Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

sven-weisenhaus

Börse-Intern

Ihr täglicher und kostenloser Börsen-Newsletter mit den besten Prognosen für die Aktienmärkte

US-Arbeitsmarkt zeigt sich unerwartet robust

Ausgabe vom 06.02.2015

Die Zahl der neu geschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft in den USA ist auf 257.000 gesunken. Allerdings hatten Analysten lediglich mit einem Wert von 234.000 gerechnet. Die Erwartungen wurden somit übertroffen. Aber das ist nicht alles: Der Vormonatswert wurde stark nach oben revidiert, von zuvor gemeldeten 252.000 auf jetzt 329.000. Auch der Wert für November wurde deutlich nach oben korrigiert: Anstelle von zuerst veröffentlichten 353.000 wurde nun ein Wert von 423.000 Stellen gemeldet. Damit sind in den beiden Vormonaten insgesamt knapp 150.000 Stellen mehr geschaffen worden als nach den ersten Berechnungen.

 

Der US-Arbeitsmarkt zeigt sich offensichtlich trotz der Schwierigkeiten der Öl-Fracking-Industrie überaus robust. Die US-Futures und damit auch der DAX starteten erst einmal eine kleine Erholungsrally, in dessen Folge der DAX nach einem zunächst schwachen Start fast wieder ins Plus lief. Doch im weiteren Verlauf wurde dieser Kursanstieg wieder abverkauft. Im Moment ist einfach nicht klar, ob gute US-Arbeitsmarktdaten schlecht sind, weil sie frühere Zinsanhebungen seitens der Fed in Aussicht stellen, oder gut, weil die US-Wirtschaft dann Zinserhöhungen besser verkraftet.

Euro im Niemandsland

In den vergangenen Tagen habe ich mehrere Mails mit Fragen zum Euro erhalten, da wir nach dem Einbruch der vergangenen Wochen nun eine erste, ernstzunehmende Gegenbewegung erkennen. Die meisten Leser wollten wissen, ob der Euro nun gerade dabei sei, einen Boden auszubilden.

Es ist allerdings die erste Gegenbewegung nach diesem Abverkauf und dazu existiert eine alte Börsenweisheit: Der erste Boden ist selten der letzte – oder als Tradingregel formuliert: Lass den ersten Boden fallen und trade den zweiten.

Der charttechnische Hintergrund dieser Gegenbewegung

Und trotzdem gibt es einen Grund für diese Gegenbewegung. Um diesen allerdings zu erkennen, muss man weit zurückgehen - in eine Zeit, in der der Euro noch gar nicht existierte. Die Kursbewegungen sind demnach durch eine Zurückberechnung entstanden:

 

Zunächst erkennen Sie hier wieder die breite Abwärtstrendbewegung (roter Trendkanal), die Sie bereits kennen. Hier hat der Euro noch viel Platz nach unten. Auf der anderen Seite existiert ein theoretischer Aufwärtstrendkanal seit 1985, hier durch die blauen Linien dargestellt. Und auch hier hätte der Euro noch deutlich Platz nach unten.

Die Gegenbewegung startet an einem Unterstützungsbereich (grünes Rechteck), der grob zwischen 1,046 und 1,121 Dollar liegt. Da dieser Bereich demnächst die untere blaue Trendlinie trifft, baut sich hier ein starker Unterstützungsbereich auf. Es kann somit sein, dass sich in den kommenden Wochen an diesen Linien ein Boden ausbildet. Dafür müsste sich dann allerdings erst einmal eine stabile Umkehrformation entwickeln. Und das muss man tatsächlich abwarten.

Die Gegenbewegung der vergangenen Handelstage liefert für sich genommen allerdings bisher noch keine Hinweise auf einen Boden. Sie ist bisher eine einfache Reaktion auf diesen Unterstützungsbereich. Aber die Luft nach unten wird ohne Frage immer dünner, da der Euro stark überverkauft ist.

Viele Grüße

Ihr

Jochen Steffens

stockstreet.de


{loadposition inline-werbung}

Börse - Intern

03. Februar 2023

Börse - Intern

Fundamental: OK, charttechnisch: oh weh!

Weiterlesen...

02. Februar 2023

Börse - Intern

Weder Fed noch EZB können den Herdentrieb stoppen

Weiterlesen...

01. Februar 2023

Börse - Intern

Fed und EZB bleiben unter Zugzwang

Weiterlesen...

31. Januar 2023

Börse - Intern

Abwarten statt Gewinnmitnahmen

Weiterlesen...

30. Januar 2023

Börse - Intern

Nächster Halt: Schuldenstreit?

Weiterlesen...

27. Januar 2023

Börse - Intern

DAX und Nasdaq 100 stehen an wichtigen Chartmarken

Weiterlesen...

26. Januar 2023

Börse - Intern

USA: BIP-Daten passen weiterhin nicht zur Stimmung

Weiterlesen...

25. Januar 2023

Börse - Intern

Was die relative Schwäche des S&P 500 erklärt

Weiterlesen...

24. Januar 2023

Börse - Intern

Eine perfekte Grundlage für weitere Leitzinsanhebungen

Weiterlesen...

23. Januar 2023

Börse - Intern

S&P 500: Es geht um die Wurst

Weiterlesen...

Alle Börsenbriefe von Stockstreet.de

allstar-trader

Allstar-Trader

Vom Traden leben!
Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski
Jetzt informieren und kostenlos testen!

investment-strategie

Geldanlage-Brief

Ihr langfristig orientierter 
Börsendienst 
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

boerse-intern-premium

Börse-Intern Premium

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!
Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-spezial

Target-Trend-Spezial

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

aktien-perlen

Aktien-Perlen

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!
von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

optionsscheine-expert-trader

Optionsscheine-Expert-Trader

Der Börsendienst für volatile Zeiten
Die besten Trades in volatilen Märkten

von Manfred Ries

Jetzt informieren und kostenlos testen!

target-trend-cfd

Target-Trend-CFD

CFD-Trading mit
der revolutionären Methode!

Schneller Handel, schnelle Gewinne!
von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und kostenlos testen!

hightech-trader

Hightech-Trader

Profitieren Sie vom Hightech-Boom
Mit Hightech Aktien, Crypto Währungen
und Bio-Techs
von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!