In dieser Ausgabe von Börse - Intern lesen Sie: ...
Börse - Intern ist ein börsentäglicher Newsletter vom Börsenprofi Sven Weisenhaus. Sollten Sie diesen kostenlosen Newsletter noch nicht beziehen, können Sie sich → hier anmelden.


 
Rettungsaktionen ohne Sinn?
von Jochen Steffens
 
Und nun streiten sich die Analysten: War die Übernahme der Hypothekenriesen Fannie und Freddie nun das Ende der Krise in den USA oder nicht?
 
Mich erinnert das alles ein wenig an die letzte große Finanzmarktkrise, die Schieflage des LTCM-Hedge-Fonds. LTCM (Long Term Capital Management) war in den 90er Jahren der größte Hedge-Fonds. Er wurde 1994 von John Meriwether gegründet, der zuvor Vize-Chef und Leiter des Rentenhandels bei Salomon Brothers gewesen war. Unter den Direktoren befanden sich auch Myron Scholes und Robert C. Merton, die 1997 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für ihre Arbeiten zur Bewertung von Finanzoptionen erhalten sollten. Ein Jahr vor dem Desaster, versteht sich. Nach dem Hoch kommt der freie Fall, eine Eigenart des Seins.
 
Titel schützen vor Torheit nicht
 
Aber auch so illustre Mitglieder wie der Harvard-Professor Eric Rosenfeld und David Mullins, ehemaliger Vizepräsidenten der Federal Reserve Bank, ließen den Eindruck entstehen, hier handelt es sich um echte Fachleute. So Jungs mit großem Know How eben, die wissen wie man den Märkten ein paar Cent abluchst. Das müssen jedenfalls die Kunden gedacht haben, die bereits bei der Gründung des Fonds bereit waren, insgesamt 1,3 Mrd. Dollar zu investieren. Gut, die Mindestanlagesumme betrug auch 10 Millionen Dollar – ein Fonds für Reiche.
 
Gute Geschäfte zunächst
 
Anfangs lief es auch, wie sollte es anders sein, richtig gut. Ende 1997 verfügte der Fonds bereits über 7,3 Mrd. Dollar Eigenkapital. 2,7 Mrd. Dollar wurden davon sogar ausgeschüttet – doch es kam wie es kommen musste. Der Fonds wurde zu groß und immer, wenn zu große Tanker im Markt Schlagseite kriegen (wie Fannie und Freddie zurzeit), spekulieren zunächst die großen, dann auch die kleineren Trader gegen diese Schieflage und verschärfen sie dadurch zusätzlich. Bei LTCM stürzten sie sich sozusagen wie Piranhas auf einen angeschlagenen, blutenden Wal.
 
Auslöser Russlandkrise
 
Der Auslöser für die Schieflage waren Turbulenzen durch die Russlandkrise 1998. Das Problem war dabei auch weniger, dass LCTM auf das falsche Pferd gesetzt hatte, sondern dass die Summen zu groß waren, um die es ging. LCTM konnte sich einfach nicht so schnell wieder aus den Märkten verabschieden, ohne die eigenen Kurse kaputt zu machen. Denn mit einem Eigenkapital von 4,5 Mrd. und 125 Mrd. Dollar auf Kredit wurde über Derivate Investitionen in einem Gesamtvolumen von über 1,3 Billionen Dollar getätigt! Im Zuge der Krise schrumpfte schließlich das Eigenkapital. Anfang September waren nur noch 250 Mio. Dollar Eigenkapital übrig. Dem standen zu diesem Zeitpunkt immer noch Kredite von 80 Mrd. Dollar (!) gegenüber.
 
To big to fall
 
Nach einigen Rettungsversuchen schritt dann die Fed unter Alan Greenspan ein. Die Gefahr, dass die Schieflage von LTCM schwerwiegende Konsequenzen für das weltweite Finanzsystem hatte, war einfach zu groß – so seine Begründung. (Auch das erinnert an die aktuelle Begründung der US-Regierung.) Ein von der Fed koordiniertes Konsortium bestehend aus 14 Finanzinstituten stellte kurzfristig 3,65 Mrd. Dollar zur Verfügung, um die Kredite abzusichern und erhielt dafür 90 % der Anteile an LTCM. 
 
Interessant ist, dass damals schon, gleich nach dieser Krise, davor gewarnt wurde, dass die laschen Kreditlinien vieler Großbanken beunruhigend seien und die finanziellen Reserven zu niedrig angesetzt wären. Hätte doch jemand aus der Vergangenheit gelernt...
 
Analysten kritisieren Vorgehen
 
Und das ist auch das Problem. Durch das beständige staatliche Eingreifen bei Krisen wird ein Lerneffekt verhindert, der damals vielleicht schon zu einem Umdenken geführt hätte. Und offenbar werden die Dimensionen, um die es bei diesen Eingriffen geht, immer größer. Eigentlich sollte man es einmal zu einem großen Zusammenbruch kommen lassen. Mir wäre es egoistischerweise allerdings ganz lieb, wenn das erst nach meinem Ableben passieren würde...
 
Ich frage mich nämlich, wie viel Kritik gekommen wäre, wenn der Zusammenbruch der Hypothekenbanken eine lange und tiefe Weltwirtschaftskrise verursacht hätte, mit Hunger, Krieg, sozialen Unruhen und anderen fatalen Folgen. Das Problem ist wohl, dass die Fehler bereits weit in der Vergangenheit gemacht wurden und jetzt bleibt den Regierungen kaum noch etwas anderes übrig als so zu handeln – ob sie wollen oder nicht (so scheint es zumindest bisher).
 
Wer soll das bezahlen ...?
 
