In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Das Börsianer-Völkchen ist schon ein ganz besonderes. Vergangene Woche erhielt ich böse Mails, weil ich mich angeblich negativ zu den ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Das Börsianer-Völkchen ist schon ein ganz besonderes. Vergangene Woche erhielt ich böse Mails, weil ich mich angeblich negativ zu den Bären (pessimistische Anleger) in der Krise geäußert habe, dann erhielt ich böse Mails, weil ich zu bearish sei – der Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung werde kommen (ich bin überhaupt nicht bearish, lediglich vorsichtig). Ich weiß, es sind meistens eher neue Leser die solche Mails schreiben, die einfach noch nicht mitbekommen habe, dass ich mir als Börsenkommentator den großen Luxus erlaube:

  1. Keine feste Meinung zu haben
  2. Meine Meinung in Sekundenbruchteilen um 180 Grad zu drehen.
  3. Immer wieder darauf zu bestehen, dass ich nichts weiß
  4. Hybris zu vermeiden

Macht das Sinn?

Aber wie kann man mit diesen vier Eigenschaften einen Börsenbrief schreiben? Sollte man dann nicht lieber „mal die Fresse“ halten, wie es mir immer mal wieder von netten Lesern dringend ans Herz gelegt wird?

Ganz und gar nicht

Sicherlich, aus Sicht der Gesellschaft gilt ein Mensch, der rein zweckmäßig handelt, um sich der jeweiligen Lage anzupassen und daraus einen Vorteil zu ziehen (der Opportunist, Definition aus Wikipedia entnommen) als charakterlos. Im alltäglichen Leben würde ich das sogar unterstreichen – Menschen die ihre Meinungen und Ansichten ändern, wie das berühmte Fähnchen im Wind, sind mir dort auch eher unsympathisch.

Weder Bulle noch Bär

Aber an den Börsen ist es die einzig gewinnbringende Art und Weise. Ich bin weder Bär noch Bulle. Ich habe an den Märkten keine feste Meinung. Und deswegen, liebe Bären – es kann sein, dass ich mich in wenigen Tagen in eurem Lager aufhalte – aber es kann auch sein, dass das noch Jahre dauert.

Hier in diesem Newsletter geht es immer nur darum herauszufinden, was die wahrscheinlichsten Szenarien sind, und somit diejenigen, die Geld einbringen. Es geht niemals um grundsätzliche Fragen. Und wenn ich morgen eine Top-Formation im DAX sehen würde, bin ich sofort pessimistisch – auch wenn ich heute zum Beispiel noch geschrieben hätte, wir sehen im DAX die 30.000-Punkte-Marke (was ich nicht habe, es ist nur ein Beispiel).

Tatsächlich kann man nur so an den Börsen langfristig erfolgreich sein, denn man darf nie in die Falle einer Überzeugung geraten. Egal, was für Argumente auch dafür sprechen. Natürlich könnte morgen die EU auseinanderbrechen, natürlich könnte morgen das ganze Finanzsystem kollabieren, nur, es könnte immer alles geschehen. Die Antwort auf eine im Konjunktiv, also mit „könnte“,  formulierte Frage ist eigentlich immer „Ja“…

Allerdings können Sie mit solchen Szenarien, so überzeugt mancher auch davon sein mag, nicht an den Börsen agieren. Hier geht es ausschließlich darum, was der Markt macht. Es ist sogar genau umgekehrt: Je schlechter die eigene Stimmung, je düsterer die Zukunft scheint, desto intensiver muss man investieren. Und genau das macht es so wahnsinnig schwer. Wer will schon heute investieren, wenn er der festen Überzeugung ist, morgen gehe die Welt unter – aber genau das hätte man an den Tiefs der vergangenen Crashs machen müssen.

Ich weiß nichts

Also: Ich weiß nicht, was morgen passieren wird. Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Doch seien Sie beruhigt: Niemand weiß, was morgen passiert. Und genau das ist ein weiterer wirklich wichtiger Grundsatz an den Börsen: Sie dürfen sich niemals einreden, Sie wüsste irgendwas. Nahezu immer, wenn ein Anleger dieser Idee verfällt, ist die Gefahr extrem hoch, dass er viel Geld verliert.

Ein Beispiel: Als ich vor einiger Zeit vor dem Ende des Aufwärtstrends bei Apple warnte, genau rechtzeitig, wie ich natürlich erst jetzt weiß, erhielt ich Mails, in denen Leser sogar mit mir wetten wollten, dass ich falsch liege. Man schickte mit seitenweise fundamentale Daten, die belegen sollten, dass Apple drastisch unterbewertet sei. Diese Leser „wussten“ etwas. Sie waren sich sicher! Sie haben Geld verloren!

