In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


 
Wie erkennt man verdecktes Kaufinteresse?
von Jochen Steffens
 
Ich finde, dass sich die amerikanischen Indizes angesichts der Fülle der schlechten Nachrichten erstaunlich stabil halten. Heute veröffentlichte der Mischkonzern General Electric seine Zahlen. Zwar konnte im vergangenen Quartal ein Gewinn verbucht werden, doch gleichzeitig wurde vor einem extrem schwierigen Jahr 2009 gewarnt. Das schlug sich belastend auf die US-Kurse nieder.
 Es wird in den nächsten Tagen sehr wichtig sein herauszufinden, wo die großen Jungs gerade stehen. Dazu muss man genau beobachten, ob und wie Käufe in den Markt kommen. Aber noch wichtiger ist, wann sie in den Markt kommen.

Man kann schwer beschreiben, wie man solche Prozesse feststellt, da sie natürlich auch immer, je nach Situation, anders verlaufen. Aber ich will mich nicht auf „Erfahrung“ zurückziehen und es damit bewenden lassen. Also versuche ich mich dieser Frage durch eine Beschreibung zu nähern:
 
Kaufdruck in Einzelaktien
 
Bei Einzelaktien sieht man hin und wieder, dass die Positionen im Bid (Nachfrage) deutlich größer sind, als die im Ask (Angebot). Zudem fällt in solchen Fällen auf, dass Positionen auf dieser Seite immer schnell wieder aufgefüllt werden, sobald die Bid-Seite weggefressen wird. Auch die Größe der Einzelpositionen, die im Ask gekauft werden, kann ein Hinweis sein. Beobachtet man auf diese Weise Einzelwerte fällt dem geübten Auge sofort auf, wann plötzlich größere Käufer auftauchen. In den meisten Fällen ist das ein Hinweis darauf, dass irgendetwas mit der Aktie in nächster Zeit passiert.
 
Gesamtmarkt verrät sich durch zu schwache Reaktionen
 
Im Gesamtmarkt ist es etwas schwieriger: Hier muss man sich daran orientieren, wie die Kurse auf Nachrichten reagieren. Wenn sie zum Beispiel nach einer Nachricht zunächst einbrechen und doch unerwarteter weise wieder aufgekauft werden, ist das ein erster Hinweis, dass größere Adressen einsteigen. Geschieht das öfter hintereinander, sollte die Aufmerksamkeit zunehmen. Dabei muss es in dieser Zeit nicht unbedingt zu höheren Hochs kommen. Stellen Sie sich das so vor, dass diese nebulösen größeren Adressen alles tun, um nicht allzu sehr aufzufallen. Das tun sie, um möglichst große Summen platzieren zu können, ohne dass sie ihre eigenen Kurse treiben.
 
Aber man „merkt“ einfach, wenn man auf solche Hinweise achtet, dass Reaktionen nach unten abflachen. Das hängt damit zusammen, dass es natürlich wesentlich unauffälliger ist, in fallende Kurse, also nach schlechten Nachrichten, einzusteigen. Wenn dann zum Schluss sogar noch ein Minus am Tag übrig bleibt, perfekt. Dann müssen die Akteure am nächsten Tag eventuell nicht zu höheren Kursen einsteigen. Auf jeden Fall muss verhindert werden, dass zu bullishe Signale ausgebildet werden und zwar so lange, bis die gewünschte Investitionsquote erreicht wird.
 
Wenn die Großen satt sind, wollen sie zu große Kursverluste vermeiden
 
Wenn dann diese großen Adressen ihre Investitionsquote nahezu erreicht haben, kommt es gerne zu einer Art „Kurspflege“, damit die bisher eigenen Positionen nicht zu sehr ins Minus laufen. Bis zu diesem Zeitpunkt hat der Markt gewöhnlicher weise noch nicht mitbekommen, dass hier Adressen einsteigen. Die Kurse bewegen sich  in dieser Zeit tendenziell seitwärts. Immer noch kommt es aber zu dynamischen Downmoves. Diese verunsichern die kleineren Anleger, so dass sie es nicht wagen einzusteigen.
 
Der False Break
 
Doch wenn dann wichtige Unterstützungen oder sogar die letzten Tiefs nach unten brechen, passiert gewöhnlich etwas sehr Erstaunliches. Normalerweise müsste es beim Bruch der Tiefs zu einer dynamischen Abwärtsbewegung kommen. Auch weil oft an derart markanten Stellen viele Stopps platziert sind.
 
Doch stattdessen verliert sich der Druck der Verkäufer.  Obwohl viele Stopps ausgelöst wurden, werden diese durch Käufe aufgesogen, ohne dass es zu weiteren Kursverlusten kommt. Das ist meist ein klarer Hinweis darauf, dass größere Adressen massiv kaufen. Sie müssen sich fragen, warum diese das tun, wenn sie doch zu viel tieferen Kursen auch noch einsteigen könnten? Es liegt eben unter anderem daran, dass diese Adressen bereits größere Positionen erworben haben und es wesentlich schwieriger ist, Kurse nach einem weiteren Kursrutsch wieder nach oben zu bringen, als sie rechtzeitig abzufangen.
 
