In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


 
 
 
Die Fed hat ihr Pulver verschossen
von Jochen Steffens
 
Die Fed hat es getan, sie senkte den Leitzins von zuvor 1 % auf nunmehr 0 - 0,25 %. Die Märkte hatten 50 Basispunkte eingepreist, manche hatten mit 75 Basispunkten gerechnet, dieser Schritt übertraf somit die kühnsten Erwartungen.
 
Deflationsbeweis
 
Wenn bisher irgendjemand noch nicht davon überzeugt war, dass die Fed Deflationsängste hat, der wurde mit diesem Zinsschritt eines Besseren belehrt. Meine Deflations-These war zum Zeitpunkt als die Preisdaten noch auf eine hohe Inflation hingewiesen hatten, nicht unbedingt naheliegend, hat sich aber, wie man nun sieht, bewahrheitet.
 
Mittlerweile sprechen sogar schon die Bank-Analysten von einer Deflation:“[...] Die Risiken eines Abgleitens der US-Wirtschaft in eine deflationäre Krise werden offenbar als so hoch eingeschätzt, dass die Fed jetzt alle Rücksichten fallen lässt und mit voller Kraft Liquidität in die Märkte pumpt." (Bernd Weidensteiner, Jörg Krämer, Volkswirte bei der Commerzbank, Quelle FTD).
 
Dax zeigt sich schwach
 
Obwohl wir gestern einen Zinsschritt auf ein historisch niedriges Niveau erlebt haben, konnte der Dax heute trotz guter Vorgaben aus den USA nicht zulegen. Das liegt sicherlich zum einen daran, dass der Markt auf 4.600 Punkte zum Verfallstag runtergebracht werden soll, zum anderen aber auch daran, dass die Fed nun ihr Pulver verschossen hat. Sie kann jetzt keine weiteren Zinssenkungen mehr vornehmen. Diese Waffe ist nun wirkungslos. Zumal sich viele Anleger fragen, ob denn die bisherigen Maßnahmen ausreichen werden, um dieser Krise beizukommen.
 
Der Dax litt aber auch unter dem (zum Dollar) steigenden Euro. Die Wettbewerbsfähigkeit der zurzeit sowieso schon schwächelnden exportorientierten Industrie in Deutschland wird dadurch belastet.
 
Obama zeigt sich besorgt
 
Einige meiner Kollegen waren nach dieser Zinsentscheidung regelrecht erschreckt. Ich hörte Kommentare wie: „Mein Gott, wie tief muss der Karren USA im Dreck stecken, wenn die Fed zu solchen Maßnahmen greift?“ Aber selbst Barack Obama zeigte sich besorgt: Er fürchtet, dass den USA im Kampf gegen die Rezession so langsam die Mittel ausgehen. Seiner Meinung nach erleben die USA die härteste Zeit seit der großen Depression in den 30er Jahren.
 
Theorie und Praxis
 
Für mich ist dieser Zinsschritt eine Bestätigung, dass der Theoretiker Ben Bernanke mit seiner Zinspolitik von Anfang an versagt hat. Ich bin nach wie vor der Ansicht, dass er die Zinsen bereits im Herbst 2007 wesentlich massiver hätte senken müssen, statt auf irgendwelchen Nebenkriegsschauplätzen theoretische Fed-Politik zu betreiben.  
 
Es ist wieder einmal ein interessantes Beispiel dafür, wie nahe Hochmut und der freie Fall nebeneinander liegen. Schließlich hat Ben Bernanke über viele Jahre die große Depression in den USA studiert. In ausführlichen, theoretischen Betrachtungen (Essays on the Great Depression, Princeton 2000) ist er zu neuen Lösungsansätzen gekommen, die angeblich geeignet gewesen sein sollen, die große Depression in den USA abzumildern, wenn nicht zu verhindern.
 
Jetzt zeigt sich, dass man im Nachhinein vieles theoretisieren kann, doch jede Krise ist anders und alle Theorie, besonders die, die noch nicht an der Realität erprobt wurde, ist grau. Er hätte vielleicht doch auf den „realitätserprobten“ Alan Greenspan hören sollen, der sich 2007 ebenfalls offen für stärkere Zinssenkungen ausgesprochen hatte.
 
Entscheidung wird in den nächsten Tagen bzw. im neuen Jahr fallen
 
Ich bin sehr gespannt, wie sich die amerikanischen Indizes in den nächsten Tagen halten. Meistens wird die wirkliche Richtung in Folge einer Zinssitzung erst zwei bis drei Tage nach dieser eingeschlagen. Da in dieser Woche jedoch am Freitag der große Verfallstag stattfindet und anschließend eigentlich schon Weihnachten, sprich Jahreswechsel ist, werden wir die wirkliche Richtung wohl erst im neuen Jahr erkennen.

Wobei ich auch schon Jahre erlebt habe, in denen an den wenigen Tagen um Weihnachten herum mehr passierte, als in den Monaten zuvor. Also es empfiehlt sich, sehr wachsam zu bleiben.
 
Never fight the Fed
 
Keine Frage, ich war gestern auch fassungslos, als ich die Nachricht hörte. Ich dachte zunächst, dass es ein wirklich schlechtes Zeichen ist, wenn die Fed so reagiert. Heute Morgen geisterte mir eine andere Weisheit durch den Kopf: „Never fight the Fed“. Irgendwann werden die niedrigen Zinsen auf die Märkte durchschlagen und den Markt zumindest für eine Weile anfeuern.
 
Falls das wider erwarten nicht passieren sollte, haben wir ganz andere Probleme. Sollte sich in den USA ähnlich wie in Japan nach 1990 eine Deflation manifestieren, ist eine sehr schwere und langanhaltende Weltwirtschaftskrise nicht mehr zu vermeiden.
 
Dax auf Zielkurs 4600
 
 
Im Stundenchart erkennt man mittlerweile, wie sehr der Dax um die 4.600er Marke herumschlawinert, die für die Stillhalter am Verfallstag den günstigsten Abrechnungskurs darstellt. Mit der 4.800er Marke wären sie wahrscheinlich auch noch zufrieden. Aus diesem Grund wird der Kurs zurzeit zwischen diesen beiden Marken gehalten. Was nicht passieren darf ist, dass der Dax Richtung 5.000 Punkte Marke läuft, das wäre potenziell gefährlich und wird mit allen Mitteln zu verhindern versucht. Gelänge das nicht, könnte es dynamisch nach oben gehen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass die Kurse zwischen der 4.600 und 4.800 Punkte-Marke gehalten werden. 
 
Viele Grüße
 
Jochen Steffens

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!