In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


 
    
Black Friday von allen Seiten
von Jochen Steffens
 
Zunächst wurden eher enttäuschende Zahlen vom Black Friday, dem Beginn der Weihnachtssaison in den USA, gemeldet. Der durchschnittliche Einkaufsumsatz sei von 372,6 im Vorjahr auf 343,3 US-Dollar je Einkäufer gefallen. Die Menschen in den USA scheinen also weniger Geld auszugeben. Das hört sich zunächst schlecht an. Doch stieg auch die Zahl der Schopper, so dass der Einzelhandelsumsatz am Black Friday von 41 auf 41,2 Milliarden Dollar leicht gestiegen ist. Das wiederum ist angesichts der Krise doch erfreulich. Allerdings wurden hauptsächlich Schnäppchen gekauft, und das hochpreisige Segment war nachgefragt. Was fehlte, waren die Umsätze des mittleren Preissegments. Oder um es in den Worten eines US-Einzelhändlers auszudrücken: „Ware die nicht dramatisch reduziert war, wurde erst gar nicht angeschaut.“ Das wiederum ist schlecht für die Einzelhändler, da sich dieses Verhalten auf die Margen auswirkt.
 
Im Einzelhandel wurde der Black Friday somit insgesamt eher als eine Enttäuschung empfunden. Allerdings konnte man in den letzten Jahren in den USA einen Trend zu Last-Minute-Einkäufen erkennen, so dass diese Zahlen nicht uneingeschränkt auf das Gesamtweihnachtsgeschäft schließen lassen.
 
Erfreuliche Nachrichten kamen zudem vom Online-Handel. So konnte im E-Commerce-Sektor am Black Friday der Umsatz um satte 11 % auf 595 Mio. Dollar gesteigert werden. Auch der zunehmende Trend zu Online-Käufen wird sich natürlich auf den US-Einzelhandel ausgewirkt haben und weiter auswirken.
 
Dubai gibt keine Garantien für Dubai World
 
Zwar ist Dubai World in Staatsbesitz, aber das Emirat Dubai hat heute erklärt, dass Dubai für die Schulden des Immobilienabwicklers keine Garantien geben wird, da seit Gründung dieser Gesellschaft ein Haftungsausschluss existiert. Auch diese Nachricht wird dazu führen, dass die Sorge weiter zunimmt, der Finanzsektor der Golfregion könne von einer Destabilisierung bedroht sein. Was nun nicht passieren darf ist, dass andere Emerging Markets in Schieflage geraten oder andere schlechte Nachrichten aus dieser Richtung kommen. Diesen einen Schock scheint die Börse noch gut zu verkraften, weitere zeitnahe Schocks würden jedoch so langsam den Ball endgültig in die Hände der Bären spielen.
 
Ähnlichkeiten zu 2004
 
Wie Sie sich vielleicht erinnern, hatten wir hier im Steffens Daily auf die Ähnlichkeiten der aktuellen Erholung nach dem Crash mit der Erholung nach dem 2000-2003er Crash hingewiesen. Demnach sollte es nun zu einer Seitwärtsbewegung wie in 2004 kommen. Schaut man sich den DAX nun an, scheinen wir uns bereits mitten in dieser Seitwärtsbewegung zu befinden:
 
 
Es kann also gut sein, dass der DAX nun noch eine Weile in dieser Seitwärtsbewegung gefangen bleibt. Die obere und untere Begrenzung ist dabei zurzeit noch nicht sonderlich gefestigt, so dass man leider auch mit größeren Fehlausbrüchen rechnen muss. Sollte es allerding zu einem nachhaltigen Ausbruch aus dieser Seitwärtsbewegung kommen, muss man davon ausgehen, dass diese Bewegung dann insgesamt auch nachhaltiger sein wird.
 
Viele Grüße
 
Jochen Steffens
 
P.SGerade ist die Dezemberausgabe der Investment-Strategie erschienen.
 
Neben den Auswirkungen des Dubai-Desasters wirft Torsten Ewert einen ausführlichen Blick auf die große und immer wichtigere Wirtschaftsmacht China.
Er räumt mit verbreiteten Börsen-Mythen auf und nennt Ihnen dabei drei ganz neue Wahrheiten über China. Er berichtet vom Ressourcen-Ausverkauf, wie China die Spielregeln ändert und vor allem: Wie Sie von Chinas Schachzügen profitieren
 
Unsere Diversifizierung bewährt sich
 
Nach Telefónica (+27 %), Air Liquide (+20 %) und dem STOXX600-ETF (+20 %) auf die größten europäischen Standardwerte liegt unser Gold-Engagement mit 18 % Plus nun auf Platz 4 der Depot-Erfolgsliste. Den Japan-ETF haben wir dagegen am Anfang der Woche mit 15 %Gewinn verkauft.
 
