In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Im Moment ist es hoch interessant, die Entwicklungen an den Märkten zu beobachten. Wir befinden uns meines Erachtens wieder in so einer Ar ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Im Moment ist es hoch interessant, die Entwicklungen an den Märkten zu beobachten. Wir befinden uns meines Erachtens wieder in so einer Art „kleiner Übertreibungsphase“. Der Märkt fängt an, Probleme zu ignorieren und genau das ist oft ein Warnzeichen. Denn dies geschieht fast ausschließlich nur dann, wenn sich der Markt in euphorischer Stimmung befindet. Schließlich sind die Marktteilnehmer die überwiegende Zeit in eher ängstlicher Stimmung.

Wenn schlechte Nachrichten ignoriert werden

Sie kennen das aus dem Steffens Daily. Wir untersuchen immer wieder, wie der Markt auf Nachrichten in einer gewissen Situation reagiert. Das typische Beispiel, welches wir in den Krisen und Crashs immer wieder erwähnt hatten, war die folgende Entwicklung:

In einem Crash oder in einer starken Abwärtsbewegung sind die Anleger verunsichert. Wenn in so einer Situation schlechte Nachrichten über die Ticker kommen, werden bei einigen dieser verunsicherten Anleger die Nerven reißen und sie verkaufen ihre Aktien. So entstehen, bei entsprechend negativen Nachrichten, starke Abverkäufe.

Stellen wir allerdings fest, dass diese Abverkäufe nicht mehr eintreten, schlechte Nachrichten also nicht mehr zu stärkeren Kursverlusten führen, ist dies oft ein Hinweis, dass ein Boden in der Nähe ist.

Denn eine solche Nicht-Reaktion belegt einfach, dass die zittrigen und nervösen Anleger aus dem Markt sind und dass viel Negatives eingepreist ist. Die Hartgesottenen, die jetzt noch am Markt sind, kann das alles nicht mehr erschüttern. Mit Hilfe dieses Wissens konnten wir die sehr guten Prognosen zu den jeweiligen Tiefs in der Vergangenheit erstellen.

Wenn gute Nachrichten nicht mehr funktionieren

Nun befinden wir uns aber in einem starken Aufwärtstrend. Dazu habe ich geschrieben, dass ein Aufwärtstrend grundsätzlich in einer Panikstimmung entsteht. In der ersten Phase können schlechte Nachrichten die gerade neu entstandenen Bullen durchaus noch kurzfristig verunsichern – allerdings bilden sich keine neuen Tiefs mehr.

Je reifer ein Trend wird, desto weniger werden schlechte Nachrichten beachtet – die Anleger werden auf der anderen Seite immer positiver auf gute Nachrichten reagieren. Es kommt dann zu einer Phase, in der schlechte Nachrichten eher negiert werden und gute überbewertet werden. In so einer Phase befinden wir uns. Oft ist dies ein Zeichen dafür, dass zumindest eine Konsolidierung ansteht – wie wir das ja auch bereits seit einigen Wochen vermuten.

Aber erst, wenn kaum noch schlechte Nachrichten veröffentlicht werden, weil alle Redakteure, Journalisten und andere endgültig bullish geworden sind, befindet sich ein großer Trend am Ende seiner Laufzeit. Und dann gibt es, ähnlich wie im Tief, eine Phase, in der der Markt trotz all der guten Nachrichten, Analysen und Kommentare der Markt nicht mehr weiter steigt. Gerne bildet sich gleichzeitig eine Topformation, die im Prinzip eine Seitwärtsbewegung ist (wie z.B. die Schulter-Kopf-Schulter-Formation). Davon sind wir meines Erachtens noch weit entfernt.

Was wird ignoriert?

Zurzeit übersieht der Markt im Taumel der Jahresendrally, dass bald wieder viele Probleme auf den Markt treffen. Die Fed wird die Anleihekäufe zeitnah zurückführen und zum Jahreswechsel wird wieder das übliche politische Theater im Kongress starten, dass wir nun schon zwei Mal miterlebt haben. Das nächste Jahr ist zudem ein Zwischenwahljahr und diese sind von der Performance her gemeinhin durchwachsen. Ich bin also sehr gespannt, wie der Markt in den kommenden Wochen mit dieser Vielzahl von Unannehmlichkeiten umgeht. 

In diesem Zusammenhang entsteht ein weiterer Risikofaktor: Viele der institutionellen Anleger sind wohl in einer Underperformance zum Markt. Sie werden durch die immer weiter steigenden Kurse gerade zum Jahresende hin in den Markt gezwungen. Sollte die Rally auslaufen und eine Konsolidierung einsetzen, werden diese ihre Positionen schnell sichern müssen, um nicht auch noch zusätzlich Performance zu verlieren. Wenn aber alle durch ein Nadelöhr wollen, kann es schnell dynamisch abwärts gehen. Das ist eine zusätzliche Gefahr, die zurzeit im Markt ist.

Trotz allem hinter dem Markt bleiben

Niemand weiß aber, wie lange der Markt das Spiel weiter treibt. Und deswegen bleibt es bei dabei: Bleiben Sie dabei, sichern Sie aber Ihre Positionen enger ab, so dass Sie bei einer stärkeren Konsolidierung schrittweise automatisch aussteigen. So können Sie ohne größere Risiken dem aktuell sehr buntem Treiben beiwohnen. Ist doch perfekt.

DAX erreicht obere Begrenzung des Trendkanals

Der DAX hat, nach der Target-Trend-Methode, übrigens nun den Trendkanal, den ich für den relevanten halte, gerade an der Oberseite punktgenau getestet (siehe schwarzen Pfeil oben rechts).



Damit hat er das theoretische Potenzial, wieder an die untere Linie des Trends zu laufen. Das muss er aber nicht unbedingt jetzt direkt machen. Er kann auch noch weiter mit dieser Linie kämpfen, an dieser ansteigen, sogar kurz in einer Übertreibung darüber hinaus ansteigen, etc.  Doch trotzdem ist dies ein Hinweis, dass die Aufwärtsbewegung im Trendkanal sich zumindest im überkauften Bereich befindet.

Eine unbestätigte Umkehrkerze

Anschließend bildete sich nach dem Test eine Umkehrkerze, die jedoch noch der Bestätigung bedarf. Sie ist aber ein wichtiges Indiz dafür, dass der eingezeichnete Trendkanal immer noch eine hohe Relevanz für die Kursentwicklung hat, da sie sich genau an der oberen Trendgerade ausgebildet hat.

Bestätigt wird diese Kerze erst, wenn die Kurse nachhaltig unter das Tief dieser Kerze fallen. Nach der Target-Trend-Methode muss der DAX für eine solche Bestätigung sogar unter die 8.896 Punkte fallen. Hier der vergrößerte Ausschnitt:



Es bildete sich eine Kerze mit einem langen Docht nach oben (eine Art Shooting Star). Häufig treten solche Kerzen in der Nähe von Hochs auf. Besonders wenn sich mehrere Kerzen mit langen Dochten (nach oben) bilden, muss man aufpassen. Denn sie sind, sofern dies unter hohen Umsätzen geschieht (hier der Fall) eigentlich ein Zeichen dafür, dass in steigende Märkte größere Adressen hinein verkaufen.

Fazit: Werden Sie vorsichtig, aber bleiben Sie noch auf der Long-Seite. Und traden Sie keinesfalls, auch wenn all die Signale eindeutig erscheinen, auf der Short-Seite. Gerade in leichten und insbesondere in sehr starken Übertreibungsphasen, verlieren die Shorties das meiste Geld …

Viele Grüße

Jochen Steffens


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!