In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


 
 
Der weltweite Bankrott?
von Jochen Steffens
 
Jamie Dimon, Vorstandschef der zweitgrößten US-Bank JP Morgan Chase, hat in einer Rede bei der Hauptversammlung seine Landsleute davor gewarnt, dass die Finanzsorgen in Kalifornien ein weitaus größeres Risiko als die Probleme in Griechenland darstellen. Es bestünde die Gefahr eines Flächenbrands, sobald ein Bundesstaat von der Größe Kaliforniens zahlungsunfähig würde.
 
 "Auch das noch!", möchte man sagen.
 
Griechenland, Portugal, Italien, Spanien, Irland, Kuweit, Großbritannien, Japan, Kalifornien - das sind die Staaten (und Bundesstaaten), deren massive finanzielle Probleme allein in den letzten drei bis vier Wochen die Medien beschäftigten. Allerdings behauptet Jamie Dimon in der gleichen Rede, dass eine Pleite Griechenlands weder für JP Morgan Chase oder die USA, noch für irgendein Land ein Problem darstelle. Er glaube zudem nicht, dass die Gefahr des Zusammenbruchs der EU besteht. Sein Wort in Gottes Gehörgang, wie man so schön sagt.
  
60 Länder vor der Zahlungsunfähigkeit?
  
In einer Studie, dem „Schuldenreport 2010“ kommen die deutsche Kindernothilfe und der Verein erlassjahr.de zu dem Ergebnis, dass zurzeit bei 60 Ländern weltweit die Verschuldung ein kritisches Niveau erreicht hat. Insbesondere die Wirtschafts- und Kreditmarktkrise hat vielen Ländern, die früher finanziell relativ stabil waren, schwer zugesetzt.
  
Natürlich werden die meisten dieser 60 Länder bei einer Insolvenz keinen Dominoeffekt auslösen. Aber wenn tatsächlich unter Umständen auch mehrere der größeren Länder zahlungsunfähig werden, könnten wir in Folge eine zweite Welle von Bankenpleiten erleben. Ein neuer finanzieller Tsunami, der durch das weltweite Finanzsystem jagt. Und so gesehen hat Jamie Dimon natürlich Recht: Wenn Kalifornien zusammenbrechen sollte, wären die Folgen für die USA und damit auch weltweit in der aktuellen Situation dramatisch. Auch wenn die Situation in Kalifornien bereits seit Jahren kritisch ist, hinterlassen solche Äußerungen kein gutes Gefühl.
 
Ist der Euro sicherer als der Dollar?
 
Witzig ist, dass wenn das, was Jamie Dimon sagt, stimmen sollte, der Euro wesentlich sicherer als der Dollar wäre. Auch wenn zurzeit die Masse etwas anderes „fühlt“.
 
Das einzige, was mich bei dieser Vielzahl von schlechten Nachrichten zurzeit beruhigt, ist, dass die Gläubiger zurzeit alles tun werden, damit es eben nicht zu einem neuen Tsunami kommt. Denn ich glaube, die Gläubiger haben aus der Lehman-Brothers Pleite gelernt. Sie wissen, dass die Folgen einer zweiten Finanzmarktkrise einem weltweiten Bankrott nahe kommen würde. Hier sitzen aufgrund der weitreichenden, globalen Folgen Gläubiger und Schuldner in einem Boot. Und die Beteiligten wissen, dass es nur sehr, sehr wenige gäbe, die ein Kentern unbeschadet überleben würden.
 
Lösungsansatz
 
Ein interessanter Lösungsansatz wird seit einigen Jahren diskutiert. Es wäre ein internationales und strukturiertes Insolvenzverfahren für überschuldete Staaten denkbar. Hierzu müsste ein unabhängiges Schiedsgericht eingerichtet werden. Auch der Schuldenreport 2010 kommt zu dem Schluss, dass ein solches Entschuldungsverfahren dringend gebraucht wird. Aber kann das die Lösung für eine Welt sein, die an ihren Schulden erstickt? Denn was ist wiederum mit den Gläubigern, wenn die Schuldner „einfach“ entschuldet werden…
 
DAX uneinheitlich
 
Der DAX zeigt sich im höchsten Maße unentschlossen. Waren es letzte Woche noch eher bearishe Signale, zeigt er sich diese Woche bereits wieder freundlicher. Aber noch ist nichts entschieden – mitnichten. Es bleibt bei dem, was ich letzte Woche geschrieben habe: Zurzeit ist aus charttechnischer Sicht alles möglich, auch wenn das eine höchst unbefriedigende Analyse bleibt.
 
