In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Das fehlende Vortsellungsvermögen der Anleger führt dazu, dass die großen psychologischen Marken den Kursverlauf oft Jahre und sogar Jahrzehnte aufhalten. ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Ein Generationenwechsel an der 10.000er Marke

Der DAX startete heute einen erneuten Anlauf, um das vergangene Hoch zu erreichen, dann ging ihm aber die Puste aus. Doch selbst wenn er ausbricht, ist zunächst nicht mit einer starken Dynamik zu rechnen – bei 10.000 Punkten wartet der nächste wichtige Widerstand.

Die 10.000er Marke

Ich hatte vor einiger Zeit schon geschrieben, dass große und psychologisch bedeutsame Marken, bei denen eine Stelle hinzukommt, für einen Index schwer zu nehmen sind. Als Beispiel hatte ich den Dow Jones genannt, der an der 100er, der 1.000er und im Prinzip auch an der 10.000er Marke viele Jahre gekämpft hatte - bei der 1000er Marke sogar 20 Jahre lang. Und so stellt sich natürlich die Frage, wieso man eigentlich nicht davon ausgehen muss, dass auch der DAX mit seiner 10.000er Marke von jetzt an viele Jahre kämpfen wird.

Das hat einen einfachen Grund, denn das macht er bereits. Oder genauer: Der Kampf findet bereits seit 14 Jahren statt! Werfen wir dazu einen Blick auf den langfristigen Chart:

Es fehlten bei den beiden Hochs im Jahr 2000 und 2007 lediglich 1.850 Punkte bis zur 10.000er Marke. Gut, das sind vom den Hochs aus gesehen noch mehr als 20 Prozent. Aber so genau darf man hier nicht sein. Entscheidend ist, dass der DAX seit 14 Jahren im näheren Umfeld dieser Marke gescheitert ist. Diese 14 Jahre sind damit bereits vergangen – und damit hoffentlich ein Großteil der Zeit, bis der DAX auch die  10.000-Punkte-Marke überwindet.

Die andere Variante: Stellen wir uns vor, der DAX wäre ein oder zwei Jahrzehnte lang in einem großen Aufwärtstrend angestiegen und hätte dann die 10.000-Punkte-Marke erreicht. In diesem Fall wäre die Wahrscheinlichkeit, dass er mit dieser Marke viele Jahre zu kämpfen hätte, deutlich größer. Doch warum ist das so?

Der Paradigmenwechsel und die menschliche Psyche

Ein Großteil der Anleger, die im Jahr 2000 bereits seit mehr als 10 Jahren an der Börse tätig gewesen waren, sind in das Börsengeschäft eingestiegen, als der DAX noch unterhalb der 2.000-Punkte-Marke notierte. Dazu muss man wissen, dass ein Anleger, der sich zum ersten Mal intensiver mit dem DAX beschäftigt, unbewusst einen „inneren Richtwert“ anlegt, der sich aus dem aktuellen Kurs und den bis dahin erzielten Höchstkursen zusammensetzt. Und es ist typisch für Menschen, dass sie diesen inneren Richtwert, wenn überhaupt, nur sehr langsam anpassen!

Für diese Börsianer, die den DAX bei unter 2.000 Punkten kennengelernt hatten, war damit ein DAX von 8.000 Punkten sicherlich schon „ein Wahnsinn“. Ein DAX über der 10.000-Punkte-Marke wäre diesen Anleger im Jahr 2000 sicherlich als „völlig übertrieben“ erschienen. Insbesondere wenn man bedenkt, dass der DAX eigentlich erst von 1999 bis März 2000 von zuvor 5.000 auf mehr als 8.000 Punkte gesprungen war. Der innere Richtwert dieser Anleger war einfach zu weit weg von den aktuellen Kursen.

Doch selbst die Anleger, die deutlich kürzer dabei waren, aber schon über etwas Börsenerfahrung verfügten (sagen wir mal mehr als zwei Jahre), handelten zu Beginn bei DAX-Werten von weniger als 5.000 Punkten.  Auch für diese dürften Werte von mehr als  10.000 Punkten unüberwindlich hoch vorgekommen sein.

Die Neuen starten einfach höher

Von den Anlegern, die heute am Markt sind, sind viele überhaupt erst in den Jahren 1999 und 2000, also im Bereich der 8.000-Punkte-Marke des DAX zur Börse gekommen. Für diese Anleger liegt als der innere Richtwert für den DAX im Bereich der 8.000-Punkte-Marke. Und demnach ist für diese Anleger ein DAX von mehr als 10.000 Punkten bereits wesentlich leichter vorstellbar.

Der Generationenwechsel

Anscheinend sind es genau diese beiden Punkte, die dazu führen, dass solche Marken derart lange relevant bleiben: Für die älteren Anleger, die einen großen Anstieg an so eine Marke miterlebt haben, erscheint dieser hohe Wert als „zu groß“ oder „extrem überbewertet“. Die neueren Anleger sind mit diesen Werten schon vertrauter. Die Älteren verabschieden sich nach und nach von der Börse oder handeln nicht mehr so intensiv und die Jüngeren fangen an, ihr Geld anzulegen. Schaut man sich die Dauer an, die so ein Übergang in einen Indexwert mit einer zusätzlichen Stelle braucht, entspricht das tatsächlich in etwa einem Anleger-Generationenwechsel.

Wobei man nicht vergessen darf, dass auch bei den älteren Anlegern ein Gewöhnungseffekt eintritt – wie geschrieben, der innere Richtwert passt sich mit der Zeit, aber eben sehr langsam, an die neuen Werte an.

Für den DAX bedeutet das, dass ein Großteil des Generationenwechsels bereits vollzogen ist. Auch sollten sich die älteren Anleger so langsam an die neuen Werte gewöhnt haben. Und das ist der Grund, warum wir nun nicht mehr damit rechnen müssen, dass der DAX noch weitere 10 oder 20 Jahre an dieser Marke scheitern wird. Leider ergibt sich aus dieser Analyse selbstredend nicht der Zeitpunkt, wann der DAX denn nun endlich in den fünfstelligen Bereich vordringt. Aber es ist doch zumindest beruhigend zu wissen, dass ein Großteil des Problems bereits abgearbeitet ist.

Viele Grüße

Ihr

Jochen Steffens

www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


US-Konjunkturdaten

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind um 28.000 auf 326.000 Anträge gestiegen. Analysten hatten lediglich mit einem Wert von 310.000 gerechnet.

Und damit muss der Einbruch in der vergangenen Woche unter die 300.000er Marke zunächst als Ausrutscher gewertet werden. Das Bild ist damit wieder offen. 


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!