In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


 
 
Mit einem positiven Szenario ins Wochenende
von Jochen Steffens

Erwartungsgemäß ließ die Fed die Zinsen am Mittwoch unverändert. Interessanter war da schon das Statement. In diesem heißt es im ersten Absatz: 

Aus den seit der letzten FOMC-Sitzung im März eingegangenen Informationen wird ersichtlich, dass die Wirtschaft weiter schrumpft, allerdings scheint sich die Geschwindigkeit der Schrumpfung zu verlangsamen. Der Immobilienmarkt zeigt erste Anzeichen einer Stabilisierung,er wird jedoch weiterhin durch den anhaltenden Abbau von Arbeitsplätzen, das sinkende Immobilienvermögen, sowie die eingeschränkte Kreditvergabe belastet.
 
(die komplette Übersetzung finden Sie im Anhang)
 
Die Fed gibt damit wieder, was wir in den letzten Wochen in den US-Konjunkturdaten herausgearbeitet haben. Das ist nicht verwunderlich, da die Fed natürlich unter anderem die gleichen Daten wie wir analysiert. Außen vor gelassen hat die Fed den Aspekt, dass wir zum Teil mittlerweile wieder eine Verschlechterung bei einigen US-Konjunkturdaten erkennen können. Ebenfalls ist nicht wirklich sicher, dass sich der US-Immobilienmarkt bereits stabilisiert. Wir sehen in den Zahlen bisher nur eine kleine Gegenreaktion nach einem doch sehr dramatischen Einbruch.
 
Wie gestern bereits geschrieben, den interessiert den Markt das nicht. Er will offensichtlich nach oben. Das kann neben den gestern genannten Gründen auch damit zu tun haben, dass viel Geld an der Seitenlinie darauf wartet, endlich investiert zu werden und wenn die Kurse steigen, nährt die Hausse die Hausse.
 
Schnelle wirtschaftliche Erholung
 
Dabei bin ich mir eigentlich sicher, dass wir nicht so schnell eine wirtschaftliche Erholung in den USA sehen. Zwar kann es sein, dass nach einem derart drastischen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts, den wir gestern gesehen haben, die nächsten Werte besser ausfallen. Das wäre jedoch ein rein statistischer Effekt. Es sind schließlich immer nur prozentuale Angaben im Vergleich zum Vorquartal.
 
Durchaus vorstellbar ist auch, dass die US-Konjunkturprogramme einen zumindest kurzfristig positiven Einfluss auf die US-Wirtschaft haben. Mittel- bis langfristig sehe ich jedoch, dass die großen strukturellen Probleme in den USA bestehen bleiben.
 
Renaissance des US-Immobilienmarktes?
 
Diese strukturellen Probleme waren eigentlich schon für die Krise des Jahres 2000 verantwortlich. Damals war es der US-Immobilienmarkt, der die US-Wirtschaft aus der Krise in einen Wirtschaftsboom führte. Die Bauindustrie ist schließlich sehr gut geeignet, einen Wirtschaftsboom auszulösen, zumal sie eine sehr ressourcenintensive Industrie ist. Alle möglichen Materialien müssen produziert, verarbeitet und verbaut werden. Meistens werden die Häuslebauer auch auf neue Küchengeräte, Möbel etc. zurückgreifen. Ein Garten wird angelegt, neue Elektrik wird verlegt, eine neue Telefonanlage, ein neuer Fernseher wird gekauft, etc., etc.
 
An dem Bau eines Hauses können sehr viele Unternehmen, Handwerker, Architekten, Behörden, Bauarbeiter etc. beteiligt sein. Diese Menschen verdienen ihr Geld und können unter Umständen auf die Idee kommen, sich ebenfalls ein neues Haus zu bauen. So entsteht ein sich selbst erhaltender und fördernder Prozess. Das ist der Grund, warum ein Immobilienboom grundsätzlich geeignet ist, einen allgemeinen Wirtschaftsboom auszulösen.
 
Und es war meines Erachtens dieser Immobilienboom, der in den USA in den Jahren 2002-2006 die strukturellen Probleme überlagerte, beziehungsweise überkompensiert hat. Es war auch der Immobilienboom, der den Bankencrash, der eigentlich jeder größeren wirtschaftlichen Krise folgt, zeitlich nach hinten verschoben hat. Interessanterweise war es letztlich wiederum dieser Immobilienboom, der die Bankenkrise schlussendlich eingeleitet hat.   
 
Wird die Krise wieder durch einen Immobilienboom bereinigt?
 