 
Hier habe ich die beiden „wahrscheinlichsten“ Kursprognosen eingezeichnet. Die rot gestrichelte Linie zeigt passenderweise die bearishe Variante an und grün die bullishe. Beide sind zurzeit von der Wahrscheinlichkeit her etwa gleich gewichtet, wobei die bearishe trotz des starken DAX heute noch einen Hauch von Vorsprung hat. Das liegt aber nur daran, dass die durch blaue Linien gekennzeichnete Formation eher wie eine Art Keil (Flagge) aussieht, als wie ein aufsteigendes Dreieck als Bodenformation.
  
Dieses leicht bearishe Übergewicht würde sich bei einem nachhaltigen Überwinden der oberen blauen Linie sofort zu Gunsten der Bullen ändern. Allerdings besteht hier angesichts der unklaren Lage eine hohe Wahrscheinlichkeit für ein Fehlsignal. Wird hingegen die untere blaue Linie unterschritten, wird es bearisher. Doch auch hier besteht die Gefahr eines Fehlsignals.
 
Ziel nicht erreicht
  
Denn, und das macht die gesamte Situation noch konfuser, die Kurse haben sich aus charttechnischer Sicht nach dem Bruch der Unterkante des alten Gaps nach unten nicht regelkonform verhalten (siehe Steffens Daily von Donnerstag). Sie hätten auf die letzten Tiefs fallen müssen. Dass sie das nicht getan haben, ist ein Hinweis dafür, dass im Markt eine große Unsicherheit vorherrscht. Offenbar sind hier noch viele Anleger sehr bullish eingestellt und somit bereit, früh einzusteigen. Ob zu Recht, das wird man erst in ein bis zwei Wochen wissen.
 
Wie gesagt, ich bleibe dabei: Im Moment ist es aus charttechnischer Sicht ein Patt. Zumal am Freitag auch noch der US-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht wird.
 
Sinnlose Prognose?
 
Vielleicht fragen Sie sich, was eine solche Aussage überhaupt soll. Die Antwort ist einfach: Wenn ich kein deutliches Übergewicht in der Wahrscheinlichkeit sehe, halte ich mich mit Neupositionierungen oder dem Trading einfach zurück. Auch auf die Gefahr hin, irgendetwas zu verpassen. Es gibt immer und immer wieder neue Gelegenheiten, Gewinne zu erzielen. Je nach Tradingansatz sollten Sie daher nur Trades wählen, deren Wahrscheinlichkeit eindeutiger sind.
 
Viele Grüße
 
Jochen Steffens

Stockstreet Premium-Trader
 
Der  Trader-Dienst mit dem Zockerschein-Depot. Erfahren Sie, wie Sie mit der Target-Trend-Methode die wirklich großen Chancen entdecken.
 
Sichern Sie sich jetzt Ihren 30-Tage-Gratis-Test…

US-Konjunkturdaten
von Jochen Steffens
 
Der ISM-Index des verarbeitenden Gewerbes der USA ist im Februar auf 56,5 Punkten gesunken. Analysten hatten einen Rückgang auf lediglich 57,5 Punkten erwartet, nach 58,4 Punkten zuvor.
 
 
Natürlich reagieren die Märkte auf einen schlechteren ISM-Index nicht direkt mit Kursabschlägen. Immerhin steigt dadurch die Wahrscheinlichkeit, dass die Leitzinsen längere Zeit niedrig bleiben. Aber auch auf der positiven Seite passierte wenig. Diese Zahlen bestätigen lediglich das, was Ben Bernanke in der letzten Woche gesagt hat. Die US-Wirtschaft ist noch nicht überm Berg, die Zinsen bleiben noch unverändert.
 
Wesentlich interessanter und wahrscheinlch auch kursbewegender wird der US-Arbeitsmarktbericht Februar werden, der am Ende der Woche veröffentlicht wird. Dazu dann mehr hier im Steffens Daily.
 
Die Bauausgaben in den USA verringerten sich wie erwartet saisonbereinigt um 0,6% auf ein hochgerechnetes Jahresvolumen von 884,125 Mrd. Dollar.
 

