In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Wollen die Märkte lediglich die Fed beeinflussen? ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Die Märkte setzen die Fed unter Druck

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

am Freitag gab der S&P 500 um rund 2 % nach und schloss damit unter dem Tief von Mitte November. Da er zuvor schon nicht mehr das Hoch von Anfang November erreichen konnte, weist der Chart nun ein niedrigeres Hoch und ein niedrigeres Tief auf. Das ist die klassische Definition für einen Abwärtstrend.

Scheinbar angeschlagenes Chartbild im S&P 500

Der genaue Blick auf den Chart offenbart aber noch weitere Details:

S&P 500, 07-12/2015

So drehte der Kurs im November deutlich vor dem Allzeithoch vom Mai bei 2.135 Punkten (rote Linie) wieder nach unten. Außerdem wurde die wichtige Unterstützung bei 2.020 Punkten (grüne Linie) gebrochen. Diese markiert nicht nur das bedeutende Zwischenhoch vom September, das nach dem Crash vom August gebildet wurde, sondern stellt auch das Ausbruchsniveau dar, von dem aus der S&P 500 seine jüngste (Zwischen-)Rally bis Anfang November startete. Diese Marke war daher in den vergangenen Wochen und Monaten hart umkämpft (siehe gelbe Kreise) und wurde nun nachhaltig gebrochen.

Die bullishen Aspekte sind hingegen rar. So wurde zwar mit dem Tief vom Freitag die Unterkante des eingangs beschriebenen Abwärtstrendkanals (rot) punktgenau bestätigt. Gültig ist dieser aber erst, wenn es nun wieder zu steigenden Kursen kommt. Dann könnte man ihn mit etwas gutem Willen als Konsolidierungsformation der vorangegangenen steilen Aufwärtsbewegung seit Ende September ansehen, obwohl er dafür genau genommen sowohl zu breit als auch zu lang ist. Die letzte Bastion der Bullen dürfte daher das 2.000-Punkte-Niveau sein, an dem sich – abgesehen von der runden Marke selbst – auch eine etwas breitere Unterstützungszone befindet (siehe blaue Linien). Ein weiterer Hoffnungsschimmer für die Bullen ist, dass sich das Tief vom Freitag sowohl beim Dow Jones als auch beim NASDAQ 100 oberhalb des November-Tiefs ausbildete und somit im Gegensatz zum S&P 500 noch keine klaren Abwärtstrends etabliert sind.

Man kann es ja mal versuchen

Bemerkenswert sind jedoch die Begründungen, mit denen nicht nur der Rückschlag vom Freitag, sondern auch die Schwäche der Vortage begründet wurde. Da werden wieder einmal die nachgebenden Öl- und Rohstoffpreise genannt, aber auch schwache Konjunkturdaten aus China (siehe Börse-Intern vom 08.12.2015). Das erinnert doch sehr deutlich an den Crash vom August, als ähnliche Meldungen die US-Notenbank letztlich bewogen haben, die für September vorgesehene Zinserhöhung doch noch auszusetzen. Fairerweise muss man aber hinzufügen, dass die Meldungen von einem veritablen Aktiencrash sowie einer Währungsabwertung in China begleitet wurden.

Man kann sich also des Eindrucks nicht erwehren, dass die Märkte diesmal erneut versuchen, die Fed unter Druck zu setzen – allerdings (weil wirklich schlechte Nachrichten wie im August ausbleiben) quasi erst in letzter Minute, also wenige Tage vor der Fed-Sitzung.

So richtig glauben die Börsianer aber selbst nicht an einen Erfolg: Die Wetten auf eine erste Zinserhöhung seit fast 10 Jahren stehen inzwischen bei eindeutigen 80 zu 20. Die Quote hat damit im Vergleich zum Vormonat, als sie noch bei 64 zu 36 stand, deutlich zugelegt. Aber gut, versuchen kann man es ja mal – zumal sozusagen in allerletzter Minute doch noch eine Hiobsbotschaft für etwas Furore sorgte.

Finanzkrise reloaded?

So wurde in den USA am Freitag ein Publikumsfonds, der in Unternehmensanleihen investiert, mangels Liquidität geschlossen, weil die Anleger in Scharen aus diesem Segment fliehen, nachdem die Kurse der entsprechenden Indizes auf den tiefsten Stand seit 2009 gefallen waren. Da werden unangenehme Erinnerungen an den Beginn der Finanzkrise 2007 wach, die durch den Zusammenbruch von Hedgefonds der Investmentbank Bear Stearns ins Rollen gebracht wurden.

Auch wenn das Marktsegment der Unternehmensanleihen derzeit sicherlich überhitzt ist (wie alle riskanteren Anlageklassen, die noch halbwegs Rendite bringen) – hier wird ganz offensichtlich ein Sturm im Wasserglas entfacht: Ein kleiner Fonds (weniger als 800 Mio. Dollar Volumen) für private Anleger, der ohne Kreditfinanzierung auskam, ist eine ganz andere Größenordnung als die Bear Stearns Hedgefonds, die für institutionelle Anleger konzipiert wurden. Sie enthielten zwar auch nicht mehr an Anlegergeldern, wurden aber durch zusätzliche Kredite auf mehr als 20 Mrd. Dollar „aufgeblasen“!