Stockstreet Investment-Strategie
Die Stockstreet Investment-Strategie gibt nicht einfach nur Aktientipps. Sie ist eine Strategie für Ihr ganzes Vermögen, von Aktien über Anleihen bis Festgeld und sogar Bausparverträge werden besprochen. Eben eine Strategie für ihr ganzes Vermögen und Ihren Wohlstand.
 

US-Konjunkturdaten
von Jochen Steffens
  
Der Chicagoer-Einkaufsmanagerindex ist im November von zuvor 54,2 auf nunmehr 56,1 Punkte angestiegen. Das ist der höchste Stand seit 15 Monaten. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 53,0 Punkte gerechnet.
 
 
 
Wichtiger wird allerdings sein, wie sich der ISM-Index entwickelt, der morgen am Dienstag um 16.00 MEZ veröffentlicht wird. Mit Veröffentlichung dieses Index wird sich wahrscheinlich auch der Markt für eine Richtung entscheiden. Analysten erwarte hier eine leichte Verschlechterung auf 54,7 Punkte, nach 55,7 Punkten zuvor. Nach dem positiven Chicagoer Einkaufsmanagerindex ist hier wohl ein etwas höherer Wert zu erwarten. 

Der Nikolaus als Ökonom
von Torsten Ewert
 
Verehrte Leserinnen und Leser,
 
am letzten Novemberwochenende kam der Nikolaus bei uns vorbei. Wenig begeistert ließ ich ihn ein. „Du bist aber früh dran, alter Knabe“, sagte ich mit einem leisen Vorwurf in der Stimme. Er schien auch etwas gereizt. „Na, irgendwo muss ich ja anfangen“, blaffte er zurück. „Dieses Jahr seid ihr eben dran.“ Auch gut, dachte ich, dann haben wir es hinter uns. Der Nikolaus kam nämlich, um unsere Weihnachtsgeschenk-Wünsche aufzunehmen.
 
Ja, ich weiß, Sie müssen wahrscheinlich noch diese altmodischen Wunschzettel ausfüllen. Aber wir nehmen seit einigen Jahren an einem Pilotprojekt teil. Es ginge um einen EU-Initiative zur Ankurbelung der Binnenkonjunktur, erklärte uns der Nikolaus später. Man erhoffe sich seitens der Politik mehr und größere Geschenke, wenn ein Abgeordneter des Weihnachtsmannes persönlich bei den Bürgern erscheine. (Anfangs hatte der Schlawiner noch versucht, uns seinen Besuch als Service-Offensive der skandinavischen Geschenke-Industrie zu verkaufen.)
 
Doch die Aktion schien eine Pleite zu werden. Auch dieses Jahr war es nicht anders. „Ich hab doch schon alles, Junge“, jammerte die Schwiegermutter. Selbst unsere 16jährige Tochter zeigte wenig Begeisterung. „Ich krieg ja doch nicht, was ich will.“, maulte sie und verzog sich. Ich hab vergessen, wie das Teil hieß, das sie angeblich unbedingt brauchte, und wozu es gut war. Glücklicherweise ist mir inzwischen auch der unverschämte Preis entfallen...
 
Aber einen Teenager, der schon Fernseher, Stereoanlage, einen eigenen Computer, ein Klavier und eine schon recht stattliche Handtaschensammlung besitzt, kann man mit materiellen Dingen nur noch schwer zufriedenstellen.
 
Der Nikolaus kannte dieses Ritual schon. Er versuchte gar nicht mehr, uns zu überreden. „Überall dasselbe“, murmelte er resigniert und kopierte auf seinem Laptop einfach unsere Wünsche der letzten Jahre auf seine aktuelle Liste (Pralinen für die Schwiegermutter, Kosmetik für die Hausfrau, einen Büchergutschein für die Tochter und Socken für mich).
 
Weil das so schnell ging, hatten wir noch Zeit für einen wärmenden Whisky (da sagt das Schlitzohr auch bei diesen milden Temperaturen nicht nein). Der Alkohol löste seine Zunge, und der Nikolaus klagte uns sein Leid. Völlige Zeitverschwendung seien seine Besuche, meinte er. Die Nettoumsätze des Weihnachtsmannes wären trotz des persönlichen Einsatzes nicht mal so gestiegen, dass es wenigstens den zusätzlichen Aufwand lohne. Wenn man noch die Rückgabeaktionen nach Weihnachten mit berücksichtige, stöhnte der Nikolaus, sei das Ganze ein einziges Verlustgeschäft. „Und dann noch der ganze Papierkram für Brüssel!“, stöhnte er. Ohne Technik sei das gar nicht mehr zu schaffen, fügte er entschuldigend hinzu und wies auf seinen Laptop.
 