Nein, ihre Argumente waren nicht einmal falsch – falsch war lediglich die Ansicht, dass die Börse etwas nicht wüsste, was diese Anleger vermeintlich „besser“ wussten. Die Börse weiß aber immer alles, was irgendein Anleger auf dieser Welt weiß – denn jeder, der Aktien kauft und verkauft, ist Teil der Börse und somit Teil des Systems.

Und so bleibt zum Schluss die Erkenntnis: Ich weiß nichts (bezüglich der Zukunft einer Aktie, der Indizes, u.ä,). Ich bin mir nie sicher. Ich habe keine Meinung. Ich beobachte lediglich was geschieht. Und darauf reagiere ich - nicht auf das, was ich denke, was geschehen sollte. Und das ist wahrscheinlich der Grund, warum Sie im Steffens Daily häufig gute Prognosen lesen. Allerdings oft eben auch nur verschiedene Szenarien. Und keine Frage, ich werde auch immer wieder falsch liegen. Auch das gehört dazu - immer.

Hybris

Denn der ruinöseste Feind an den Börsen ist die eigene Hybris. Viele Trader werden es kennen: Es läuft gut, sehr gut – man fühlt sich besser und besser. Irgendwann hat man das sichere Gefühl, jetzt endlich die Börse verstanden zu haben. Und was passiert? Genau in diesem Moment, im Gefühl größter Sicherheit und Anmaßung, schlägt die Börse zu. Meistens so schmerzhaft, dass aus der Hybris eine tiefe Depression entsteht. Und so bleibt es ein ständiger Kampf bei dem beständigen Gefühl, immer auch vollkommen falsch liegen zu können. Man darf sich einfach nie sicher fühlen, egal wie logisch eine Prognose auch erscheinen mag.

Was bleibt?

Und so ist die letzte Erkenntnis, die bleibt, nach den vielen aufreibenden Kämpfen an den Börsen, dass man lediglich mit diesen vier Punkten erfolgreich werden kann:

  1. Keine feste Meinung zu haben
  2. Die Meinung in Sekundenbruchteilen um 180 Grad zu drehen.
  3. Immer wieder darauf zu bestehen, dass man nichts weiß
  4. Niemals übermütig und zu selbstsicher zu werden

Liebe Bären, liebe Bullen

Also liebe Bären und Bullen, nichts läge mir ferner, als irgendjemanden für seine Einstellung zu kritisieren. Hier geht es immer nur darum, zu lernen und besser und erfolgreicher zu werden – von Jahr zu Jahr. Und gelernt wird nun einmal aus Fehlern! Es ist keine Häme in mir, wenn ich auf diese Fehler aufmerksam mache, denn Sie können versichert sein, dass ich alle diese Fehler auch schon gemacht habe – wie sonst hätte ich es lernen können?

Der Luxus

Und warum ist es, wie oben geschrieben, ein Luxus, diese vier Punkte so offen zuzugeben?

Man legt neuen Börsenbriefschreibern nahe, eine starke Meinung zu vertreten. Nur so können diese schnell viele Leser finden. Denn die meisten Leser suchen nicht nach Wahrheit, sondern nach anderen Menschen, die die gleiche Meinung, wie man sie selbst hat, vertreten. Gerade wenn man neu in dieser Branche ist, muss man sich dementsprechend verhalten. Und am besten sollte diese Meinung noch zu der aktuellen Massenmeinung passen.

Das ist auch der Grund, warum es so viele Newsletter mit einer entsprechend „starken“ Meinung gibt – es ist reines Marketing. Sorry, aber ist so. Und das ist auch der Grund, warum so viele Leser auf diese starken Meinungen reinfallen.

Die Gefahr als Börsen-Newsletter-Schreiber ist jedoch, dass man, einmal in so einer Meinung verfangen, nicht mehr herausfindet. Und dann ist man den Rest seines Lebens gezwungen, bullish oder bearish zu schreiben. So entstehen die bekannten Permabären und Dauerbullen. Einfach weil die Leser eine andere Meinung nicht akzeptieren würden. Diesem Zwang wollte ich bereits frühzeitig entfliehen – und hoffe, das zumindest ein wenig geschafft zu haben.

Viele Grüße

Jochen Steffens

PS: Heute startet die Fed-Sitzung. Morgen werden das Ergebnis und das Statement veröffentlicht. Dann könnte es noch einmal turbulent werden, da zudem kommende Woche der große Dezemberverfallstag stattfindet. Die Börsen sind allerdings positiv gestimmt, da es Gerüchte aus den USA gibt, dass sich die Parteien im Streit um die Fiskalklippe näher gekommen seien. Es wird schließlich auch Zeit!


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!