 „Das könnte Sie auch interessieren...“
von Torsten Ewert
 
Verehrte Leserinnen und Leser,
 
es war eine der üblichen unscheinbaren Werbe-Mails, die da in meinem Spam-Ordner landete. Sie kennen das sicher auch: Fast jeder Online-Shop, bei dem man mal was bestellt hat, schickt danach mehr oder weniger aufdringlich seine Werbung.
 
Eine ungewöhnliche Werbe-Mail...
 
Da die überwiegende Anzahl davon zum Glück herausgefiltert wird, sichte ich den vermeintlichen Müll gelegentlich. Hin und wieder ist doch noch etwas Interessantes oder Wichtiges dabei. Doch meistens endet die Sichtung nach wenigen Sekunden damit, dass ich „Alles auswählen“ und danach „Löschen“ anklicke.
 
So war es auch diesmal, als mein Blick auf besagte Mail fiel. „Torsten Ewert, das könnte auch Sie interessieren: ...“, ging es los. Aha, amazon.com also, klar, steht ja auch im Absender. Stutzig wurde ich erst beim Rest der Betreff-Zeile: „... interessieren: Die hohe Kunst des...“, lautete der Teil, der in meinem Mail-Programm gerade noch angezeigt wurde.
 
Irgendwas klingelte da. Jetzt nun doch neugierig geworden, vergrößerte ich das Fenster, um den vollständigen Titel zu lesen. „Torsten Ewert, das könnte auch Sie interessieren: „Die hohe Kunst de (Day-)Tradens. Revolutionieren Sie Ihr Trading mit der Target-Trend-Methode, von Jochen Steffens und Torsten Ewert“.
 
Empfehlungen sind Glückssache
 
Ich war verwirrt. Was wollte mir Amazon damit sagen? Schicken die mir jetzt ihre Verkaufszahlen des letzten Jahres zu? (Das würde mich natürlich am meisten interessieren...) Oder neue Kundenrezensionen? Rätseln half nicht. Ich öffnete also die Mail.
 
Etwas fassungslos las ich: „Sie suchen Produkte aus der Kategorie Business & Karriere? Dann haben wir die folgende Auswahl für Sie.“ Nun folgte eine Liste von acht Büchern zum Thema Trading, wobei unser oben genanntes Werk an erster Stelle stand.
 
Amazon empfahl mit doch tatsächlich mein eigenes Buch! Nachdem ich mich von der Überraschung erholt hatte, sah ich das durchaus positiv: Richtig, auch ich interessiere mich natürlich – wie andere Leser auch – für Bücher über Trading. Genauso wie ich erhalten also alle, die sich bei Amazon mal als Trading-Interessierte geoutet haben, diese Werbe-Mail. Unser Buch, das ebenfalls dieses Thema behandelt, steht auf der Liste ganz oben. Was kann man sich als Autor Besseres wünschen?
 
Der Brüller der Woche
 
In der Redaktion war diese Nachricht allerdings der „Brüller der Woche“. Nachdem das Gelächter abklang, kamen die üblichen Bemerkungen: „Genau, Torsten, du solltest wirklich mal reingucken in das Buch – kannst du bestimmt noch was lernen.“ Ha, ha. Ein anderer mutmaßte, dass dahinter Kalkül steckte: „Die sind mit den Verkaufszahlen unzufrieden. Jetzt schreiben sie die Autoren an, damit wenigstens die ihre Bücher hochkaufen!“ Zum Glück konnten diese negative These schnell entkräftet werden. Immerhin wird gerade bereits die zweite Auflage gedruck.
 
Aber so ist das mit ungewöhnlichen Nachrichten, im Leben wie an der Börse: Jeder grübelt, welche geheime Botschaft denn da nun versteckt ist. So entstehen Gerüchte und Verschwörungstheorien.
 
Dabei schert sich das Computersystem bei Amazon nur nicht darum, ob es eventuell den Autoren ihre eigenen Bücher empfiehlt. Wie auch? Nur weil eine zufällige Namensgleichheit existiert? Doch dann würde allen Helmut Schmidts dieser Welt nicht das Buch des Altkanzlers angeboten. Und alle Dan Browns müsste auf die spannenden Thriller ihres Namensvetters verzichten.
 
Also warte ich gespannt auf die nächste Promotion von Amazon.
 
 
Mit besten Grüßen
 
Torsten Ewert
 
 

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!