In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


 
 
Schuldiger gesucht
von Jochen Steffens 
 
Witzig: Unser Finanzminister erklärte (allerdings in einem Nebensatz), dass die USA ihren Status als „Supermacht des Weltfinanzsystems“ verlieren werden. Das kann man so nicht stehen lassen. Wenn es tatsächlich zu einem 700 Mrd. Dollar Nothilfepaket der US-Regierung kommen sollte, dann entspricht das einer massiven staatlichen Subvention für die US-Finanzinstitute.
 
Daraus könnte sich ein erheblicher Wettbewerbsvorteil für diese US-Institute ergeben. Komisch, da scheint unserem Finanzminister etwas entgangen zu sein. Doch darüber wollte ich gar nicht schreiben.
 
Die Suche nach dem Schuldigen
 
In den letzten Tagen erhalte ich vermehrt E-Mails, deren Autoren über die Banker, die Niedrigzinspolitik von Alan Greenspan oder sogar das gesamte marktwirtschaftliche System herziehen. Dahinter steckt die für den Menschen so typische Suche nach dem Schuldigen.
 
Unarten des Menschen
 
Es ist eine Unart des Menschen, beständig einen Schuldigen finden zu müssen. Ist dieser gefunden, wird er an einen Pranger gestellt, und das Volk weidet sich daran, dem sozialen Untergang dieser Person zuzusehen. Es hat wohl etwas damit zu tun, dass sich der Mensch dann besser fühlen kann, als dieses arme geschundene Opfer. Im Vergleich geht es einem doch richtig gut.
 
Das Glück auf den Schultern der Schwächeren
 
Schließlich geht es dem Menschen generell darum, sich besser als andere zu fühlen. Wie einige neuere Untersuchungen belegen, ist das einer der wenigen Aspekte, der einen Menschen zufrieden und glücklich werden lässt: wenn er irgendetwas besser kann, er in irgendetwas besser ist, sich irgendwie besser fühlen kann als sein Nächster. Schlimm genug.
 
Alan Greenspan unschuldig
 
Aber es ist eben nicht die Schuld von Alan Greenspan gewesen, dass es zu einer Immobilienblase gekommen ist. Greenspan war überhaupt kein Vertreter einer Niedrigzinspolitik, wie es ihm heute so oft vorgeworfen wird. Im Jahr 2000, vor dem großen Crash, hatte er zum Beispiel die Zinsen auf über 6 % angehoben. Das wird heute gerne vergessen. Erst angesichts des starken Einbruchs der Märkte und im Zusammenhang mit den Anschlägen des 11. Septembers musste (!) er die Zinsen senken.
 
Das wäre auch alles gar kein Problem gewesen, wenn nicht, und hier kommen wir zu dem wahrscheinlich wichtigsten Verursacher der aktuellen Krise: wenn nicht George W. Bush unbedingt den Irak hätte angreifen wollen.
 
Sorge vor einem Flächenbrand
 
Zu dieser Zeit war die Sorge groß, dass ein Angriff auf den Irak einen Flächenbrand im Nahen und Mittleren Osten bewirken könnte. Das hätte einen massiv steigenden Ölpreis zur Folge gehabt, der sich belastend auf die sowieso schon durch die Krise geschwächte US-Wirtschaft ausgewirkt hätte. Also blieb Alan Greenspan gar nichts anderes übrig, als die Zinsen weiter zu senken und zwar so lange, bis der Markt endlich wieder nachhaltig steigende Kurse generierte. Alles andere wäre überaus gefährlich gewesen. Als nach der Erholung 2003 und der folgenden Seitwärtsbewegung im Jahr 2004 die Kurse anfingen, in einen Aufwärtstrend überzugehen, sich also eine Stabilisierung zeigte, erhöhte er in jeder Notenbank-Sitzung den US-Leitzins um 25 Basispunkte.
 
Auslöser und Brennstoff des US-Immobilienbooms
 
Natürlich waren die niedrigen Zinsen der Jahre 2003-2004 Auslöser des Immobilienbooms in den USA. Doch ohne den 11. September und den Irakkrieg wären die Zinsen wahrscheinlich nie auf ein derart niedriges Niveau gesunken.
 
Erschwerend kam jedoch hinzu, dass in dieser Zeit die US-Regierung unter George. W. Bush viele Steuererleichterungen für Besserverdiener beschlossen hatte. Dieses Geld war sozusagen zusätzlicher Brennstoff für den US-Immobilienmarkt.
 
