In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


 
 
Das Worst-Case-Szenario einer Pandemie
von Jochen Steffens
 
Das Thema Schweinegrippe durchdringt zunehmend die Medien. Da dort die möglichen Gefahren für die Gesundheit und geeignete Schutzmaßnahmen bereits ausführlich diskutiert werden, möchte ich hier lediglich auf die Auswirkungen für die Märkte und Unternehmen eingehen.
 
Eine Pandemie, also eine Infektionskrankheit, die sich über Ländergrenzen und Kontinente hinweg verbreitet, ist statistisch gesehen längst überfällig. Es gab in den letzten 300 Jahren ca. zehn schwere Grippepandemien, rein rechnerisch also alle 30 Jahre eine. Die letzte große Grippewelle gab es in Hongkong 1968/69. Diese forderte ca. 1 Millionen Menschenleben. Damit hat es nun seit knapp 40 Jahren keine große Grippe-Pandemie mehr gegeben.
 
Die aktuelle Schweinegrippe-Pandemie ist außerhalb Mexikos bisher nur in einer abgeschwächten Variante, die bisher keine Todesopfer fordert, aufgetreten. Insoweit muss man sich noch keine größeren Sorgen machen. Aber auch wenn ich nicht davon ausgehe, dass es zu einer dramatischen Entwicklung kommen wird, sollte sich ein umsichtiger Anleger mit den möglichen Folgen einer solchen Krise frühzeitig auseinandersetzen. An den Börsen muss man sich leider auch immer wieder mit den Worst-Case-Szenarien beschäftigen, um im Fall der Fälle entsprechend vorbereitet zu sein.
 
Hier kann man drei Phasen unterscheiden:
 
Phase I
 
Die Bevölkerung verhält sich in den Anfängen einer solchen Bedrohung oft sehr uneinsichtig. Das Thema wird nicht wirklich ernst genommen. Viele Menschen glauben, dass es sich lediglich um Panikmache handelt und dass ihnen schon nichts passieren wird. Dieser Umstand wird dadurch verschärft, dass sich die letzten Pandemiewarnungen (z.B. Vogelgrippe, SARS) nicht bestätigt haben. Sollte die Schweinegrippe außerhalb Mexikos auch wieder glimpflich verlaufen, wächst die Gefahr, dass eine wirklich gefährliche Variante in Zukunft unterschätzt wird.
 
Trotzdem werden erste besonnene Bürger anfangen, Schutzmasken zu tragen. Die Medien werden das Thema aufgreifen und entsprechend ausschlachten. Fear sells, Angst verkauft sich. So gesehen sind Medientitel einer der ersten Profiteure einer solchen Pandemie. Die breite mediale Berichterstattung wird dazu führen, dass sich immer mehr Menschen mit dem Thema auseinandersetzen und ebenfalls Angst bekommen. Zunächst werden Schutzmasken und Medikamente gehortet. Unternehmen, die Schutzmasken verkaufen und Pharmaunternehmen gehören somit ebenfalls zu den frühen Gewinnern (wie man schon an der aktuellen Kursentwicklung sieht).
 
Die wachsende Angst wird dazu führen, dass immer mehr Menschen den Kontakt zur Außenwelt reduzieren. Sprich, die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben wird eingeschränkt. Das wiederum führt dazu, dass der Einzelhandel einen zunehmenden Umsatzeinbruch verzeichnen wird. Einzelhandelsunternehmen gehören damit zu den Verlierern einer solchen Krise. Auch die Gastronomie wird eine solche Pandemie-Panik deutlich zu spüren kriegen. Das wiederum wird sich auf Brauereibetriebe und, je nach Ausmaß, auch auf die Getränkeindustrie auswirken.
 
Phase II
 
Wenn die Krankheit tatsächlich ausbricht, kann es kurzfristig zu Hamsterkäufen kommen, von denen die Lebensmittelindustrie wie auch Agrarrohstoffe kurzfristig profitieren. Zu diesem Zeitpunkt wird die Politik je nach Gefährlichkeit der Infektionskrankheit überlegen, das öffentliche Leben nach und nach einzufrieren. Das bedeutet, Ämter werden geschlossen, Busse und Bahnen fahren nicht mehr, Geschäfte machen dicht, etc. Solche Maßnahmen werden zum Beispiel in Mexiko bereits angewendet.
 
Ein solches Einfrieren des öffentlichen Lebens wird natürlich einen gravierenden Einfluss auf die Gesamtwirtschaft haben. Schließlich reichen bereits ein oder zwei zusätzliche Feiertage im Jahr aus, um das BIP zu beeinflussen. Sie können sich vorstellen, welche Auswirkungen eine länger andauernde Erlahmung des gesellschaftlichen Lebens auf die Wirtschaft haben würde.
 
Phase III
 
Je länger eine solche Pandemie anhalten wird, je größer die Gefahren für Leib und Leben werden und je mehr Menschen sich infizieren, desto dramatischer sind die Folgen für die Wirtschaft. Immer mehr Betriebe würden in Mitleidenschaft gezogen: Zulieferer, Transportunternehmen, Rohstoffverarbeitung  etc., etc. In dieser Phase profitieren höchstens noch die großen Stromkonzerne, da die Menschen immer mehr zu Hause bleiben. Auch die Telekommunikationsunternehmen werden noch zu den Profiteuren gehören, da Kommunikation aus Angst vor Ansteckung nur noch über Handys, Telefon und Internet abgewickelt wird.
 