Natürlich besteht die Möglichkeit, dass diesem einen Ausfall weitere, dann auch aus dem institutionellen Bereich, folgen. Oder aber dass andere Anlageklassen in Schieflagen geraten. Aber diese Möglichkeit besteht grundsätzlich immer und insbesondere in einer reifen Rally.

Neuer Aufwärtsschub nach der Fed-Sitzung möglich

Entscheidend wird sein, ob die Börsianer sich in großer Zahl von derartigen Nachrichten zum Verkauf bewegen lassen, so dass die Kurse weiter fallen. Nur dann würde die Baisse die Baisse nähren. Das ist aber keineswegs ausgemacht.

Und so kann es durchaus sein, dass die Märkte einen ähnlichen Weg einschlagen wie 2014: Im vorigen Jahr gab es nach einem markanten Tief im Oktober ebenfalls eine fulminante Rally, der im Dezember eine deutliche Schwäche folgte. Trotzdem schwangen sich die Indizes danach zu neuen Allzeithochs auf.

Seien Sie also nicht überrascht, wenn der „Spuk“ nach der Fed-Sitzung in dieser Woche einfach vorbei ist!

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!

Quelle der Charts: (sofern nicht anders angegeben)
Tradesignal Online – Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Haftungsausschluss:
Die Autoren übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Die Informationen in diesem Börsendienst stellen wir Ihnen im Rahmen Ihrer eigenen Recherche und Informationsbeschaffung zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen deshalb, vor jedem Kauf oder Verkauf Ihren Bankberater zu konsultieren und weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Informationen nicht um eine Anlage- oder Vermögensberatung handelt.

Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Des Weiteren gelten die AGB und die datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.stockstreet.de


Tradersentiment

Nachdem der DAX vor dem Hintergrund einer Bullenquote von 60% bis zu 5,85% nachgegeben und auf Wochensicht 4,8% verloren hatte (siehe helles Rechteck im Chart), stimmten vor einer Woche 65,48% der Voting-Teilnehmer für wieder steigende Kurse, womit die Stimmung so optimistisch war wie zuletzt Ende März 2014.

Doch erneut erfüllte der DAX den Wunsch der Bullen nur sehr kurz mit einem 2,24%-Anstieg auf im Hoch 10.992,55 Punkte (rote Linie) und fiel dann deutlich ab um bis zu 6,35% im Tief (grüne Linie). Auf Wochensicht entstand so ein Verlust von 4,26%.

2015KW50-DAX-Woche

Und so kann man nun mit steigender Datenbasis immer besser argumentieren, dass gemäß dem Sentiment als Kontraindikator ein hoher Optimismus zu fallenden Kursen führt. Zumal auch das tägliche Voting dies statistisch untermauert. Seit dem Start wurde nur am 8. Dezember ein Übergewicht auf Seiten der Bären ermittelt. Der DAX konnte in diesem Zeitraum nur an zwei Tagen zulegen.

 

2015KW50-Verlauf-daily

Auch hier kam es also vor dem Hintergrund einer bullishen Stimmung zu fallenden Kursen. Und deshalb sollte man sich für diese Woche auf eine weitergehende Kursschwäche einstellen. Denn mit 58,87% Bullen ist das Sentiment zwar nicht mehr ganz so überschwänglich, doch das Ungleichgewicht immer noch eindeutig.

 

2015KW50-Stimmung

Dass die meisten Voting-Teilnehmer weiterhin auf steigende Kurse setzen, ist durchaus nachvollziehbar. Denn angesichts der bereits erfolgten Kursverluste wird eine stärkere Gegenbewegung natürlich wahrscheinlicher. Doch ob sich die Anleger vor der Zinssitzung der US-Notenbank in dieser Woche jedoch weit aus dem Fenster lehnen wollen, ist fraglich.

Wir erwarten eher, dass die Volatilität bis zur Zinsentscheidung abnimmt und die Kurse bis dahin in eine Seitwärtsbewegung übergehen. So fürchten wir dieses Mal trotz bullisher Stimmung keine größeren Verluste, stärkere Kursgewinne sollte es bei 58,87% Bullen aber auch nicht geben.

Ihr
Sven Weisenhaus

 

Wenn Sie das Tradersentiment Montags bereits früher erhalten wollen, gehen Sie auf http://www.trader-sentiment.de/ und machen bei den Abstimmungen mit. Es lohnt sich.

 


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Rohstoffe & Devisen News
  • Logo Stockstreet Marktberichte
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Optionsscheine-Expert-Trader
  • Logo Geldanlage-Brief
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Geldanlage-Brief

Das erwartet Sie

Geldanlage-Brief Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Jochen Steffens

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Optionsscheine-Expert-Trader

Das erwartet Sie

Optionsscheine-Expert-Trader Cover

Der Börsendienst für volatile Zeiten

Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!