Und dann werden bullishe Signale generiert
 
Der Ausbruch wird also wieder über die letzte Unterstützungszone gehievt. Das ist dann für viele Trader das „eindeutige“ Zeichen, dass hier der Weg nach unten aufgrund eines hohen Käuferinteresses versperrt ist, und genau das ist dann auch das Zeichen, dass nun eine stärkere Rally kommen kann. Die großen Jungs haben damit erreicht was sie wollten. Sie sind investiert und nun soll auch endlich eine Rally starten, damit man einen fetten Gewinn einsacken kann. So bildet sich der bekannte „False Break“ (falscher Ausbruch), der gerne eine starke Gegenbewegung einleitet.
 
Jetzt müssen diese Adressen nur noch dafür sorgen, dass auch wirklich die ersten oberen Widerstände gebrochen werden. Schon springen auch viele der kleineren Anleger auf und kaufen was das Zeug hält.  Mit dieser letzten Position haben sie dann auch ihre geplante Investitionsquote erreicht.
 
Es ist unerheblich, ob es diese "Adressen" wirklich gibt
 
Das, was ich hier nun sehr vereinfacht beschrieben habe, soll nur verdeutlichen, wie sich ein Boden entwickelt. Völlig uninteressant ist, ob es solche Adressen gibt oder aber ob andere Effekte dazu führen, dass diese Ereignisse sich immer wiederholen (zum Beispiel weil Aktien in solchen Situationen im Vergleich zu Anleihen massiv unterbewertet sind)
Es kann also durchaus sein, dass viele dieser Entwicklungen wesentlich „unbewusster“ ablaufen, als ich es hier beschrieben habe. Aber es hilft ungemein sich vorzustellen, dass es diese großen Adressen gibt, um Marktpsychologie im Zusammenhang mit Charttechnik zu verstehen. Und nur darum geht es. Ob es dann tatsächlich so abläuft, sei also dahingestellt - es muss einfach nur funktionieren.
 
Und damit sollten wir uns den Charts zuwenden:
 
 
Eine solche Entwicklung sehen Sie zum Beispiel im großen Rahmen im Euro Stoxx 50. Zwar kommt es zu neueren Tiefs, diese entwickeln aber bisher keine deutlichere Abwärtsdynamik. Sollte sich der letzte Abverkauf, den wir mit der heutigen Kerze ausgebildet haben, ebenfalls als False Break herausstellen, wäre das ein bullishes Zeichen. Geht es weiter runter, vergessen Sie das, was ich heute geschrieben habe.
 
Noch deutlicher und im kurzfristigen Bereich wird das oben beschriebene im S&P500:
 
 
Sie sehen hier die vielleicht wichtigste Unterstützungszone im S&P500 (blaues Rechteck). Seit nunmehr vier Handelstagen versuchen die Bären diese nach unten zu durchbrechen. Aber bisher schaffen sie es nicht so recht. Sie stoßen demnach trotz eindeutiger charttechnischer Short-Signale auf massiven Widerstand.
 
Warum? Wer kauft da? Es scheint offenbar ein absichtliches oder marktunbewusstes Interesse zu geben, diese Marke nicht nachhaltig nach unten zu brechen. Sollte jetzt also nach diesen Kerzen die 850er Marke nach oben gebrochen werden, wäre das ein Hinweis dafür, dass der Markt nicht mehr weiter nach unten will. Wird im Anschluss daran sogar noch das letzte Hoch bei unter 950 Punkten  überwunden, wäre das ein deutlich bullishes Zeichen.
 
Noch ist nichts entschieden
 
Und trotzdem muss man vorsichtig bleiben. Wir wissen nicht, was noch für Nachrichten kommen. Wir wissen auch nicht, welche Player mit welchen Intentionen noch an den Markt kommen. Schließlich können sich auch kapitalstarke Anleger verspekulieren. Sollte also der Ausbruch unter diese Widerstandszone nach unten signifikant gelingen, ist das Tief das nächste Kursziel. Dort müssen wir dann weiter sehen.

Viele Grüße
 
 
Jochen Steffens
 
 
P.S. Vielen Dank für ihre überraschend vielen Mails zu der gestrigen Ausgabe. Ihr Feedback war überwiegend positiv. Das hat mich etwas überrascht, da ich eigentlich eher damit gerechnet hätte, zerrissen zu werden. Auf die Kritik werde ich je nach Markt in der nächsten Woche noch einmal kurz eingehen.  
 
Ihre Strategie für die Krise
 
Achtung: Heute versenden wir die erste Ausgabe der Stockstreet Investment Strategie: Diese Ausgabe finden Sie, nachdem Sie sich angemeldet, in unserem Archiv. 
 
Haben Sie schon eine passende Strategie, um Ihr Vermögen sicher durch die Krise zu bringen?
 
Wir schon! Melden Sie sich deswegen noch heute für unsere Stockstreet-Investment-Strategie an - Ihr direkter Weg zu Vermögen und Wohlstand auch in schlechten Zeiten.
 
Nutzen Sie dazu den kostenlosen Probemonat, um sich ein Bild von unserer Strategie zu machen.
 
Bestellen Sie jetzt Ihre erste Ausgabe hier:
 
Mehr zu diesem unverzichtbaren Dienst finden Sie hier:
 
 
 
 

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!