Wenn schließlich immer mehr Arbeitnehmer aufgrund von Krankheiten oder Tod ausfallen, die Notfallpläne der Regierungen greifen, kann das schlussendlich zum kompletten wirtschaftlichen Kollaps führen.
 
Internationale Auswirkungen
 
Währenddessen hat eine solche Pandemie auch globale Auswirkungen. Um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, können Flugplätze und Grenzen geschlossen werden. Damit werden also Fluglinien und Touristikunternehmen zu den Verlierern gehören. Auch das sehen wir bereits an den aktuellen Kursverläufen. Eine weitere Folge wird sein, dass der Welthandel eingeschränkt wird, was wiederum Auswirkungen auf die exportintensiven Industrien in den einzelnen Ländern hat. Im weiteren Verlauf kann der internationale Handel komplett zusammenbrechen. Studien, die im Rahmen der Vogelgrippebedrohungen angefertigt wurden, zeigen, dass eine Pandemie eine ähnliche Wirkung auf die Weltwirtschaft hätte, wie die Krise 1929. In der aktuellen Situation wären die Auswirkungen wahrscheinlich noch gravierender.
 
Wie verhält man sich als Anleger?
 
Ich habe hier das Worst-Case-Szenario beschrieben. Als Anleger sollte man also zunächst einmal, wie bei allen Krisen, Ruhe bewahren. Bis jetzt konzentriert sich der Schweinegrippevirus auf Mexiko. Die Staaten sind gut vorbereitet, im Zusammenhang mit dem Vogelgrippeerreger sind umfassende Notfallpläne erstellt worden. Zudem besitzen Länder und Pharmaunternehmen größere Vorräte an relevanten Medikamenten.
 
Eventuell empfiehlt es sich, langfristige Positionen durch großzügige Stopps absichern. Keinesfalls sollte man panisch alles verkaufen. Schaut man in die Vergangenheit, so sind die Kurse der Indizes oft bereits wieder angestiegen, während die WHO ihre Pandemie-Alarmstufen noch heraufsetzte. Der weitere Verlauf an den Märkten wird entscheidend davon abhängen, wie virulent und wie tödlich dieser Virus tatsächlich ist. Im Moment sieht es so aus, als könne man die Grippe mit normalen Medikamenten gut bekämpfen.
 
Sollten sich also die aktuellen Sorgen als unbegründet herausstellen, wären gerade die Titel interessant,  die zurzeit massiv abgestraft werden.

Sollte sich die Situation jedoch wider Erwarten doch wieder verschlimmern, sollte man sein Geld in sichere Anlagen umschichten: Gold, Pharma- und Telekommunikationswerte bieten einen ausreichenden Schutz.
 
Insgesamt bleibt aber zu hoffen, dass diese Pandemie so schnell wieder verschwindet, wie sie aufgetaucht ist.
 
Viele Grüße
 
Ihr

Jochen Steffens

Anzeige
ETF und Co

Immer mehr Anleger, sowohl institutionelle als auch private, setzen auf ETFs. In diesem Zusammenhang etabliert sich gerade ein neuer, sehr interessanter Weblog namens: www.ETFSuche.de.

www.ETFSuche.de - verbindet für Kapitalanleger sehr wichtige und nützliche Basisinformationen ("Was ist ein ETF?", eine Art FAQ) mit konkreten Empfehlungen in den täglich aktualisierten Blogbeiträgen.

Doch das ist nicht alles. In den nächsten Tagen werden zudem noch eine ETF/ETC Datenbank sowie Musterdepots hinzukommen. Und wie es sich für ein gutes Weblog gehört, kann man natürlich jeden Blogbeitrag auch gleich vor Ort mit den entsprechenden Autoren diskutieren. Eine solche kritische Diskussion ist das Salz in der Suppe eines Blogs.

Mir gefällt www.ETFSuche.de sehr gut und ich kann nur jedem Anleger, der auf die Vorteile von ETF/ETC setzen will dazu raten, sich vorher gründlich über die Chancen und Risiken zu informieren. Dafür bestens geeignet ist meines Erachtes www.ETFSuche.de - der neue Blog von Sharewise.de!

Schauen Sie doch mal rein und seien Sie so fast von Anfang an mit dabei. 

Ihr

Jochen Steffens


US-Konjunkturdaten

von Jochen Steffens

Die Stimmung unter den US-Verbrauchern hat sich im April überraschend stark aufgehellt. Der Verbrauchervertrauenindex stieg von zuvor von 26,9 auf nunnmehr 39,2 Punkte. Analysten hatten nur mit einem Anstieg auf 29,0 Punkten gerechnet. 

 
 
Die Erwartungskomponente (grüne Linie) stieg deutlich von zuvor 30,2 auf nunmehr 49,5 Punkte an und macht damit den größten Teil des Gesamtanstiegs aus. Es ist die Hoffnung, die sich hier ausdrückt. Und sicherlich spielt auch die Erholung an den Aktienmärkten eine Rolle. Trotzdem, und auch das darf man nicht vergessen, der Wert ist immer noch sehr, sehr schlecht. Bis jetzt ist auch das nichts weiter als eine technische Erholung nach einem starken Einbruch. Die Märkte jedoch setzten diese Veröffentlichung zunächst positiv um. 

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!