In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Einkaufsmanagerindizes und der Ifo-Index geben positive SIgnale für die europäische Wirtschaft, die Rohstoffmärkte und der BDI schlechte Signale für die Weltwir ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Der DAX gab heute kräftig nach. Hintergrund ist der Zwischenfall im syrisch-türkischen Grenzgebiet. Ein russischer Kampfjet wurde laut Medienberichten durch die türkische Luftwaffe an der Grenze zu Syrien abgeschossen. Der DAX fiel aufgrund dieser Nachricht aus der kleinen Seitwärtsbewegung der vergangenen Handelstage heraus und rutschte unter die rote Abwärtslinie zurück, womit wir es nun mit einem Fehlausbruch zu tun haben.

 

Zudem wurde das Gap Up (Kurslücke nach oben) wieder geschlossen und unterschritten, womit das eigentlich starke Signal, über das ich gestern berichtete, wieder neutralisiert wurde. Das dadurch entstandene bearishe Signal wird nun nach der Target-Trend-Methode bestätigt, wenn auch die Mittellinie bei 10.828 Punkten wieder unterschritten wird.

Wobei man bei solchen, durch „äußere“ Anlässe verursachten Signalen, die nichts direkt mit der wirtschaftlichen Situation zu tun haben, sehr vorsichtig sein muss. Wenn sich die dadurch ausgelösten Irritationen und Unsicherheiten wieder legen, kann die bisherige Kursbewegung – in diesem Fall aufwärts – auch bald wieder aufgenommen werden.

Einkaufsmanagerindizes und Ifo-Index positiv

Die eigentliche Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer galt aber zu Beginn der Woche zunächst den Umfrageergebnissen unter den deutschen und europäischen Einkaufsmanagern, die als guter Frühindikator für die Nachfrage der Unternehmen in den kommenden Monaten gelten. Der gemeinsame Einkaufsmanagerindex für Industrie und Dienstleister (Composite PMI) legte im Berichtsmonat November um 0,5 auf 54,4 Zähler zu und kletterte damit überraschend auf den höchsten Stand seit 54 Monaten. Demnach befindet sich die Eurozone auf dem Weg zur stärksten Erholung in einem Quartal seit viereinhalb Jahren.

Alle Indexwerte der Einkaufsmanager signalisieren Expansion der Wirtschaft Europas

Auch die Teilindizes für das verarbeitende Gewerbe konnten zulegen, und zwar von 52,1 auf 52,6 Punkte (für Deutschland) bzw. von 52,3 auf 52,8 Punkte (für die Eurozone). Das ist der höchste Stand seit 19 Monaten. Der Teilindex für den deutschen Dienstleistungssektor zeigte sogar eine noch stärkere Verbesserung und stieg um 1,1 auf 55,6 Punkte. Der Dienstleistungsindex für die Eurozone stieg von 54,1 auf 54,6 Punkte.

Damit liegen alle Werte dieser Einkaufsmanagerindizes nicht nur im Expansionsbereich (über 50 Punkte), sondern steigen dort weiter. Damit deuten sie auf eine kräftige Fortsetzung des Wirtschaftswachstums in der Eurozone hin. Optimistisch stimmt auch die Tatsache, dass die Dynamik bei der Schaffung neuer Stellen im Dienstleistungssektor in Deutschland auf dem höchsten Stand seit 2011 und in der Eurozone sogar auf dem höchsten Stand seit 2010 liegt.

Ifo-Index bläst in das gleiche Horn

Heute überraschte dann ein weiterer Stimmungsindikator positiv: Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im November auf 109,0 Punkte und damit den höchsten Stand seit Juni 2014 gestiegen.

 

Analysten hatten im Durchschnitt nur mit einem im Vergleich zum Vormonat Oktober unveränderten Indexwert von 108,2 Punkten gerechnet. Damit bewegt sich auch dieser Indikator auf einem Niveau, das auf ein weiterhin solides Wirtschaftswachstum in Deutschland im vierten Quartal hindeutet.

Sind weitere EZB-Maßnahmen überhaupt noch erforderlich?

Nach diesen Zahlen ist es kein Wunder, dass insbesondere einige Vertreter Deutschlands inzwischen weiteren geldpolitischen Maßnahmen der EZB immer skeptischer gegenüberstehen. Nach Bundesbank-Präsident Weidmann sprach sich auch EZB-Direktorin Lautenschläger dagegen aus. Dennoch fiel gestern der Euro zum US-Dollar in Erwartung einer weiteren Lockerung der Geldpolitik durch die EZB auf ihrer Sitzung am 3. Dezember auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten.

Der Rohstoffmarkt und der BDI signalisieren hingegen Schwäche im Welthandel

Der Grund für diese Entwicklung könnte sein, dass der starke Dollar den Rohstoffmarkt belastet, auf dem die Preise für Basismetalle wie Kupfer, Nickel und Aluminium erneut Mehrjahrestiefs erreichten. So fiel der Kupferpreis auf den tiefsten Stand seit 2009, Nickel rutschte sogar auf das tiefste Niveau seit zwölf Jahren. Und auch der Baltic Dry Index (BDI), der die Entwicklung der Charterraten auf den wichtigsten Seehandelsrouten widerspiegelt, brach alleine seit Mai um 60 Prozent ein und rutschte in der vergangenen Woche mit 498 Punkten sogar auf das Allzeittief seiner 30-jährigen Geschichte. Da sowohl die Rohstoffmärkte als auch der BDI als Frühindikatoren für die Entwicklung des Welthandels gelten, muss durchaus mit einer weiteren Schwäche der Weltwirtschaft gerechnet werden. Das würde sich auch auf die europäische Wirtschaft negativ auswirken. Hier fragt sich, was sich durchsetzt - die positive Stimmung der europäischen Einkaufsmanager oder die negativen Signale der Rohstoffmärkte, bzw. des BDI.

Der Druck auf die Inflationsraten zwingt EZB zum Handeln

Die EZB hat jedoch noch einen weiteren Grund, die geldpolitischen Maßnahmen auszuweiten: Die sinkende Rohstoffpreise entlasten zwar die Wirtschaft, doch gleichzeitig werden damit auch die Inflationsraten weiter gedrückt. Und das zwingt die EZB zu weiteren Maßnahmen, da sie auf jeden Fall deflationäre Entwicklungen vermeiden will und muss.

Märkte haben neue EZB-Maßnahmen bereits eingepreist

Die Märkte preisen, wie gesagt, neue EZB-Maßnahmen bereits ein, nicht nur über den Euro, sondern auch bei den Anleihen: So deutet zum Beispiel die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen von nur einem halben Prozent auf eine Ausweitung des QE-Programms hin. Die Rendite der zweijährigen Bundesanleihen hat mit minus 0,39 Prozent (!) sogar ein neues Allzeittief markiert, womit eine weitere Senkung des Einlagensatzes vorweggenommen wird. Wie es jedoch nach der EZB-Sitzung mit dem Bund-Future weitergeht, ist wohl die spannendste Frage in diesem Zusammenhang. Der „Short des Lebens“, über den ich am Mittwoch vergangener Woche berichtete, wird aber sicher noch etwas länger auf sich warten lassen.

Viele Grüße

Jochen Steffens


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!