Das kannten wir schon. Das Ding hasste er wie die Pest. Er hielt es für unter seiner Würde, mit „so neumod’schem Kram“ durch die Gegend zu ziehen. Er versuchte, aus der Not eine Tugend zu machen. Seine WLAN-Antenne hatte er einfach verlängert, so dass sie auf den ersten Blick als Rute durchgehen konnte. Und der Stress der letzten Jahre hatte seinen runden Bauch gehörig schrumpfen lassen. So konnte er einen Rucksack vorne umschnallen und darin den Laptop verstauen, ohne dass es allzu sehr auffiel.
 
Ich füllte sein inzwischen geleertes Glas nach. Er nickte mir dankend zu und erzählte uns wehmütig von seiner Tour im vergangenen Jahr. Damals musste er einen Kollegen in Afrika vertreten. Erst hatte er Bedenken wegen der Wärme dort und der fehlenden typischen Weihnachtsstimmung. Und dann die vielen fremden Menschen. Aber er kam richtig glücklich wieder zurück. Mit leuchtenden Augen berichtete er uns, wie begeistert die Leute dort zum Beispiel von ihrem ersten Handy waren.
 
„Aber das ist ja auch kein Wunder!“, dozierte er. „Für einen afrikanischen Bauern, der damit die aktuellen Reispreise abfragen kann, hat auch das einfachste Gerät zigmal mehr Nutzen als für euch das x-te Handy mit ein paar weiteren zweifelhaften Funktionen.“ Er begann sich zu ereifern: „Wer schon zwanzig Paar Schuhe hat, wird sich beim einundzwanzigsten eher um zunehmenden Platzmangel kümmern müssen, als lange in Freude über den Neuerwerb zu schwelgen.“ Ich seufzte und dachte an den Stapel nie getragener Socken in meinem Schrank, der mir immer wieder in die Quere kam.
 
„Eigentlich dürfte ich das in meiner Position gar nicht laut sagen“, fuhr er mit gedämpfter Stimme fort, um gleich darauf wieder loszupoltern: „Aber ich verstehe diese Ökonomen nicht, die dem Westen ständig einreden wollen, die Seligkeit liege in der ständigen Steigerung des Konsums! Dabei lernt ja schon ein Volkswirtschaftsstudent in seinen ersten Semestern, dass immer mehr von einer Sache dem Menschen immer weniger Nutzen und damit immer weniger Befriedigung bringt.“
 
Plötzlich bedauerte ich es, mir im letzten Jahr nicht Ersatz für meine defekte Videokamera gewünscht zu haben. Ein Nikolaus, der in meiner Küche ökonomische Lektionen hält, hätte sicher allerbeste Chancen auf einen Spitzenplatz bei YouTube...
 
Der Alte war tatsächlich nicht mehr zu bremsen. „Und überhaupt“, dröhnte er, die Amis haben ja schon den Konsum auf 70 % ihrer Wirtschaftsleistung hoch geprügelt. Davon ist das meiste auf Pump finanziert. Wird denn diesen ‚Konsum-Propheten‘ nicht mal in der Wirtschaftskrise klar, wie wenig belastbar so ein Kartenhaus ist?“
 
„Na gut“, warf ich ein, „aber wenn die Amis nicht mehr so viel konsumieren, geht’s der Wirtschaft erst recht schlecht.“ Aber das ließ der Nikolaus nicht gelten. „Ja, klar“, wischte er diesen Einwand vom Tisch, „weil diese ganze Konsumfixiertheit eben nur kurzfristige Effekte bringt. Jede gute Hausfrau weiß, dass es immer unvorhergesehene Dinge geben kann. Also ist man gut beraten, nicht all sein Geld jeden Monat auf Teufel-komm-raus auf den Kopp zu kloppen. Schon gar nicht kann man dauerhaft über seine Verhältnisse leben. Entweder man spart vorher oder hinterher, wenn man sich mal was außer der Reihe leisten will. Das ist in der Volkswirtschaft nicht anders!“
 
„So eine Hausfrau kann natürlich immer noch ihren Göttergatten antreiben, mehr Geld zu verdienen. Oder selbst einen Job übernehmen“, sagte ich mit einem kurzen Seitenblick auf meine Frau.
 
