In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Der DAX konnte heute um 1,79 % zulegen. Der DAX-Future ist aus dem gestern vorgestellten Abwärtstrendkanal nach oben ausgebrochen und das mit einem ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Der DAX konnte heute um 1,79 % zulegen. Der  DAX-Future ist aus dem gestern vorgestellten Abwärtstrendkanal nach oben ausgebrochen und das mit einem Retest der oberen Trendlinie – sprich regelkonform. Allerdings ist fraglich, inwieweit diese Entwicklung immer noch mit den politischen Börsen zusammenhängt. Der am Mittwoch stattfindende EU-Sondergipfel zur Euro-Schuldenkrise lässt Anleger auf Lösungsansätze hoffen. Offenbleibt, ob diese nicht doch wieder enttäuscht werden.

Aber eigentlich würde sogar eine Enttäuschung mit daraufhin wieder fallenden Kursen zum Chartbild passen:

 

Der DAX-Future (dies ist übrigens ein 5 Min. Chart, also eine sehr kurzfristige Analyse!) ist an einem wichtigen Widerstand bei 6.445 Punkten angelangt. Da Charts einen gewissen Hang zur Symmetrie haben, könnte es nun sein, dass noch einmal die blaue Trendlinie getestet wird, bevor die Aufwärtsbewegung fortgesetzt wird (siehe rot gestrichelte Prognoselinie). Das ist natürlich nur eine von vielen Varianten und zwar eine "idealtypische".

Wir können es aber kurz machen: Wenn der DAX-Future nun auch noch diese 6.445er Marke knackt, wird noch bullisher. Auf der anderen Seite sollte nun die 6.300er Marke nicht mehr nachhaltig unterschritten werden, das wäre eher bearish zu werten.

Warum ist Gold trotz erneuter Ausweitung der Krise überhaupt gefallen?

Ich erhielt eine Mail mit der Frage, warum denn der Goldpreis seit Mitte letzten Jahres trotz der durch die Euro-Krise steigenden Risiken für das Weltwirtschaftswachstum nicht weiter gestiegen ist.

Dafür werden direkt mehrere Gründe genannt. Unter anderem besteht ein Zusammenhang zwischen Gold, Öl und dem Dollar:

Wir erkennen in diesem Chart, dass sowohl der Ölpreis als auch der Goldpreis in schöner Harmonie bis Mitte 2011 angestiegen sind. Als ein Hauptgrund für diese Harmonie des Kursanstiegs ist natürlich unter anderem der Verfall des Dollars zu nennen. Durch das Ankurbeln der Gelddruckmaschine seitens der Fed verlor der Dollar an Wert. Dieser Wertverfall zeigte sich im Anstieg vieler Rohstoffpreise. Und genauso hängt das Ende des Aufwärtstrends unter anderem damit zusammen, dass durch die Krise in der EU der Dollar gestärkt wurde. Anleger flüchteten in den Dollar, da dieser immer noch als Krisenwährung gesehen wird, wenn auch nicht mehr in dem Maße, wie noch vor zehn oder zwanzig Jahren.

Gold und Öl, ein weiterer Zusammenhang

Doch es gibt noch einen weiteren Zusammenhang: Auffällig ist, dass zunächst der Ölpreis ein Top ausgebildet hat und dann zeitversetzt der Goldpreis folgte. Gold gilt besonders in den USA als Inflationsschutz. Steigt der Ölpreis zieht die Inflationsrate an, allerdings zeitversetzt. Wenn die Inflationsrate ansteigt, reagieren besonders US-Anleger und kaufen Gold. Und das erklärt die zeitversetzte Reaktion des Goldes auf den Ölpreis.

Sobald dieser Anstieg des Ölpreises allerdings stoppt, beruhigt sich auch die Inflationsrate wieder, ebenfalls zeitverzögert. Dazu muss der Ölpreis nicht einmal sinken, er muss lediglich nicht weiter steigen.

