In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Sehr verehrte Leserinnen und Leser, obwohl letztlich die Kurse die Nachrichten machen, reagieren Anleger durchaus auch auf die „harten“ Daten ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

obwohl letztlich die Kurse die Nachrichten machen, reagieren Anleger durchaus auch auf die „harten“ Daten der diversen Konjunkturindikatoren. Das war in der vergangenen Woche wieder sehr gut zu beobachten, und daraus ergibt sich ein aufschlussreiches Muster.

Die Woche im Spiegel der Konjunkturdaten

Denn die Börsianer demonstrierten uns dabei eine verkehrte Welt: Während die Ökonomen sehnsüchtig auf eine Konjunkturerholung warten, feiern die Anleger schlechte Konjunkturdaten. Wieso das?

Betrachten wir dazu den Stundenchart des S&P500-Futures (der auch die Reaktionen auf die 14.30 Uhr-Daten zeigt, wenn die US-Börsen noch geschlossen sind):

SP500mini 

Hier sehen Sie die markantesten Veröffentlichungstermine der Vorwoche: Die beiden ISM-Indizes (Umfragen unter US-Einkaufsmanagern) für die Industrie bzw. den Dienstleistungssektor am Montag bzw. Mittwoch, die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe am Donnerstag und den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag.

Die Börsianer feiern schlechte Nachrichten

In den Stunden nach den Veröffentlichungen kam es zu klar erkennbaren Kursreaktionen in jeweils eine bestimmte Richtung, die stets bis zum Handelsende anhielten. Merkwürdig nur: Die deutlichen Anstiege erfolgten stets dann, wenn die veröffentlichten Werte auf eine schlechtere Konjunkturentwicklung hinwiesen als erwartet bzw. als der vorherige Wert auswies. Nur der ISM-Dienstleistungsindex fiel besser aus als erwartet, und prompt fielen die Kurse.

Das ist deshalb überraschend, weil natürlich eigentlich nur bessere Konjunktur die Börse antreiben sollte, denn nur bei einem Aufschwung der Wirtschaft sind auch höhere Umsätze und Gewinne der Unternehmen zu erwarten. Und wegen der Fiskalklippe in den USA warten Ökonomen und Börsianer nun schon seit etlichen Monaten auf bessere Fundamentaldaten.

Der Haken in der aktuellen Börsenlogik

Grund für die aktuell gegensätzliche Reaktion der Anleger ist die lockere Geldpolitik der Notenbanken, insbesondere der Fed. Die US-Notenbank hat vor einiger Zeit ihre weitere Geldpolitik an die US-Konjunktur und insbesondere die Entwicklung des US-Arbeitsmarkts gekoppelt. Schlechte Konjunktur- und Arbeitslosenzahlen sorgen also dafür, dass die ultralockere Geldpolitik und damit die Liquiditätsversorgung aufrechterhalten werden. Bei guten Konjunkturnachrichten müssten die Investoren befürchten, dass die Fed allmählich beginnt, die bislang weit geöffneten Geldschleusen zu schließen.

Diese Logik hat aber einen Haken. Sie geht nämlich davon aus, dass die von der Fed bereitgestellte Liquidität tatsächlich in den Aktienmarkt fließt. Es ist aber unter Finanzmarktexperten umstritten, ob diese Geldströme, die bislang in der „Realwirtschaft“ (z.B. in Form von Krediten) definitiv nicht ankommen, tatsächlich verstärkt zu spekulativen Zwecken verwendet werden. Selbst wenn das so wäre, bedeutet das keineswegs automatisch, dass die Aktienmärkte dadurch steigen (siehe Steffens Daily vom 04. März 2013: „Es fließt kein Geld in den Aktienmarkt“).

Mythos Liquidität

Es sieht als danach aus, dass die Anleger momentan kollektiv dem „Mythos Liquidität“ aufsitzen. Das ist genauso gefährlich wie eine klassische Übertreibung, wie wir sie im Mai, vor der jüngsten Korrektur, gesehen haben. Denn wenn den Börsianern ihr Irrtum bewusst wird, dann müssen sie sich andere Kriterien zur Bewertung suchen.

Und das könnte wieder die klassische Interpretation der Konjunkturindikatoren sein. Diese signalisieren aber, wie wir gerade erst in der Vorwoche gesehen haben, derzeit eher eine schwache Wirtschaft. Mehr noch: Speziell der jüngste Arbeitsmarktbericht enthält einige Punkte, die zurzeit geflissentlich ignoriert werden. So stieg zwar die Zahl neuer Stellen, aber die durchschnittlichen Stundenlöhne stagnieren ebenso wie die Wochenarbeitszeit.

Mit anderen Worten: Es werden nur Billigjobs geschaffen, die z.B. auf den für die USA so wichtigen Konsum kaum positive Effekte haben werden. Die Wirtschaftsaussichten bleiben also gedämpft, und das ist potenziell immer eine Gefahr auch für die Börsen.

Ein typisches Zeichen für Euphorie

Sie sollten sich also in der nächsten Zeit nicht darauf verlassen, dass die derzeit publizierten, allzu einfachen „Begründungen“ für die Fortsetzung der Rally tatsächlich Bestand haben. Insbesondere der angebliche Rally-Treiber „Liquidität“ ist keineswegs so dauerhaft, wie gerne unterstellt. Wenn die Kurse erst einmal stärker fallen, dann dürften die Investoren ihre Positionen verkaufen und die Liquidität wieder einsammeln.

Es hat daher eher den Anschein, als ignorierten die Anleger die schlechten Nachrichten und hören nur die, die sie hören wollen. Das ist aber ein typisches Zeichen für eine Euphorie.

Die ist zwar noch nicht so groß, dass sie die Rally beendet, aber sie könnte ihr einen kräftigen Dämpfer versetzen. Und das würde übrigens auch zu dem Muster einer bevorstehenden Jahrhundert-Rally passen. Danach kommt es nämlich vor dem endgültigen Ausbruch nochmals zu einem empfindlichen Rückschlag, der die Überzeugungen der Börsianer auf eine ausgiebige Probe stellt.

Mit besten Grüßen
Ihr Torsten Ewert


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!