In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Eigentlich weiß kein Mensch, warum die Börse in Deutschland auch an Feiertagen wie Pfingsten geöffnet ist. Impulse sind an solchen Tagen ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Eigentlich weiß kein Mensch, warum die Börse in Deutschland auch an Feiertagen wie Pfingsten geöffnet ist. Impulse sind an solchen Tagen Mangelware, die meisten institutionellen Anleger machen frei, und nur die zweite, dritte oder sogar vierte Garde muss sich von ihren Familien trennen, um im Büro die Stellung zu halten. Die Handelsumsätze an solchen Tagen sind meist entsprechend niedrig.

Keine guten Tage für die Börse

Diese Feiertage sind nicht gut für Anleger. Es gibt eine gewisse Tendenz, dass der Bruch einer wichtigen, charttechnischen Marke an so einem Tag nicht an die Prognosequalität dieser Signale an normalen Tagen herankommt. Gerne versuchen nämlich institutionelle Anleger, die keine Familie haben und demnach also doch am Pfingstmontag an ihrem Computer sitzen (kleiner Scherz), diese niedrigen Umsätze auszunutzen, um gewisse Marken zu knacken, um noch einige Anleger in den Markt zu ziehen.

Aber selbst wenn man keine Absicht unterstellt, gibt es ein Problem: Charttechnik funktioniert am besten, wenn Kursentwicklungen und damit Signale von Aktien und Indizes mit hinreichend hohen Umsätzen ausgebildet werden.

Charttechnik und Umsätze

Das hat folgenden Hintergrund: Eigentlich ist Charttechnik nichts anderes als ein Abbild der Psyche der beteiligten Anleger. Da die menschliche Psyche vergleichbar simpel gestrickt ist, auch wenn das manchmal einen anderen Anschein macht, entstehen so sich stets aufs Neue wiederholende Muster.

Je mehr Menschen daran beteiligt sind, desto breiter ist die Basis unterschiedlicher Emotionen. Kommt es dann zu eindeutigen Mustern und Signalen, sind diese natürlich signifikanter, als wenn der Kreis der Handelnden durch Feiertage oder anderes zu stark ausgedünnt ist.

Auch Computerprogramme sind letztlich sehr einfach aufgebaut. (Das wollen gerade Programmierer selten glauben, aber schließlich sind es auch nur Menschen, die sie programmieren). Und auch die Reaktionen dieser Computer führen zu sich wiederholenden Mustern.

Man könnte somit das oben Gesagte präzisieren:

Charttechnische Ereignisse, die unter sehr schwachen Umsätzen eintreten, haben eine deutlich geringere Prognosequalität.

Zusammenfassung

Kurz: Ich bin an solchen Tagen zur Vorsicht geneigt, was aber die Situation nicht einfacher macht. Denn genau gestern hat der DAX die hier als Widerstand genannten 8.413er-Marke nach oben überwunden.

Er nähert sich nun der oberen Begrenzung der grünen Trendkanals.

Nach meiner eigenen Prognose, bedeutete dies nichts anderes, als dass die leichten Schwächesignale, die sich in den vergangenen Wochen gezeigt hatten, nach oben aufgelöst sind. Wir befinden uns somit im nächst höheren Rechteck. Damit liegt das nächste Kursziel bei 8.896 Punkten – also bei der Mittellinie dieses nun aktuellen Rechtecks zwischen 8.413 Punkten und 9.379 Punkten. Ein interessanter Punkt ist somit die Kreuzungslinie: Rechteckmittelkante und obere Trendlinie des grünen Trendkanals im Bereich von 8.896 Punkten.

Aufgrund der oben genannten Umstände sollte hier allerdings noch ein " nachhaltiger" Ausbruch stattfinden, und dieser wird sich erst mit der weiteren Entwicklung der US-Indizes heute und morgen zeigen.

