In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: Ich habe über das Wochenende mehrere Anfragen zum aktuellen DAX-Chart erhalten. Eigentlich hat sich aber nicht viel verändert: Der DAX ist, wie ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


Inhaltsverzeichnis

Viele schlechte Nachrichten verfehlen heute ihre Wirkung

Ich habe über das Wochenende mehrere Anfragen zum aktuellen DAX-Chart erhalten. Eigentlich hat sich aber nicht viel verändert:

Der DAX ist, wie schon beschrieben,  an der oberen Linie des aktuellen Abwärtstrends im kurzfristigen Bereich (5-Min-Chart) abgeprallt. Das ist ein eher bearishes Signal. Allerdings unternimmt der DAX nun einen zweiten Anlauf. Sollte er es dieses Mal schaffen, den Trend nachhaltig nach oben zu verlassen, wäre dies sicherlich bullish.

Aber auch dieses Signal müsste dann mit Vorsicht genossen werden, denn das letzte Scheitern an der Abwärtstrendlinie belegt, wie wenig Kraft die Bullen zurzeit haben.

Scheitert der DAX bei diesem neuen Anlauf (eventuell auch mit einem Fehlsignal) werden wir einen stärkeren Abverkauf sehen. Der Optimismus der Bullen sollte dann zu stark angeschlagen sein. In diesem Fall wird der DAX erneut bis zur 5.000er Marke fallen. Und dann wird es interessant, ob erneut an dieser Marke ein erhöhtes Kaufinteresse entsteht.

Trotz schlechter Nachrichten

Interessant ist, dass dieser heutige Kursanstieg trotz einiger schlechter Nachrichten zustande kommt:

S&P stuft Italien ab

So hat die Rating-Agentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit Italiens von A+ auf nun A herabgestuft, und das auch noch mit einem negativen Ausblick. Als Grund nannte S&P die pessimistischen Prognosen für das italienische Wirtschaftswachstum. Zudem verwies die Ratingagentur auf die mangelnde Handlungsfähigkeit der italienischen Regierung.

Die italienische Regierung reagierte überraschend schnell und kritisierte diese Entscheidung.

Siemens zieht Geld aus Frankreich ab

Aber das war noch nicht alles. Heute wurde zudem bekannt, dass Siemens mehr als eine halbe Milliarde Euro von einer großen französischen Bank abgezogen hat, um das Geld bei der EZB anzulegen. Das ist möglich, weil Siemens nach der Finanzkrise 2008 eine eigene Bank gegründet hat, um die Kontrolle über die eigenen Gelder zu behalten.

In den Medien wird allerdings argumentiert, dass Siemens das Vertrauen in die französischen Banken verloren hat. Angesichts der hohen Summen, mit der die französischen Banken in griechische Staatsanleihen  investiert sind, ist das sicherlich eine naheliegende Vermutung. Obwohl der Name der Bank nicht bekannt gegeben wurde, munkelt man, es sei die Société Générale. Das kann jedoch damit zusammenhängen, dass das Institut in den vergangenen Wochen häufiger im Zusammenhang mit möglichen Problemen in den Nachrichten auftauchte.

Aber es könnte auch sein, dass noch ein weiterer Grund Siemens zu diesem Schritt bewogen hat: Die EZB zahlt zurzeit etwas höhere Zinsen.

Kreditklemme

Allerdings ist dieser Vertrauensverlust zurzeit wieder insgesamt in Europa zu erkennen. Die Banken trauen einander immer weniger. Und die Sorge geht um, dass sich die Situation noch verschlimmern könnte.

ZEW-Index bricht ein

Und so ist es wenig verwunderlich, dass die ZEW-Konjunkturerwartungen, eine Umfrage unter bis zu 350 Finanzexperten, im September um 5,7 Punkte auf minus 43,3 Punkte zurückgegangen ist. Das ist bereits der siebte Rückgang in Folge. Der ZEW nähert sich damit zudem den Tiefstwerten, die im Zusammenhang mit dem Finanzmarktcrash 2008 erreicht wurden. Die Medien bewerten dies als negatives Signal.

Aber man kann diese Daten durchaus auch als Kontraindikator ansehen, da sie nichts anderes als ein Stimmungsindikator sind. Wenn die Stimmung der Finanzexperten ein extremes Niveau erreicht, geschieht das oft in der Nähe von großen Hochs oder Tiefs.

Sie sehen jedoch gleichzeitig, dass die Bewertung der aktuellen Situation (rote Linie) allerdings noch nicht weit von ihren Hochs entfernt ist. Hier besteht somit durchaus noch weiteres Abwärtspotenzial – so dass noch nicht sicher ist, ob wir jetzt schon ein solches „extremes“ Niveau erreicht haben.

Fazit:

Angesichts der sehr angespannten Nachrichtenlage ist der heutige Kursanstieg im DAX von 2,88 % beachtlich. Er kann aber auch damit zusammenhängen, dass morgen die neue Zinsentscheidung der Fed bekanntgegeben wird. Der Markt vermutet wohl, dass in dem Statement ein Hinweis auf die dritte Runde der Ankäufe von Staatsanleihen durch die Fed (QE3) zu finden sein wird. Ich bin nach wie vor skeptisch und schätze, dass die Fed sich hüten wird, jetzt schon QE3 anzukündigen.

Man sollte diesen Kursanstieg demnach noch nicht als bullishen Hinweis sehen, dass nun schlechte Nachrichten gekauft werden. Aber in den vergangenen Wochen zeigte sich schon, dass der Markt immer mehr abzustumpft, was derart schlechte Nachrichten anbetrifft. Diese Entwicklung sollten wir weiter beobachten.

Viele Grüße

Jochen Steffens


Die Börsenbriefe von Stockstreet

Die gut abgestimmte Palette unserer Börsenbriefe reicht von der Investment Strategie für langfristig orientierte Investoren, über die Aktien-Perlen und den Premium Trader, bis hin zum Allstar Trader für schnelle Gewinne. Der sehr spekulative Hebel XXL und die täglichen Chartanalysen des Target Trend Spezial runden das Angebot ab.

Testen Sie unser Angebot!


Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!