In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Hinweis: Morgen erscheint kein Steffens Daily. Den nächsten Steffens-Daily erhalten Sie somit am Montag, den 24.02.2014. Ich verrate Ihnen etwas: Egal ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Fed-Protokoll und Ratlosigkeit bei den Aktienmarkt-Prognosen

Hinweis: Morgen erscheint kein Steffens Daily. Den nächsten Steffens-Daily erhalten Sie somit am Montag, den 24.02.2014.

Ich verrate Ihnen etwas: Egal mit wem aus der Börsenszene ich zurzeit rede oder telefoniere, alles sagen das Gleiche: Sie wissen nicht, wo der DAX nun hin will.

Ich weiß, dieses Wissen nützt Ihnen auf den ersten Blick nicht viel, aber es lässt interessante Rückschlüsse für Sie zu. Man kann an den Börsen zwei Phasen unterscheiden: Phasen, in denen man aktiv werden muss, und Phasen, in denen man passiv bleiben sollte. Wenn Sie jetzt dazu gerne eine bedeutungsschwangere Börsen-Weisheit hätten, müsste sie in Anlehnung an das Gelassenheitsgebet ungefähr so lauten:

Oh Börsengott, gib mir die Gelassenheit, nichts zu tun, wenn die Chancen niedrig sind,

den Mut, zu kaufen, wenn die Chancen gut stehen,

und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Dummerweise funktioniert diese Weisheit bei den meisten Klein-Anlegern nicht im Ansatz. Wenn die Chancen gut stehen, zum Beispiel nach stark fallenden Kursen, sind sie verunsichert, wenn die Risiken überwiegen, zum Beispiel nach einer starken Rally, wollen Sie unbedingt einsteigen.

Die verzweifelte Suche nach eindeutigen Hinweisen

Aber kommen wir zurück zu den ratlosen Profis. Diese suchen nämlich zurzeit verzweifelt nach Anhaltspunkten. Waren es beim ersten Einbruch in diesem Jahr die Probleme der Schwellenländer, so musste der „Yellen-Effekt“ für den Anstieg herhalten. Und jetzt, nachdem das Fed-Protokoll veröffentlicht wurde, ist es angeblich die Fed wiederum, die für den Kursrückgang verantwortlich sein soll. Das Protokoll würde belegen, dass die Hoffnung, die Fed könnte aufgrund der Probleme durch die extremen Wetterbedingungen in den USA die angekündigte Straffung etwas aufweichen, falsch war.

Hört, hört, möchte man da rufen. Aber im Ernst:  Diese Interpretationsversuche sind ja fast noch schlimmer als zu Zeiten von Alan Greenspan. Damals haben doch tatsächlich einige Analysten die Dicke seiner Arbeitsmappe als Hinweis auf Zinsveränderungen interpretiert.

Überhitzung wird abgebaut – das ist vornehmlich erst einmal alles

Lassen Sie sich nicht beirren oder irritieren. Wie ich hier bereits Wochen vor dem Einbruch geschrieben habe, ist der Markt einfach überhitzt gewesen. Und diese Überhitzung muss abgebaut werden. Punkt! Es ist zudem gut, dass dies geschieht.

Die Gründe jedoch, die aktuell vorgeschoben werden, haben sicherlich alle einen Anteil an den Kursbewegungen – aber es gibt immer für beide Seiten gute Gründe...

Steigen die Kurse, ist es der Yellen-Effekt, der aber, wie hier bereits geschrieben, keinen Sinn macht. Fallen die Kurse, sollen es enttäuschte Anleger sein, die aufgrund irgendwelcher spleenigen Ideen gehofft haben sollen, dass die Fed ihren klar definierten Fahrplan für das schrittweise Zurückfahren der extrem lockeren Geldpolitik verlassen könnte. Das ist genauso unsinnig. Wenn die Kurse bald wieder steigen, wird sich auch dafür wiederum ein Grund finden lassen.

Was tatsächlich wichtig ist

Wichtiger ist da schon, wie sich die US-Wirtschaft und auch die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren entwickelt. Und hier ist eine Aussage des Internationalen Währungsfonds von größerer Bedeutung. Demnach könnten  aufgrund der Probleme der Schwellenländer die Aussichten für das globale Wirtschaftswachstum sinken. Und erst wenn sich diese Prognose auch in den weiteren Daten abzeichnet, wird sich hieraus eine Belastung für die Aktienmärkte ergeben. Aber auch diese sollte nur von kurzer Dauer sein - es sei denn, die Lage eskaliert dramatisch.

Wirklich kritisch wird es aber erst, wenn folgendes geschieht:

Wirklich kritisch wird es für die Märkte nur dann, wenn die  Leitzinsen tatsächlich wieder ansteigen. Hier ist es schwer, das Niveau zu bestimmen. Früher war es ein Niveau von ca. vier Prozent. Zurzeit könnte schon ein Niveau von drei Prozent die Märkte abwürgen. Aber dieses Niveau muss auch erst einmal erreicht werden, denn nur dann werden Anleger Kapital aus den Aktienmärkten abziehen und in die Anleihemärkte transferieren, sofern dort höhere Renditen zu erwarten sind.

Es gibt aber noch eine zweite Gefahr für die Märke: Wenn sich in den USA eine manifeste Deflation abzeichnet, wird das die Aktienmärkte längerfristig in eine Seitwärtsbewegung zwingen.

Das sind die eigentlichen Gefahren. Der ganze andere Unsinn, ob das eine Überinterpretationen der Fed-Aussagen ist oder ein nicht existenter „Yellen Effekt“, ist nichts weiter als das Wellenkräuseln bei schönem Wetter im großen Ozean der Börsen. Da müssen schon härtere Fakten auf die Märkte treffen, um nachhaltigere Kursreaktionen zu erzeugen.

Viele Grüße

Ihr

Jochen Steffens

www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


US-Konjunkturdaten

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind um 3.000 auf 336.000 Anträge zurückgegangen. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 335.000 gerechnet. Der Wert für den gleitenden Vierwochendurchschnitt stieg gegenüber der Vorwoche auf 338.500 von 336.750.

Im Prinzip hat sich hier nicht viel verändert, der Wert liegt leicht unter den Erwartungen.

Die US-Verbraucherpreise sind im Januar mit 0,1 Prozent nur leicht gestiegen. Die Veröffentlichtung lag dabei in den Erwartungen. Die um Energie und Nahrungsmittel bereinigte Kernrate stieg ebenfalls um 0,1 Prozent. Hier hatten Analysten einen etwas stärkeren Anstieg von 0,2 Prozent erwartet.

Im Jahresvergleich stiegen die Verbraucherpreise und die Kernrate um 1,6 Prozent. Das ist der stärkste Anstieg seit Juli 2013. Dieser liegt aber immer noch unter dem angestrebten Zielbereich der US-Notenbank von rund 2 Prozent.

 

Der Phily-Fed-Index sank auf minus 6,3 Punkte. Analysten hatten dagegen mit einem deutlich höheren Wert von plus 7,4 gerechnet, nach 9,4 Punkte zuvor. Hier wirkten sich eindeutig die extremen Wetterbedingungen aus, denn der Ausblick hat sich verbessert. 

Trotzdem reagierte der Markt, die Kurse stiegen. Hier gilt wieder, dass die Konjunkturdaten-Trader bei schlechten Daten darauf setzten, dass die Fed ihre Straffung der Geldpolitik bei schlechten wirtschaftlichen Bedingungen langsamer ablaufen lassen wird.


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!