„Ja, mehr arbeiten ist natürlich die einfachste Variante, um sich mehr leisten zu können“, bestätigte der Nikolaus, „siehe China. Womit übrigens auch die gerne verbreitete Mär widerlegt wäre, dass Arbeitszeitverkürzung zu mehr Wachstum führt. Dadurch wird auch nur wieder der Kuchen anders verteilt.“
 
„Na, das ist ja ein starkes Stück!“, fuhr meine Frau den Alten an. „Erzähl das mal den vielen Kurzarbeitern und Hartz-IV-Empfängern.“ „Tja, das ist natürlich besonders bitter: Deine Firma hat Produkte, die nicht gefragt sind, die Politik fördert alte Branchen und der Arbeitsmarkt manövriert dich ausbildungsmäßig in die Sachgasse.“ „Aber“, fügte er nach kurzem Blick auf ihre frisch gestylten Haare verschmitzt hinzu, „es gibt offenbar immer noch genug Produkte und Dienstleistungen, die die Leute kaufen – zum Beispiel weil sie dadurch hübscher aussehen.“
 
Meine Frau strahlte und warf mir einen vorwurfsvollen Blick zu. Ich hatte ihre neue Adventsfrisur wohl nicht ausgiebig genug gewürdigt. Ein wenig verstimmt über den flirtenden Nikolaus schob ich die Whiskyflasche etwas von ihm weg.
 
„Aber wie dem auch sei“, fuhr der Nikolaus fort (und jetzt wurde sein Tonfall oberlehrerhaft), „auf jeden Fall bringt mehr Arbeit einer Wirtschaft auch mehr Wachstum. Und wenn die Arbeitsleistung nicht erhöht werden kann, dann muss die Produktivität gesteigert werden. Und dabei muss gerade der Westen zusehen, dass er technologisch führend bleibt. Denn reich sparen kann man sich auch nicht.“
 
„Na ja“, sagte ich und stand auf, um die Diskussion zu beenden. „Aber zurzeit führen die neuen Produktivitätsfortschritte nur dazu, dass am Ende immer weniger Menschen arbeiten. Dann kommt der Konsum auch wieder nicht in die Gänge.“ „‘s is‘ leider so“, bestätigte der Nikolaus betrübt mit schwerer Zunge. „Und das Einzige, was der Politik dazu einfällt, ist eine Weihnachtsgeschenke-Ankurbelungs-Initiative“, ergänzte er bitter und knallte seinen ungeliebten Laptop zu.
 
Inzwischen war unsere Tochter wieder hereingekommen, wahrscheinlich weil sie nachschauen wollte, warum es noch kein Abendbrot gibt. Sie hatte die letzten Sätze wohl gehört und mischte sich mit der typischen Überheblichkeit des altklugen Teenagers in unser Gespräch.
 
„Ihr mit eurem Gefasel von mehr Konsum. In der Schule reden wir gerade über den Aufschwung in den Schwellenländern. Wenn die zwei Milliarden Menschen in China und Indien auch alle zwei Autos und drei Fernseher haben wollen, dann ist hier sowieso der Ofen aus. Dafür gibt’s doch gar nicht genug Rohstoffe oder nur zu Mondpreisen! Vom Klima gar nicht zu reden.“
 
„Siehst du“, sagte der Nikolaus, „deine Tochter hat’s begriffen. Wer den Konsum für die langfristige Lösung unserer Probleme hält, glaubt auch an den Weihnachtsmann!“ Der Alkohol tat sichtbar seine Wirkung bei ihm.
 
„Dann steht dein Job aber auch auf der Kippe, mein Freund“, sagte ich verdrossen. „Nö“, meinte der Nikolaus fröhlich, „ich bin seit 500 Jahren im Geschäft. Irgendwas geht immer: Äpfel, Nüsse, selbstgestrickte Socken. Und wenn’s ganz hart kommt, kann ich immer noch ein kleines bisschen Freude schenken.“
 
„Wenn ich’s recht bedenke“, fügte er noch nachdenklich hinzu, „war das nicht die schlechteste Zeit damals.“
 
Sprach’s, nahm noch einen letzten tiefen Schluck aus der Pulle, stopfte sich seinen Laptop in den Hosenbund und mit einem schallenden „Fröhliche Weihnachten allerseits!“ schwankte er hinaus in die Dunkelheit.
 
Ach ja – wir haben übrigens unsere Teilnahme an diesem Weihnachtsmann-Projekt beendet. Wenn Sie also den Nikolaus in den nächsten Wochen treffen und Lust auf seinen persönlichen Geschenkberatungsservice haben, dann fragen Sie ihn doch, ob der Platz noch frei ist. (Aber Achtung, immer genug Whisky parat haben!)
 
Meine Frau und ich haben übrigens beschlossen, uns ab jetzt wieder jeden Tag ein Lächeln zu schenken. Da haben wir das ganze Jahr was davon.
 
Wenn das mit den Nikolausbesuchen bei Ihnen nicht klappen sollte, dann wünsche ich Ihnen, dass Sie in der Adventszeit genug Besinnung finden, um sich für Ihre Lieben eigene tolle Geschenke auszudenken.
 
 
Mit besten Grüßen
 
Torsten Ewert

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!