Damit ist die im Moment alles entscheidende Frage: Kann der Immobilienmarkt in den USA erneut als Motor der US-Gesamtwirtschaft auftreten? Das Problem dabei ist, wie ich gestern schon geschrieben habe, ein Großteil der US-Bevölkerung steht der Immobilienspekulationen nach dem Immobiliencrash sehr skeptisch gegenüber. Der andere Teil hat schlichtweg nicht mehr das Geld, Immobilien zu kaufen, zumal die Kreditvergabe sehr erschwert wurde. Und natürlich besteht noch ein starkes Überangebot an bereits vorhandenen Immobilien. Diese Faktoren erschweren eine Echo-Blase im Immobiliensektor erheblich.
 
Wird die Infrastruktur an die Stelle des Immobilienbooms treten?
 
Die US-Konjunkturprogramme sind darauf angelegt, die Infrastruktur in den USA zu verbessern. Zwar ist die Infrastruktur eine entscheidende Komponente für eine funktionierende Industrie, aber sie hat keine sich selbst erhaltende Komponente. Unternehmen, Handwerker, Architekten, die an diesen Infrastrukturmaßnahmen verdienen, werden das Geld nicht wieder in Infrastrukturmaßnahmen investieren (das macht keinen Sinn). Sie werden sich höchstens ein Haus kaufen. Aber ob das ausreicht einen neuen Boom auszulösen, ist angesichts der oben genannten Faktoren zumindest fraglich. Von den negativen Folgen solcher staatlicher Stimulation (z.B. Angebots- Nachfrage- und Wettbewerbsverzerrungen) hatte ich schon berichtet.
 
Babyboomer gehen in Rente

Doch auch ohne die aktuelle Krise würden die USA in den nächsten Jahren Probleme bekommen. Die Baby-Boomer Generation geht seit 2006 in Rente. Der große Schwung an Rentnern wird erst in den Jahren 2011-2014 auf die USA zukommen. Weitere 15 Jahre lang kommen immer neue Rentner hinzu.
 
 
 
Das Problem ist: Rentner sind bei weitem weniger konsumfreudig als junge Menschen. Zudem werden viele auch nicht mehr über so viel Geld verfügen, da die Renten zum Teil deutlich unter den aktuellen Löhnen liegen. Sprich, auch hier wird es, unabhängig von der aktuellen Krise, zu einer negativen Belastung des US-Konsums kommen.
 
Seit Jahren wird von Analysten und Notenbänkern, darunter Alan Greenspan, angemahnt, dass die US-Regierung doch bitte für diese Phase Vorsorge treffen solle. Man hätte Geld zur Seite legen müssen, so der Tenor. Doch die Bush-Regierung hat stattdessen den Staatshaushalt in das größte Defizit in der Geschichte der USA manövriert.
 
Woher soll die Nachfrage kommen?

Ich frage mich also, wo soll die Binnennachfrage in den USA her kommen? Und bis ich hier keine Antwort finde, glaube ich einfach, dass sich die US-Binnenkonjunktur in den nächsten Jahren tendenziell immer nahe einer Rezession aufhalten wird (wobei es hier auch immer wieder zu kürzeren Phasen kommen kann, in denen die Wirtschaft wächst.) Zudem ist davon auszugehen, dass die USA tendenziell auch eher mit deflationären Phasen zu kämpfen haben wird. 
Komfortable Situation?
 
Nun könnte man auf die Idee kommen, dass das für die Fed eigentlich eine ganz komfortable Situation ist. Sie kann die Zinsen niedrig halten und damit die Refinanzierung der Banken garantieren, ohne allzuviel Angst vor Inflation haben zu müssen. Selbst im Falle einer Inflation würde genug Zeit bleiben, zu reagieren, da die Grundtendenz (Babyboomer) deflationär ist.  
 
Geht man nun davon aus, dass die ungeheure Ausweitung der Geldmenge zu einer Asset Inflation im Aktienmarkt führt, wie gestern vorgestellt, könnte das auch den US-Pensionsfonds nützen, die zurzeit noch unterfinanziert sind. Und wenn dann alles sehr gut läuft, wird ein steigender Aktienmarkt im Zusammenhang mit den Konjunkturprogrammen, wie anderen Maßnahmen dazu führen, dass sich auch der US-Immobilienmarkt etwas später deutlich stabilisiert. Und schon erleben wir einen neuen Boom.
 
Das ist natürlich das positivste aller denkbarer Szenarien und viele andere eher negative Faktoren sind in diesem außen vor gelassen. Aber auf diese verschiedenen Varianten gehe ich ein anderes Mal ein.

Denn es ist doch wesentlich besser, mit diesem positiven Szenario im Kopf in das verlängerte Wochenende zu gehen, als mit den diversen Horrorszenarien.
 
Viele Grüße
 
Jochen Steffens

Der Stockstreet Premium Trader
von Jochen Steffens und Michael Jansen

 
Sie suchen kurz- bis mittelfristige Trading-Chancen.
Sie suchen einen Börsendienst, der im letzten Jahr nicht wie viele andere unter die Räder gekommen ist?
Dann testen Sie jetzt ganze 30 Tage kostenfrei den Stockstreet Premium-Trader! 
 