Desaströse Haushaltspolitik und ein schwacher Dollar
 
Ein wichtiger Punkt war überdies die desaströse Haushaltspolitik der US-Regierung. Die dramatisch steigenden Staatsschulden führten dazu, dass der Dollar massiv an Wert verlor. In diesem Zusammenhang müssen auch die erheblichen Kosten des Irak-Kriegs genannt werden. Jeder halbwegs vermögende US-Bürger musste also einen Teil seines Vermögens in Sachwerte investieren, um der Inflation zu begegnen. Der beste Inflationsschutz sind aber natürlich Immobilien.
 
Und das sind die eigentlichen Punkte, die zu dem Immobilienboom in den USA geführt haben.
 
Warum haben die Banker nicht frühzeitig reagiert?
 
Ich habe vor einiger Zeit mit einem Banker gesprochen und ihn gefragt, wie es denn sein konnte, dass in den USA die Banken derart viele marode Kredite vergeben haben. Ein halbwegs vernünftiger Bankier hätte doch begreifen müssen, dass diese Blase irgendwann platzen wird. Er lachte, und sagte: "Ja, das haben viele gesehen. Das Problem war nur, man hatte gar keine Chance sich dem Spiel zu verweigern. Die Aktionäre erwarteten hohe Renditen, da die Märkte stiegen  Es war vergleichbar mit dem Spiel „Reise nach Jerusalem“. Jeder wusste, irgendwann hört die Musik auf zu spielen. Und jeder hat gehofft, dass er zu denen gehört, die dann schnell genug sind. Dass dieser Immobilienboom zu einer derart historischen Finanzkrise führen würde, hat allerdings fast niemand erwartet."
 
Wer hat also Schuld? Alan Greenspan? Die Banker? Die Aktionäre, die hohen Renditen erwartet haben? Kleine Hypothekenbesitzer, die obwohl sie wussten, dass sie nicht das Geld für ein Haus haben, sich haben überreden lassen? Ben Bernanke? Oder war es doch nur die Finanzpolitik des George W. Bush? Es ist nicht leicht, die wirklich Schuldigen zu bestimmen - leicht aber, die vermeintlich Schuldigen vorschnell an einem Pranger zu stellen.
  
Viele Grüße
 
Ihr
 
Jochen Steffens
 
 
P.S. Vielen Dank für die vielen Hinweise, wie man einer Erkältung begegnen soll, welche Medikamente sinnvoll sind und welche Hausmittel am besten wirken. Einiges werde ich wohl mal ausprobieren. Aber auch die Kiwis haben geholfen, heute fühle ich mich schon wesentlich besser...

Unterstützen Sie den Steffens-Daily!
 
Der Steffens-Daily soll natürlich weiterhin für Sie kostenlos bleiben, keine Frage. Um dies auch langfristig gewährleisten zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung:
 
Wenn Ihnen der Steffens-Daily gefällt: Informieren Sie alle Bekannten und Verwandten, die sich mit Börse beschäftigen, wo man den Steffens-Daily finden kann (auf: www.stockstreet.de) – empfehlen Sie uns weiter!
 
 
Helfen Sie uns also, damit wir für Sie weiterhin die Qualität und Klarheit im Steffens Daily gewährleisten können.

Im Voraus schon vielen Dank für Ihre Mühe!

US-Wirtschaftsdaten
 von Jochen Steffens
 
Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist in den USA auf 493.000 gestiegen, nach 461.000 zuvor.
 
 
Sah es vor ein paar Wochen noch nach einer Beruhigung aus, steigen die Zahlen nun wieder auf ein neues Hoch. Allerdings sollte man diese aktuelle Zahl nicht überbewerten, da sie im direkten Zusammenhang mit dem letzten Hurrikan steht.
 
Die Zahl der Verkäufe neuer Häuser ist im August im Vergleich zum Vormonat um 11,5% auf einen saisonbereinigten Jahreswert von 460.000 eingebrochen! im Vormonat war es noch zu einem Zuwachs von 4 % gekommen. Das ist das niedrigste Niveau seit 17 Jahren! Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang von 1,4% gerechnet.
 
Das sind ganz desaströse Zahlen. Trotzdem konnten sich die Märkte vergleichsweise gut halten. Der Markt spekuliert auf das Notfallprogramm der US-Regierung, da sind solche Zahlen zurzeit nebensächlich. Aber sie belegen, warum Ben Bernanke und Henry Paulson, wie auch G.W.Bush derart energisch auf dieses Programm pochen.

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Börsenbriefe und Börsen-Newsletter von Stockstreet.de

  • Logo Börse-Intern
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!