Es geistern dabei viele Zahlen umher, welche Belastung auf die US-Regierung zukommen wird. Fakt ist, dass die US-Staatsverschuldung zulegen wird. Schließlich sollen fast die Hälfte aller US-Hypotheken im Wert von insgesamt 5,2 Billionen (!) Dollar über diese beiden Institute abgesichert sein. Dem soll lediglich ein Eigenkapital von zusammen knapp 55 Mrd. Dollar gegenüber stehen (im Prinzip eine ähnliche Relation wie bei LTCM). Natürlich verbriefen die Hypotheken auch entsprechende Werte. Wie hoch aber die Belastung für den US-Haushalt, wie stark die ohnehin schon hohe Staatsverschuldung in den USA zulegen wird und wie groß die Belastung für den einzelnen Steuerzahler in den USA ist, weiß aber offenbar noch niemand.
 
Krisen sind immer Chancen
 
Am 23.09.1998 wurde die Rettung des LTCM beschlossen. Doch anschließend kam es erst noch einmal zu einem stärkeren Abverkauf.
 
 
 
Erst als sich zeigte, dass die Rettung auch funktionierte, erholten sich die Kurse vergleichsweise schnell.
 
Das könnte auch in der aktuellen Situation passieren. Zu viele Analysten sind skeptisch. Ich lese Kommentare, dass diese Rettungsaktion doch geradezu beweise, wie schlimm es wirklich um die USA stehe.
 
Sollte sich jedoch zeigen, dass diese Rettungsaktion das Vertrauen der Banken untereinander wieder festigt und sollte sich zeigen, dass die Hypothekenzinsen nun doch sinken, die Häuserpreise wieder anziehen, wird der Markt zumindest mit einer beachtlichen Erholungsrally reagieren. Ob es zuvor noch einmal zu einem weiteren kleinen Einbruch kommt, wie damals beim LTCM müssen wir leider abwarten.
 
Wenn sich allerdings andererseits im Gegensatz dazu zeigen sollte, dass selbst diese Rettungsaktion zu keiner Beruhigung an den Kreditmärkten führt – sollten wir uns alle warm anziehen....

Viele Grüße
 
Jochen Steffens

US-Wirtschaftsdaten
von Jochen Steffens
 
Der Großhandelsumsatz in den USA ist im Juli um 0,3 % zurückgegangen. Analysten hatten hingegen mit einem Plus in Höhe von 1,5 % gerechnet. Die Lagerbestände des Großhandels sind um 1,4 % geklettert. Hier wurde nur ein Anstieg um nur 0,7 % erwartet.
 
Der Index zu den anstehenden Hausverkäufen ist im Juli um 3,2 % auf 86,5 gefallen. Analysten hatten hingegen mit einem Wert von 88,6 gerechnet.
 
Nach der Veröffentlichung dieser Zahlen kam der Markt erst einmal zurück. Wie gesagt, es muss sich zeigen, ob es zu Anschlusskäufen kommt, oder sich die Situation auf den Kreditmärkten, wie dem US-Immobilienmarkt beruhigt. 
 

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter "Börse - Intern"

  • Kostenloser Tagesbericht vom Börsenprofi Sven Weisenhaus.
  • Börsentäglich nach Börsenschluss direkt zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Newsletter "Börse - Intern" ab der nächsten Ausgabe.

Anmeldung zum kostenlosen Rohstoffdienst

  • Die ganze Welt der Rohstoffe in einem Newsletter.
  • Mehrmals pro Woche direkt per E-Mail kostenlosen zu Ihnen ins Postfach.
  • Die Vertraulichkeit Ihrer E-Mail-Adresse ist für uns selbstverständlich.
  • Jederzeit wieder abbestellbar.

Jetzt hier anmelden:

Datenschutzhinweise anzeigen

Sie erhalten direkt im Anschluss eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link von uns zugesendet. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse durch einen Klick auf den Link in dieser E-Mail. Erst dann haben Sie sich vollständig angemeldet. Nach der Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Rohstoffdienst ab der nächsten Ausgabe.

Alle Angebote von Stockstreet.de

  • Logo Steffes Daily
  • Logo Der Rohstoffdienst
  • Logo Premium-Trader
  • Logo Hebel-XXL
  • Logo Investment-Strategie
  • Logo Aktien-Perlen
  • Logo Allstar-Trader
  • Logo Target-Trend-Spezial

Allstar-Trader

Das erwartet Sie

Allstar-Trader Cover

Vom Traden leben!

Aktien, Rohstoffe & Devisen
erfolgreich handeln!

von Bernd Raschkowski

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Investment-Strategie

Das erwartet Sie

Investment-Strategie Cover

Ihr langfristig orientierter Börsendienst
für Vermögen und Wohlstand!

Die Strategie für Ihre Geldanlage!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Premium-Trader

Das erwartet Sie

Premium-Trader Cover

Erfolgreich Traden mit der
revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Target-Trend-Spezial

Das erwartet Sie

Target-Trend-Spezial Cover

Tägliche Chartanalysen nach
der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich!

von Sven Weisenhaus

Jetzt informieren und Beispiele lesen!

Aktien-Perlen

Das erwartet Sie

Aktien-Perlen Cover

Der Börsendienst für die unentdeckten
Chancen an den Börsen der Welt!

Die Spreu vom Weizen trennen!

von Torsten Ewert

Jetzt informieren und kostenlos testen!

Hebel-XXL

Das erwartet Sie

Hebel-XXL Cover

Zocken aus Leidenschaft!

Begleiten Sie uns in
das Casino der Hebelprodukte!

von Michael Jansen

Jetzt informieren und kostenlos testen!