Wenn jedoch die Inflationsgefahren sinken, wird Gold als Inflationsschutz uninteressant. In Folge dünnen die Käufer aus, die Gold als Inflationsschutz im Depot beimischen, andere werden sogar ihre Goldbestände verringern – das belastet die Goldpreisentwicklung insgesamt.

Mainstreambewusstsein

Seit August vergangenen Jahres ist eine deutlichere, direkte und eben nicht mehr zeitversetzte Synchronität der beiden Kursverläufe  zu erkennen:

Das wird zum Einen sicherlich direkt mit der Reaktion des Dollars auf die Euro-Krise zu tun haben. Aber es ist noch ein anderer Zusammenhang herzuleiten: Aufgrund des vorangegangen starken Anstiegs des Ölpreises  wurde das Thema Öl und Inflation entsprechend in den US-Medien ausführlich diskutiert, so dass die Masse der Anleger für diesen Zusammenhang sensibilisiert wurden. Diese Sensibilisierung führte dazu, dass die zeitversetzte Reaktion des Goldpreises auf die Entwicklung des Ölpreises zusammenschrumpfte. Die beiden Kursverläufen gingen in eine synchrone Entwicklung über.

Doch immer wenn das geschieht, also immer dann, wenn die Masse einen solchen Zusammenhang entdeckt, ist die Gefahr groß, dass sich dieser schnell wieder auflöst. Bisher hält er sich allerdings noch ganz gut, auch wenn Gold im letzten Anstieg etwas träger reagierte als der Ölpreis. Das könnte jedoch schon der erste Hinweis darauf sein, dass sich diese direkte Abhängigkeit bereits wieder auflöst.

Ist der Euro schuld?

Als ein weiterer Grund, der angeblich für den Einbruch im Gold mitverantwortlich sein soll, wird der schwache Euro genannt. Ein fallender Euro führt dazu, dass Gold für Euro-Anleger immer teurer wird, so dass diese nicht mehr einsteigen – so die Argumentation.

Das hört sich insoweit sehr plausibel an. Andererseits wäre Gold natürlich gerade in so einer Situation ein geeignetes Investment, um sich vor einem weiteren Euro-Verfall zu schützen. Meines Erachtens kompensiert dieser Einfluss den höheren Goldpreis, so dass ich diesem Argument nicht so viel abgewinnen kann (wobei es natürlich immer eine Vielzahl von Einflüssen ist, die zu einer Kursbewegungen führen).

Die wichtigen Zyklen

Wesentlich interessanter ist ein weiterer Grund, der nur selten von den Mainstreammedien aufgegriffen wird: Der Goldzyklus:

Quelle: www.wellenreiter-invest.de

Gold neigt generell in der ersten Hälfte des Jahres, vor allem ab März, zur Schwäche. Diese Schwäche ist gerade in US-Präsidentschaftswahljahren besonders deutlich. Und wenn Sie die Entwicklung des saisonalen Verlaufs in Wahljahren (schwarze Linie) und die in diesem Jahr (rote Linie) vergleichen, ist eine eindeutige Parallelität zu erkennen.

Hierfür könnte man nun weitere Gründe anbringen. Sicherlich auch die Tatsache, dass Vorwahljahre und Wahljahre als gute Börsenjahre gelten und es hier zu Umschichtungen von Rohstoffen in Aktien kommt.

Fazit:

Es gibt also eine Vielzahl von Gründen für die Schwäche des Goldpreises seit Mitte vergangenen Jahres. Der für uns interessanteste ist, dass sich Gold in diesem Jahr sehr genau an den saisonalen Verlauf in Wahljahren hält. Das spricht dafür, dass Gold tatsächlich sein Tief für die kommenden Monate erreicht hat und wie gestern prognostiziert nun wieder zur oberen Begrenzung der aktuellen Seitwärtsbewegung läuft (siehe auch die weitere Entwicklung in Wahljahren) – das sollte, traut man der Saisonalität, bis Mitte Juli geschehen sein.

 

Viele Grüße

Jochen Steffens

 


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!