In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Wie mein Kollege Torsten Ewert gestern bereits beschrieben hat, reagierte der Markt schlussendlich positiv auf den US-Arbeitsmarktbericht. Trotzdem ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Wie mein Kollege Torsten Ewert gestern bereits beschrieben hat, reagierte der Markt schlussendlich positiv auf den US-Arbeitsmarktbericht. Trotzdem möchte ich diese Daten noch einmal aufgreifen, da wir hier aufgrund dieser Vorkommnisse eine kleine Änderung in der Auswahl der relevanten US-Konjunkturdaten vornehmen müssen.

Doch zunächst noch einmal zu den Fakten: Erwartet wurden 170.000 Stellen. Gemeldet wurde mit 175.000 Stellen ein Wert, der nur leicht höher lag.

Aber das hätte nach den bisherigen Prognosen zu eher schwächeren Kursen führen müssen. Fakt ist aber, dass sich die Kurse im Anschluss an die Veröffentlichung der Daten nach einer  kurzen Orientierungsphase deutlich gestiegen sind. Hintergrund dieses kleinen Kursrally war eine weitere Zahl, die wir hier bisher nicht beachtet haben: Die Arbeitslosenquote in den USA. Diese stieg von 7,5 % auf 7,6 %.

Das Problem

Nun kann man die Arbeitslosenquote in den USA nicht mit den Quoten hier in Europa vergleichen. Es gibt es mehrere Unterschiede: Während sich die Daten in Deutschland auf die Statistiken der Bundesagentur für Arbeit beziehen, wird in den USA die Arbeitslosenquote durch repräsentativen Telefonumfragen des Bureau of Labor Statistics (BLS) unter 60.000 Haushalten ermittelt. Auch fallen Erwerbslose aus dieser Statistik heraus, die sich nicht mehr arbeitslos melden, weil sie die Hoffnung auf einen Job aufgegeben haben.

Und so ist diese US-Arbeitslosenquote nicht nur sehr anfällig für Revisionen und Schwankungen, sondern generell nicht sonderlich zuverlässig. Deswegen ging ich bisher  im Steffens Daily nicht auf diesen Wert ein. Ein wesentlich besseres Bild des US-Arbeitsmarktes lässt sich über die Unterindizes der Einkaufsmanager-Indizes, der ISM-Indizes, über die Erstanträge zur Arbeitslosenhilfe, den neu geschaffenen Stellen und schlussendlich auch dem US-Verbrauchervertrauen erstellen.

Das große Aber

Und das hat auch viele Jahre zu guten Ergebnissen geführt. Und jetzt kommt das große „Aber“. Die Fed hat nun ihre weitere Geldpolitik eben an diese Arbeitslosenquote gekoppelt, sie will ihre expansive Geldpolitik erst dann zurückführen, wenn die Arbeitslosenquote deutlich gesunken ist. Und offensichtlich wird nun der Markt auf eben diese Entwicklung dieser Arbeitslosenquote stärker als bisher reagieren. Steigt sie also an, wie am Freitag gemeldet, wird eine Straffung der Geldpolitik wieder unwahrscheinlicher und das freut die Anleger (siehe aber auch den Text von Herrn Ewert gestern im Steffens Daily.)

Und das müssen wir in die weiteren Analysen einfließen lassen – zumindest in den kommenden Monaten, bis sich dieser Effekt wieder abschwächt. Da der Wert jedoch im Vorfeld aufgrund der oben genannten Faktoren kaum prognostizieren lässt, kann man als Trader eben nur auf die Veröffentlichungen reagieren. Ein unbefriedigendes Unterfangen. Wir werden also weiter aufgrund der anderen Indikatoren versuchen, Tendenzen zu erkennen, um ein Gesamtbild zu erhalten, müssen aber doch auf die Entwicklung der Arbeitslosenquote in den kommenden Monaten reagieren.

Reaktion des DAX

Der DAX ist mit den Arbeitsmarktdaten nahezu punktgenau an der Mittellinie seines im Chart grün eingezeichneten Aufwärtstrends abgeprallt (siehe Pfeil):

Und damit wurde die Trenddynamik dieses Trendkanals erst einmal bestätigt. Gleichzeitig kämpft der DAX mit dem alten Allzeithoch bei 8.151 Punkten. Beides sind wichtige Unterstützungen. Um es jedoch nicht unnötig zu verkomplizieren, bleiben wir bei der alten Analyse der Target-Trend-Methode, die ich Ihnen in den vorherigen Wochen schon vorgestellt hatte. Und danach wird es erst bearish, wenn die 7.930er Marke nach unten fällt (Mittellinie des aktuellen Rechtecks, blau gestrichelt). Wenn das geschieht, ist aber natürlich auch die Mittellinie des Aufwärtstrend eindeutig gebrochen, sowie die 8.151er Marke. Bullisher wird es erst wieder, wenn der DAX in das obere Rechteck vordringt, also auf ein Niveau von mehr als 8.413 Punkten.

Und zum Abschluss gehe ich noch auf eine Mail-Anfrage ein: Die gelbe Ellipse unten rechts ist kein (!) Alpha-Target, sondern ein „Beta-Target-Bereich“. Sie können erkennen, dass die Linien sich nicht genau in der Mitte treffen. Solche Bereiche haben eine deutlich geringere Anziehungskraft auf Kurse, als die Alpha-Targets. Und dieser Bereich würde sowieso erst interessant werden, wenn der DAX unter die 7.447er Marke fallen sollte.  Zurzeit ist er damit von untergeordneter Bedeutung. Aber durch die Kursentwicklung der vergangenen Wochen könnte sich an anderer Stelle ein Alpha-Target entwickelt haben. Das muss noch untersucht werden.

Viele Grüße

Ihr

Jochen Steffens


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!