interpretationen anbetrifft, mit hohen Fehlerquoten rechnen müssen. Der große Verfallstag und die Zinssitzung der Fed morgen verzerren einfach die Kurse.

Da die Marktteilnehmer damit rechnen, dass sich die Fed morgen zur Inflation äußert und vielleicht sogar Zinserhöhungen ankündigt, ist es nur logisch, dass die Kurse im Vorfeld schwach sind. Im direkten Umfeld der Zinssitzung kommt es dann gerne zu kaum vorhersehbaren Kursentwicklungen, da hier verschiedene Anlger auf verschiedenste Szenarien setzen und man nie weiß, wer die meisten Mittel investiert.

Sell the rumors, buy the facts (Verkauf die Gerüchte, kaufe die Fakten)

Hier kann es dann sein, dass sich die Börse wie eigentlich immer bei erwartet schlechten Nachrichten verhält: Im Vorfeld fallen die Kurse, sobald die schlechte Nachricht raus ist und die ersten Schockreaktionen vom Markt aufgefangen wurden, bewegen sich die Kurse in die andere Richtung.

Also, lassen Sie sich noch nicht zu sehr verrückt machen. Noch gibt es einige interessante und wichtige Marken, an denen sich die Märkte fangen können. Sie sollten jedoch weiterhin höchst vorsichtig agieren. Erst wenn sich neue belastbare Zwischenhochs ausbilden, kann man aus langfristiger Sicht neue große Long-Positionen eingehen.

Selbst wenn die Fed Zinserhöhungen ankündigen wird, ändert das noch nichts daran, dass die Zinsen nach wie vor extrem niedrig sind. Und ich glaube nicht, dass es noch vor der Wahl zu Zinserhöhungen kommen wird. Der Effekt der niedrigen Zinsen ist meines Erachtens noch nicht vollkommen vom Markt eingepreist. Dagegen stehen jedoch der heute auch wieder stark steigende Ölpreis und eventuelle Kriegssorgen. Das macht die Börsensuppe zurzeit etwas versalzen.


Viele Grüße

Ihr

Jochen Steffens

 


Unterstützen Sie den Steffens Daily! 

Der Steffens-Daily soll natürlich weiterhin für Sie kostenlos bleiben, keine Frage. Um dies auch langfristig gewährleisten zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung.
 
Wenn Ihnen der Steffens-Daily gefällt: Informieren Sie alle Bekannten und Verwandten, die sich mit Börse beschäftigen, wo man den Steffens-Daily finden kann (auf: www.stockstreet.de) – empfehlen Sie uns weiter!
 
 
Helfen Sie uns also, damit wir für Sie weiterhin die Qualität und Klarheit im Steffens Daily gewährleisten können.

Im Voraus schon vielen Dank für Ihre Mühe!

US-Wirtschaftsdaten: Vertrauen bricht weg!

von Jochen Steffens

Der Index des Verbrauchervertrauens (Conference Board) ist deutlich eingebrochen, er notiert nunmehr auf 50,4 Punkte. Analysten hatten hingegen mit 56,0 Punkten gerechnet, nach 58,1 Punkten zuvor.

Der Index für die Erwartungen wurde für Juni mit 41,0, nach zuvor 47,3 Punkten angegeben. Das ist das historische Rekordtief! Der Index für die Einschätzung der gegenwärtigen Situation verringerte sich auf 64,5, nach 74,2.

 

Es ist eines der schlechtesten Ergebnisse, die je gemessen wurden. Das letzte Mal kam es Anfang 2003 zu solchen Indexständen. Wir wissen, was daraufhin folgte: Eine große Rally.

Davor gab es Anfang der 90er ähnlich niedrige Stände. Das war immerhin der Begin einer großen 10 jährigen Rallye.

Also auch hier bestätigt sich, dass die Masse, die Stimmung meistens dann am schlechtesten ist, wenn die Kurse vor großen Rallyes stehen. Allerdings ist das Verbrauchervertrauen nicht geeignet, um ein gutes Anlage-Timing zu erzielen. Die Toleranz liegt hier bei Monaten...  


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!