In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


 
 
Black Friday
von Jochen Steffens
Hier in Europa verbindet man mit dem Begriff „Black Friday“ eher Tage, an denen die Börsen crashen. Die meisten bringen den Ausdruck mit dem Börsencrash im Oktober 1929 in Zusammenhang. Dabei war es 1929 in den USA ein „Black Thursday“, der erst am nächsten Tag, also dem Freitag,  auch in Europa zu einem dramatischen Kurseinbruch führte und deswegen hier als „schwarzer Freitag“ bezeichnet wird.
Tatsächlich lässt sich dieser Begriff „Black Friday“ aber bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgen. So war es die Londoner Times, die 1866 nach dem Bankrott einer Londoner Bank, der eine Krise im britischen Finanzsystem auslöste (ja, das gab es auch schon damals), diesen Tag als „schwarzen Freitag“ beschrieb. 1904 erschien ein Roman über die US-Finanzkrise von 1869 in Folge von Goldspekulationen mit dem Titel „Black Friday“.
In unserer Generation ist wohl eher der „Black Monday“ vom 19. Oktober 1987 gegenwärtig, an dem der Dow Jones um 22,6 % einbrach.
Der Tag nach Thanksgiving
In den USA wird aber mit Black Friday der Freitag nach Thanksgiving benannt. Viele US-Amerikaner nehmen sich oder haben an diesem Brückentag frei und nutzen die Gelegenheit, Weihnachtseinkäufe zu tätigen. Die Unternehmen ihrerseits locken mit Rabatten. Der Black Friday gilt damit als Auftakt zum Weihnachtsgeschäft.
Die Entstehung des Begriffs „Black Friday“ ist nicht geklärt. Die meines Erachtens logischste Begründung lautet, dass viele Einzelhändler erst mit diesem Tag auf Jahressicht ins Plus kommen, also schwarze Zahlen schreiben. Aber es gibt auch noch die Geschichte, dass der Begriff in Zusammenhang mit den schwarzen Händen, welche die Einzelhändler durch das Zählen des ganzen Geldes bekommen, entstanden sei.
Rückgang um 30 %
In diesem Jahr gehen Analysten davon aus, dass das Weihnachtsgeschäft in den USA um bis zu 30 % rückläufig sein wird. Umso aggressiver fällt in diesem Jahr die Rabattschlacht aus. In diesem Jahr haben die Geschäfte bereits am Anfang der Woche damit begonnen, die Kunden mit Schnäppchen zu locken.
Trotz des ganzen Theaters gehört dieser Tag nicht unbedingt zu den umsatzstärksten des Jahres. Er gilt aber als wichtiger Indikator für das Weihnachtsgeschäft. Da die Schätzungen in diesem Jahr schon sehr negativ sind, es auf der anderen Seite aber Umfragen gibt, nach denen sich die US-Bürger Weihnachten nicht durch die Krise vermiesen lassen wollen, kann man gespannt sein, ob es nicht doch noch zu einer positiven Überraschung kommen wird.
Zu einem anderen Thema:
Zinssenkung der EZB um 100 Basispunkte?
Kaum beruhigen sich die Inflationsdaten im Euro-Raum wird das Geschrei nach Zinssenkungen laut. Es werden bis zu 100 Basispunkte gefordert. Natürlich ist es dramatisch, wenn die Teuerungsrate in der Eurozone den größten Einbruch seit 1991 zu verzeichnen hatte und diese sich damit wieder auf dem tiefsten Stand seit über einem Jahr befindet.
An diesem Absatz erkennt man aber auch die Macht der Sprache. Es ist zwar alles richtig, was sie dort gelesen haben, nur der Eindruck, der entsteht, ist falsch. Die Inflationsrate ist nämlich von zuvor 3,2 % auf jetzt 2,1 % gesunken. Damit liegt sie eigentlich im Zielkorridor der EZB. So gesehen ist Handeln zurzeit nicht nötig. Anders als die Fed, die in ihrer Geldpolitik neben der Inflation auch noch das wirtschaftliche Wachstum, wie auch die Arbeitslosenentwicklung beachten muss, hat die EZB lediglich den Auftrag, die Inflation zu kontrollieren. Das wird oft vergessen.
Die EZB müsste also eine deflationäre Entwicklung erwarten, um einen Zinssenkungsgrund zu finden. Die Abwärtsdynamik und die schlechten Prognosen für die Wirtschaft im Euro-Raum lassen natürlich den Schluss zu, dass eine Zinssenkung das geeignete Mittel wäre, frühzeitig eine mögliche Deflation zu bekämpfen. So verwundert es nicht, dass die EZB gestern ihre Bereitschaft zu weiteren Zinssenkungen bekräftigt hat. Eine Einschränkung ist dabei: Nur dann, falls der Inflationsdruck weiter nachlässt.
Viele Grüße
Jochen Steffens

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!