Die Rally der Verzweifelten

Wie werden sich also die US-Indizes weiter entwickeln? Grundsätzlich gilt hier dasselbe wie für den DAX: Die US-Indizes sind ebenfalls stark überkauft, eine Konsolidierung kann jederzeit erfolgen. Eigentlich erwarte ich sogar, dass der S&P500 bald in eine Konsolidierung übergeht und dann die Oberkante seiner alten großen Seitwärtsbewegung bei 1.576 Punkten noch einmal von oben testet. Die leidige Frage ist nur: „Wann?“

Es gibt eine Marktphase, die wir unter Kollegen mit der schönen Metapher umschreiben: „Es werden keine Gefangenen gemacht…“

Damit ist gemeint, dass die Börse immer weiter vorprescht, ohne über kleine oder größere Konsolidierungen „Luft zu holen“. Dieses untypische Verhalten tritt immer dann auf, wenn die Märkte viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischen, also wenn die Anleger mit einer derartigen Bewegung nicht rechnen.

Da sich die meisten Anleger immer noch im Krisenmodus befinden, dürften die meisten zurzeit erheblich unterinvestiert sein. Diese Anleger sitzen nun da und warten darauf, dass sie in einer Konsolidierung einsteigen können. Wenn diese Konsolidierung aber nicht kommt, werden die immer weiter steigenden Kurse viele Anleger zu deutlich höheren Kursen in den Markt zwingen. Und dann nährt die Hausse (steigende Kurse) die Hausse. Dieses Fehlen von Konsolidierungen ist der Hintergrund hinter diesem sinnigen Ausspruch: Die Börse steigt immer weiter, sie macht keine Gefangenen.

Diese Phasen haben ähnlich wie Übertreibungsphasen ihre ganz eigene Dynamik. Und eben aus diesem Grund ist es auch schwierig, ein Ende dieser Fahnenstangen, die sich in den Indizes ausbilden, zu prognostizieren.

Zwischenfazit:

Fassen wir zusammen: Der aktuelle Ausbruch im DAX hat bisher noch wenig Prognosequalität, hier müssen wir den weiteren Verlauf abwarten, damit sich das Signal bestätigt. Aber auch die US-Indizes sind deutlich überhitzt. Eine Konsolidierung ist längst überfällig. Auf eine solche zu setzen, ist angesichts der Stärke der Trends allerdings zurzeit NICHT angeraten!

Auf der anderen Seite werden aktuell viele Investoren auf dem falschen Fuß erwischt – wir müssen abwarten, wie stark diese Rally diese Anleger noch in die Märkte zwingen kann. So gesehen ergibt sich auch trotz der überkauften Situation noch weiteres Aufwärtspotenzial.

Die Konsolidierungsgefahr

Wenn jedoch eine Konsolidierung einsetzt ist die Gefahr, dass diese sehr schnell und heftig auftritt, sehr groß. Das macht die Situation so gefährlich.

Solche heftigen Einbrüche haben folgende Ursachen: Die Anleger, die durch die steigenden Kurse in den Markt gezwungen wurden, fühlen sich natürlich mit ihren Positionen höchst unwohl. Sie wissen schließlich, dass sie zu sehr hohen Kursen eingestiegen sind. Mit anderen Worten, diese Aktien befinden sich in sehr zittrigen und damit schwachen Händen. Wenn dann doch noch eine Konsolidierung folgt, geraten diese Anleger mit ihren Position schnell ins Minus, und dann werden sie nervös. Sie werden sich dann fragen, ob sie die Konsolidierung mit einer zu teuren Position aussitzen oder aber lieber schnell verkaufen, um dann in der Konsolidierung tiefer wieder einzusteigen.

Und in so einer Situation kann es zu einer „kleinen“ Verkaufspanik kommen, welche die Kurse aus Sicht von einigen Tagen mal eben schnell um 5 bis 10 Prozent nach unten treibt.

Bleiben Sie also trotz des gerade überwundenen Widerstands vorsichtig! Gerade in solche Phasen neigen viele Anleger aufgrund ihrer auflaufenden Gewinne dazu, in Euphorie zu verfallen und zu große Risiken einzugehen.

Viele Grüße

Jochen Steffens

www.stockstreet.de


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!