In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Die Börsenampel steht auf grün ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

viele Leser des Steffens Daily, aber insbesondere die Leser unserer Premium-Dienste und Jahresausblicke wissen, dass wir regelmäßig den US-Präsidentschaftszyklus in die Bewertung der längerfristigen Perspektiven an den Aktienmärkten einbeziehen. Unlängst gab es ein sehr eindrucksvolles Bespiel für die Relevanz dieses wichtigen Zyklus – und das ist durchaus bullish für die Märkte!

So funktioniert der Präsidentschaftszyklus

Kurz zur Erinnerung die Hintergründe des Präsidentschaftszyklus: Bekanntlich wird in den USA alle vier Jahre ein neuer Präsident (und gleichzeitig auch ein Teil der Senatoren und Kongressabgeordneten)  gewählt. Das entsprechende Jahr ist das Wahljahr, gefolgt vom Nachwahljahr. Diesem folgt das Zwischenwahljahr, in dem die Zwischenwahlen stattfinden, bei denen ein weiterer Teil des US-Kongresses gewählt wird. Dann schließt das Vorwahljahr den Zyklus ab, bevor mit dem nächsten Wahljahr ein neuer beginnt.

Diese Regelmäßigkeit führt zu einem typischen Handlungsmuster der Politik: Während kurz nach den US-Präsidentschaftswahlen in der Regel unliebsame Reformen durchgesetzt werden (bis zu den nächsten Wahlen ist schließlich noch genügend Zeit), ist vor allem dem Amtsinhaber im Vorwahljahr sowie im Wahljahr daran gelegen, sein Ansehen bei den Wählern zu steigern. Kritische Reformen stellen in einer solchen Zeit somit eher eine Ausnahme dar. Zusätzlich versuchen die Amtsinhaber die Wirtschaft vor den Wahlen meist noch besonders zu stimulieren, um weitere Wählerstimmen zu gewinnen.

Die Börsen lieben diese Form der politischen Kontinuität und Berechenbarkeit. Das ist auch an den Kursen abzulesen, die im Wahljahr, aber vor allem im Vorwahljahr gewöhnlich kräftig steigen. Das zeigt der folgende Durchschnittsverlauf dieses Zyklus sehr deutlich (siehe grüne Markierungen):

4jähriglicher US-Präsidentschaftszyklus

Der Haushalt – ein alter Zankapfel

Nun wird im kommenden Jahr in den USA erneut gewählt, und auch wenn der amtierende Präsident Obama nicht mehr antreten kann, versucht er doch für seine(n) potenzielle(n) Nachfolger(in) aus den eigenen, demokratischen Reihen den Boden zu bereiten. Die oppositionellen Republikaner haben diese Möglichkeit in der Regel nicht. Dennoch bot sich auch ihnen kürzlich eine Gelegenheit, um sich bei den Wählern zu profilieren – denn die Verabschiedung des Haushalts für das kommende Finanzjahr (das eigentlich schon Anfang Oktober begann) stand an.

Und da werden unangenehme Erinnerungen wach: 2013 führten die Verhandlungen im Kongress und zwischen Kongress und Präsident derart in die Sackgasse, dass es zu einem sogenannten Government Shutdown kam, währenddessen die USA gut zwei Wochen zahlungsunfähig waren. Und Ende 2012 kam es zur sogenannten Fiskalklippe, weil wiederum aufgrund von fehlender Einigung zwischen Kongress und Regierung automatische Budgetkürzungen in Kraft traten, die ihrerseits auf weitgehend ergebnislose Verhandlungen vom Sommer 2011 zurückgehen. Damals führte eine erste große Runde in diesem andauernden Haushaltsstreit dazu, dass die Bonitätsnote der USA herabgesetzt wurde.

Im Budget Deal war diesmal für alle etwas dabei

Diesmal hingegen ging der Budget Deal vergleichsweise geräuschlos über die Bühne, obwohl im Vorfeld durchaus wieder über einen neuen Government Shutdown spekuliert worden war. Dass letzterer und überhaupt größere Querelen ausblieben, liegt daran, dass sich beide Parteien im längst begonnenen Wahlkampf bei ihren Wählern vorteilhaft präsentieren und nicht – wie in den Fällen zuvor insbesondere die Republikaner – als Blockierer dastehen wollten.

