In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Gestern kam es zu einer massiven Intraday-Rally an den US-Börsen. Einen offenkundigen Grund oder eine entsprechende Nachricht gab es nicht dazu. In ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Eine offene Kurslücke als Grund für eine Rally?

Gestern kam es zu einer massiven Intraday-Rally an den US-Börsen. Einen offenkundigen Grund oder eine entsprechende Nachricht gab es nicht dazu. In diesen Fällen sprechen die Medien gerne von technischer Gegenreaktion o.A. Eine Erklärung könnte das große Gap (Kurslücke in einem Chart (kleines grünes Rechteck)) liefern, das z.B. auch der Nasdaq100 am 18.08.2011 nach dem Test des alten Aufwärtstrends gerissen hat:

 

Der Nasdaq100 hat vorher zunächst die wichtige 2.183er Marke, dann aber auch noch den alten Aufwärtstrend von unten getestet. Sie erinnern sich vielleicht, das hatte ich als mögliches Szenario hier vorgestellt. Nachdem der Nasdaq100 nicht wieder in den alten Aufwärtstrend vordringen konnte, kam es eben zu diesem großen Abwärts-Gap zwischen 2.165 Punkten und 2.102 Punkten. Mit dem Anstieg gestern und heute ist der Nasdaq100 in diese Kurslücke wieder vorgedrungen. Spannend wird die nun folgende Reaktion:

Wenn der Nasdaq100 in diesem Bereich (bis zur 2.183er Marke) erneut scheitert, werden die Bullen und die kurzfristig orientierten Trader sehr schnell die Nerven verlieren und auf den Verkaufen-Button drücken. In diesem Fall müssen wir mit erneut dynamisch fallenden Kursen rechnen. 

Wird dieser Widerstand hingegen nachhaltig nach oben aufgelöst, stellt der Kursverlauf der vergangenen Handelstage eine Art Doppelboden als W-Formation dar. Diese könnte durchaus als Bodenformation gelten und damit das (zumindest vorläufige) Ende des Crashs anzeigen. Es wird also spannend.

Bessere US-Konjunkturdaten

Wie hier schon beschrieben, zeigt sich in den vergangenen Wochen ein zarter Ansatz einer Verbesserung bei den US-Konjunkturdaten. Dieser wurde heute erneut bestätigt. So sind in den USA die Auftragseingänge bei den langlebigen Wirtschaftsgütern im Juli deutlich um 4,0 Prozent gestiegen. Analysten hatten lediglich mit 2,0 Prozent gerechnet. Auch der Wert des Vormonats wurde von zuvor minus 1,9 Prozent auf nunmehr plus 1,3 Prozent nach oben revidiert. Grund für den Anstieg war eine höhere Nachfrage nach PKW und Verkehrsflugzeugen.

Die Märkte reagierten zunächst mit einer kleinen Kursrally auf diese Nachricht und das obwohl die Kernrate der Auftragseingänge, also ohne die hoch volatilen Verteidigungs- und Transportsektoren, um 1,5 Prozent gesunken sind.

Japan wird abgestuft

Aus Sicht vieler Experten völlig unerwartet hat jetzt Moody’s Japan von zuvor Aa2 auf nun Aa3 herabgestuft. Das ließ die Märkte allerdings ziemlich kalt. Dies hat sicherlich auch damit zu tun, dass Japan zu großen Teilen bei der eigenen Bevölkerung verschuldet ist, so dass keine größeren Reaktionen zu erwarten waren.

Ein Unterschied zwischen Staats- und privaten Schulden

Dazu noch einmal der Unterschied zwischen Staatsschulden und privaten Schulden:

Japan zahlt die Zinsen an seine Schuldner, die letzten Endes nichts anderes als Steuerzahler und Konsumenten sind. Das bedeutet, die Zinslast fließt zu einem sehr großen Teil wieder in die eigene Volkswirtschaft und kann dort stimulierend wirken. Rechnet man die Steuer hinzu, die Japan bei Käufen und Investitionen wieder an den ausgezahlten Zinsen verdient, fällt die tatsächlich Zinslast weitaus niedriger aus, als es zunächst den Anschein hat.  Insgesamt verbleibt die Zinslast im Geldkreislauf des Staates oder um es ganz vereinfacht auszudrücken: Der Staat zahlt die Zinsen quasi an sich selbst.

Ein privater Schuldner zahlt seine Zinsen an eine Bank, die so ihr Geld verdient und hat selbst nichts mehr davon. Das Geld ist weg, es hat ein anderer. Die Zinslast geht damit zu Lasten des Gesamtvermögens des privaten Schuldners, und hier kann die Zinslast schnell zu einer Zinsfalle werden.

Diesen Unterschied sollten Sie bei der Beurteilung von Staatsschulden nicht außer Acht lassen. Trotzdem sind die Schulden vieler westlicher Industrienationen natürlich zu hoch – denn irgendwann wird auch eine Zinslast, die ins eigene Land fließt, zu einem Problem des Staatshaushaltes. Und das ist wohl auch der Hintergrund der Abstufung Japans durch Moody‘s

Viele Grüße

Jochen Steffens


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!