In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Sehr verehrte Leserinnen und Leser, am vergangenen Montag hatte ich Sie an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die Feierlaune, in der sich die ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Die Börsen feiern, aber die Krise geht weiter

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

am vergangenen Montag hatte ich Sie an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die Feierlaune, in der sich die Märkte seit Anfang Oktober befinden, durch die zu erwartenden Beschlüsse von Brüssel in der vergangenen Woche einen neuen Schub erhalten werde. Genau das ist geschehen. Aber daraus ergibt sich plötzlich ein ganz überraschendes anderes Bild...

Einige überraschende Ergebnisse des Gipfels

Dass der DAX und die europäischen Börsen die Gipfelergebnisse euphorisch aufnehmen werden, war ja zu erwarten. Auch dass die US-Börsen erleichtert reagieren, wäre normal. Aber nun das:

Der Index, der während der Gipfeltage am stärksten zulegte, war der US-Nebenwerteindex Russell 2000 mit über 7 % Plus. Dann folgten einige europäische Länderindizes, unter anderem der DAX und der Euro STOXX 50, allerdings mit rund 5 % Plus doch schon deutlich abgeschlagen.

Aber unmittelbar auf ihren Fersen stehen der S&P 500 – noch vor dem spanischen IBEX – und der Dow Jones. Der große STOXX 600 oder der der deutsche Nebenwerteindex MDAX liegen irgendwo im Mittelfeld.

USA: Hoffnung, dass der Kelch vorübergeht

Für Leute, die immer noch meinen, die europäische Schuldenkrise interessiere die Welt und insbesondere die USA nicht, dürften diese Kurssprünge jenseits des Atlantiks eine ordentliche Überraschung sein. Aber auch für alle anderen, die nicht täglich verfolgen, wie aufmerksam die US-Wirtschaftswelt seit Monaten bereits die Probleme in Europa beobachtet, dürfte dies einen Aha-Effekt gebracht haben.

Schließlich müssen die USA spätestens seit der Bonitätsabstufung im August damit rechnen, dass ihnen unter Umständen ähnliche Schwierigkeiten drohen. Und auch wenn das vielstimmige Europa und die unterschiedlichen wirtschaftlichen Gegebenheiten in der Eurozone die eine oder andere zusätzliche Verschärfung bringen – die Streitereien zwischen Republikanern und Demokraten um die Anhebung der Schuldengrenzen standen dem Hick-Hack in Brüssel, Paris oder Berlin in nichts nach.

Es ist also durchaus verständlich, wenn auch die US-Amerikaner Erleichterung empfinden, wenn die Europäer nach und nach einen Ausweg aus ihrer Krise finden.

Noch funktioniert der Hebel-Trick nicht...

Doch genau diese Frage ist eben noch ungeklärt: Steuert die Eurozone mit ihren jüngsten Beschlüssen tatsächlich auf eine Lösung der Probleme zu? Was wurde denn eigentlich erreicht?

Mit einem kleinen Hebel-Trick, hat man die Rettungssumme wie erwartet vervielfacht. Damit hat man dem Wunsch der Märkte – man kann auch sagen dem Druck – nachgegeben. Damit dieser Trick funktioniert, müssen Investoren mitmachen und neue Kredite geben.

Die Banken kommen dafür kaum infrage, die mussten selbst nämlich Federn lassen und einen weiteren Schuldenschnitt akzeptieren. Um dies und anderes auszugleichen, müssen sie sich bis Mitte 2012 frisches Geld besorgen (und zwar auch wieder von Investoren). Damit sind sie eigentlich erst einmal beschäftigt.

Die Einzigen, die jetzt noch über ausreichend Kapital verfügen, sind die Exportnationen der Schwellenländer, z.B. China, die Golfstaaten oder Brasilien. Letzteres erteilte der EU schon eine Abfuhr, und von China weiß man, dass es gleichzeitig mit Krediten eine Reihe von Forderungen an den Westen präsentieren wird.

Eine besondere Ironie der Geschichte

Abgesehen davon besteht das Rettungs-„Konzept“ weiterhin darin, dass alte Schulden nur durch neue Schulden (die meist größer sind) ersetzt werden. Inzwischen schrumpft jedoch die Gruppe entsprechend kapitalstarker Investoren gewaltig, so dass der Westen in seiner Not jetzt mit dem Klingelbeutel die Emerging Markets abklappert. Das ist so etwas wie die Ironie der Geschichte, denn es ist noch gar nicht so lange her, dass man auf die „armen“ Länder hochmütig herabblickte (erinnern Sie sich auch noch an das Geschrei, als aus der G7 eine G20 werden sollte?)...

Fazit: Auch nach dem Krisengipfel von vergangener Woche gibt es bestenfalls Ideen, wie man vorgehen könnte. Selbst wenn diese funktionieren würden, bleibt vorerst offen, ob die dafür notwendigen Voraussetzungen (z.B. die Kooperationsbereitschaft der „Investoren“) tatsächlich zustande kommen.

Charttechnische Lage am Wendepunkt

Insofern ist die Krise keineswegs beendet, und das macht die aktuelle charttechnische Lage so brisant:

Zwar scheint der DAX (oberer Teil im folgenden Chart) eine Bodenformation gebildet zu haben (s.a. Steffens Daily vom Freitag). Gleichzeitig steht er aber auch an einem wichtigen Widerstand, der im Bereich oberhalb von 6.300 Punkten verläuft. Kurz darüber bei 6.500 lauert bereits der nächste.

Ähnlich auch die Lage der US-Indizes. Der NASDAQ 100 hat zwar wieder die Marke von 2.400 Punkten erreicht und damit den Bereich seiner Jahreshochs. Aber hier ist er eben auch schon mehrfach und nachhaltig gescheitert.

DAX vs. N100 

Quelle: MarketMaker

Das schien am Freitag auch den Anlegern aufzugehen, die nach dem Freudensprung vom Donnerstag schon erheblich zurückhaltender agierten. Auch heute herrschen zunächst die Moll-Töne vor. Folgt nun ein erneuter Rückschlag – entweder an den Börsen oder bei der Schuldenkrise – dann ist die jüngste Euphorie sicherlich auch ganz schnell wieder verflogen.

Lassen Sie sich nicht einlullen!

Lassen Sie sich daher nicht einlullen von der zuletzt scheinbar so guten (oder sollte man sagen: übermütigen?) Stimmung. Es ist schließlich nur wenige Tage her als noch allerorten eine Rezession befürchtet wurde...

Bei dieser Krise sind schnell schwankende Stimmungen ein extrem schlechter Ratgeber. Die Krise hat seit nunmehr über vier Jahren gezeigt, welches Beharrungsvermögen sie hat. Für Sie hat die aktuell gute Stimmung aber einen ganz handfesten Vorteil: Die momentan vergleichsweise hohen Kurse sind eine gute Gelegenheit, Ihr Depot jetzt weiter krisenfest zu machen!

Dafür habe ich für die Leser meiner Börsendienste „Stockstreet Investment Strategie“ und „Aktien-Perlen“ eine Sonderausgabe „Special Finanzkrise 2011“ erstellt, die diese bereits im Rahmen ihres Abonnements kostenlos erhalten haben.

Aber selbstverständlich können auch Sie davon profitieren und diese Studie über unseren eBook-Shop beziehen. Nutzen Sie diese Gelegenheit, sich über Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten der Schuldenprobleme zu informieren. So können Sie aktuellen Entwicklungen sogleich richtig bewerten und in Ihren Investments erfolgreich umsetzen.

Weitere Informationen dazu finden Sie in dem folgenden Hinweis.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!