Insofern nutzten beide Seiten die Übereinkunft weidlich dazu aus, ihren Anteil daran herauszustreichen. Denn traditionell werden solche Haushaltsverhandlungen auch dazu genutzt, der eigenen Klientel echte oder vermeintliche Geschenke zu machen. Am besten ist es natürlich, wenn dabei für jede Seite etwas abfällt, das sie bei ihren Wählern als Erfolg verkaufen kann. Davon bot der jüngste Budget Deal reichlich, so dass er als eine nahezu perfekte Demonstration für die Funktionsweise des Präsidentschaftszyklus gelten kann.

So gab es einen Kompromiss bei der Finanzierung der Gesundheitsleistungen insbesondere für Ältere. Hier drohte eine saftige Beitragserhöhung von 52 % für rund ein Drittel der Versicherten. Diese wurde durch einen Kredit der Regierung an die Krankenversicherung abgewendet, der durch künftige Beitragserhöhungen abgezahlt werden soll. De facto wurde das Problem also nur in die Zukunft verschoben, aber hier und jetzt können sich bei Bedarf beide Seiten als Retter der Alten und Armen feiern.

Auch die Wirtschaft profitiert

Auch die Wirtschaft kam nicht zu kurz: So wurde der Verteidigungsetat kräftig aufgestockt (+11 %, inkl. außerbudgetärer Mittel) und eine seit längerem geplante, aber bislang nicht umgesetzte Ergänzung von Obamacare (der neuen, durch Präsident Obama eingeführten Krankenversicherung für bisher nicht Versicherte) – die automatische Versicherung neuer Arbeitnehmer auf Kosten der Arbeitgeber im Fall großer Konzerne – wurde endgültig gestrichen. Beides können sich vor allem die Republikaner als Erfolg auf die Fahnen schreiben. Die Demokraten können hingegen Handlungsfähigkeit demonstrieren – immerhin hat der Präsident inzwischen in beiden Kammern des Kongresses die republikanische Mehrheit gegen sich, die damit jeden Kompromiss leicht hätten platzen lassen können. Und alle zusammen haben zudem den Haushaltstreit bis 2017 vom Hals, denn die Einigung beinhaltet bis dahin eine Erhöhung der Schuldenobergrenze.

Für uns als Börsianer sind die politischen Details und vor allem ihre Bewertung eigentlich eher nebensächlich. Viel wichtiger ist, dass diese politischen Muster noch immer bzw. nun wieder funktionieren – und damit auch der Präsidentschaftszyklus. Bisher fiel das traditionell starke Vorwahljahr 2015 eher durchwachsen aus. Aber diese Einigung im Haushaltsstreit könnte endlich der Anlass sein, die (Kurs-)Bremsen endgültig zu lösen, wenn die Anleger ihn als Zeichen sehen, dass die Politik wieder eine konstruktive Rolle für Wirtschaft und Märkte spielt – oder zumindest keine destruktive mehr (siehe oben).

Aus zyklischer Sicht kommt dieses Zeichen genau richtig, denn nicht nur seitens des Präsidentschaftszyklus stehen die (Börsen-)Ampeln eigentlich auf grün, sondern auch mit Blick auf den typischen Jahreszyklus (Stichwort Jahresend- bzw. Weihnachtsrally)! Und weil die Börsen wie gesagt einiges nachzuholen haben, könnte sich die womöglich schon Anfang Oktober gestartete Rally bis weit ins nächste Jahr fortsetzen...

Nun stehen alle Börsenampeln auf grün!

Wenn das geschieht, dann sollten die demnächst erreichten Widerstände in den Charts der US-Indizes (siehe z.B. Steffens Daily vom 30.10.2015) keine größeren Hürden sein. Sie liegen in greifbarer Nähe von zwei bis drei Prozent – das ist in einer Jahresendrally normalerweise ein Klacks! Börsianer lieben Sicherheit – vermeintliche genauso wie echte. Und wenn die Politik zu altvertrauten Mustern zurückkehrt, bringt das ein Stück mehr „Sicherheit“, genauer gesagt: Berechenbarkeit. Und das ist aus Sicht der Börsianer durchaus bullish.

Wundern Sie sich also nicht, wenn eine mögliche nächste Stufe der Rally die Kurse in neue Höhen treibt!

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!