Profitieren Sie von präzisen Chartanalysen kombiniert mit fundamentalen Überlegungen abseits der Masse! Darüber hinaus haben Sie exklusiven Einblick in das Musterdepot von Jochen Steffens und Michael Jansen. Unsere Garantie: Alle Ein- und Ausstiegssignale erhalten Sie vorab per Email und auf Wunsch per SMS!
 
Überprüfen Sie, wie gut sich der Stockstreet-Premium-Trader in den letzten Jahren entwickelt hat, erfahren Sie was andere Leser zu diesem Dienst sagen und überzeugen Sie sich, wie gut die Target-Trend-Methode für das Traden geeignet ist.  
US-Konjunkturdaten
von Jochen Steffens
 
Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfen ind en USA ist überraschend deutlich um 14.000 auf 631.000 gefallen. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 5.000 gerechnet. Auch der Wert für den aussagekräftigeren Vierwochendurchschnitt sank auf 637.250.
 
 
Wie schon gesagt, die Zahl der Erstanträge verbessert sich weiter. Sie befinden sich aber nach wie vor auf einem extrem hohem Niveau.  
Fed Statement übersetzt
von Jochen Steffens
 
Die wesentlichen Änderungen sind rot gefärbt.
 
Aus den seit der letzten FOMC-Sitzung im März eingegangenen Informationen wird ersichtlich, dass die Wirtschaft weiter schrumpft, allerdings scheint sich die Geschwindigkeit der Schrumpfung zu verlangsamen. Der Immobilienmarkt zeigt erste Anzeichen einer Stabilisierung, er wird jedoch weiterhin durch den anhaltenden Abbau von Arbeitsplätzen, das sinkende Immobilienvermögen, sowie die eingeschränkte Kreditvergabe belastet.
 
Schlechte Umsatzprognosen und Schwierigkeiten bei der Kreditbeschaffung haben die Unternehmen veranlasst, Investitionen zu kürzen, Lagerbestände und Personal abzubauen. Obwohl sich die Aussichten seit dem März-Treffen leicht verbessert haben,  was zum Teil durch die Lockerung der Finanzmarktkonditionen bedingt ist, wird die wirtschaftliche Aktivität weiterhin schwach bleiben.
 
Dennoch erwartet der Ausschuss weiterhin, dass die politischen Maßnahmen zur Stabilisierung der Finanzmärkte und Finanzinstitutionen sowie die finanzpolitischen und geldwirtschaftlichen Stimulierungen und die Marktkräfte zu einer allmählichen Erholung der US-Wirtschaft in einem Umfeld der Preisstabilität beitragen werden.
 
Angesichts der zunehmenden Wirtschaftsflaute im In- und Ausland erwartet das Komitee, dass der Inflationsdruck gedämpft bleibt. Darüber hinaus erkennt das Komitee sogar ein gewisses Risiko, dass die Inflation eine Weile unter der Rate bleibt, die für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum und eine längerfristige Preisstabilität erforderlich ist.
 
Unter diesen Umständen wird die Fed alle verfügbaren Instrumente zur Förderung der wirtschaftlichen Erholung der Preisstabilität einsetzen. Die Fed belässt die Leitzinsen in der Spanne zwischen 0 und ¼ Prozent und geht davon aus, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wahrscheinlich das außergewöhnlich niedrige Niveau der Leitzinsen für einen längeren Zeitraum garantieren werden.
 
Wie bereits angekündigt, wird die Fed zur Unterstützung des Hypothekenkredit- und Wohnungsmarkt sowie zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der privaten Kreditmärkte hypothekenbesicherte Anleihen halbstaatlicher Agenturen im Wert von 1,25 Billionen Dollar sowie Schulden dieser Institutionen in Wert von 200 Milliarden Dollar bis zum Ende des Jahres aufkaufen. Darüberhinaus wird die Fed langlaufende Staatsanleihen in einem Umfang von 300 Mrd. Dollar bis zum Herbst erwerben.Das Komitee wird weiterhin Zeitpunkt und Gesamtsumme seiner Käufe von Wertpapieren im Licht der sich entwickelnden ökonomischen Perspektiven und der Finanzmarktbedingungen bewerten.Die Zentralbank erleichtert zudem die Kreditvergabe an Haushalte und Unternehmen und unterstützt das Funktionieren der Finanzmärkte durch eine Reihe von Liquiditätsprogrammen. Der Ausschuss wird weiterhin sorgfältig die Größe und Zusammensetzung der Bilanz der Federal Reserve in Bezug zur finanziellen und wirtschaftlichen Entwicklung überwachen.
 
 Quelle engl. Originaltext: www.federalreserve.gov
 

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!