Ein seltsames Spiel


Ein seltsames Spiel



Ein seltsames Spiel
von Jochen Steffens

So langsam muss man sich fragen, was denn da für ein seltsames Spiel getrieben wird. Nun hat Moody’s auch noch Irland auf Ramschstatus herabgestuft. Was an diesem Spiel so seltsam ist? Nicht nur, dass die anderen beiden Ratingagenturen Irland noch deutlich höher bewerten, auch die Frage nach dem „Wann“ dieser Abstufung lässt die Vermutung aufkommen, dass hierbei ein gewisses Kalkül eine Rolle spielt.

Der Fokus der Anlegeraufmerksamkeit

Zurzeit versteift sich die Aufmerksamkeit der Börsen-Welt auf die Euro-Zone. Aus dem Fokus der Anleger geraten dabei die Probleme der USA. Interessanterweise kommen die Herabstufungen durch Moody’s, nachdem in diesen Ländern harte Maßnahmen getroffen wurden, um die Verschuldung in den Griff zu kriegen. Das macht schon an sich keinen Sinn, weil damit die Abstufungen eigentlich wieder zu spät kommen. Aber was hat denn die USA in dieser Hinsicht bereits getan? Zum Beispiel ist die Neuverschuldung im Verhältnis zum BIP in den USA mit 10 % deutlich höher als die von Italien mit lediglich 4 %. Irgendwie stimmen hier die Verhältnisse nicht mehr.

Und so wundert es nicht, dass sich die Stimmen mehren, die eine gewisse Absicht hinter dem Handeln der Ratingagenturen vermuten. Es ist kaum möglich, das zu belegen. Es sind Vermutungen, die jedoch aufgrund der Ereignisse der vergangenen Wochen sicherlich weiter Nahrung erhalten.

Die Lösung mit dem Haftungsproblem

Die Lösung wäre ein Euro-Bond. Dieser wird dabei von der deutschen Regierung nicht nur wegen einer möglicherweise erhöhten Zinslast, sondern auch aufgrund haftungsrechtlicher Bedenken abgelehnt. Während beim EFSF (Europäische Finanzstabilisierungsfazilität, Teil des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), auch als Euro-Rettungsfonds betitelt) Deutschland nur für gut ein Viertel des Umfangs haftet, gäbe es bei einem Euro-Bond hingegen eine gesamtschuldnerische Haftung. Das bedeutet, jeder Staat haftet für die Gesamtsumme. Das ist ein weiterer Grund, warum gerade Deutschland alles versucht, um den Euro-Bond zu verhindern.

Die Hintertür

Aber vielleicht wird eine Art Euro-Bond über eine Hintertür des EFSF eingeführt. Es wird mittlerweile darauf hingewiesen, dass bereits jetzt ein Rückkauf von Staatsanleihen hoch verschuldeter Euro-Länder durch die EFSF möglich sei, natürlich mit deutlichen Abschlägen. Vielleicht wäre das eine Lösung. Warten wir ab, ob es zu einem EU-Krisengipfel kommt und was in den kommenden Wochen beschlossen wird. Es wird auf jeden Fall spannend, was den Europäern einfällt, um den Herabstufungen durch die drei US-Grazien im Bereich der Ratingagenturen und den wachsenden Sorgen der Anleger etwas entgegenzusetzen.

Der Euro noch im Aufwärtstrend

 

Schauen wir uns nach den Ereignissen der vergangenen Tage noch einmal den Euro-Chart an. Durch den Einbruch ist er aus seinem blauen Rechteck nach unten durchgebrochen. Das ist ein eher bearishes Zeichen. Noch ist allerdings der grüne Aufwärtstrend intakt. Hier gibt es also noch eine Art Patt-Situation.

Und damit wird vielleicht das Szenario, auf das ich bereits vor einigen Monaten hingewiesen haben, weiter intakt bleiben: Der Euro fluktuiert um die rote Abwärtstrendlinie herum mit leicht abwärtsgerichteter Tendenz.

Doch auch noch etwas anderes wird an diesem Chart deutlich. So sehr hier auch unter den Anlegern die Panik um sich greift, der Euro ist noch weit von seinen Tiefs entfernt. Die Devisenhändler bewerten die Situation zumindest im Verhältnis zur USA wohl weitaus weniger dramatisch, als es zurzeit den Anschein hat.

Viele Grüße

Jochen Steffens




Teilen Sie unseren Service mit Ihren Freunden und Kollegen:

Steffens Daily Kurz-Info

Steffens Daily

Der Steffens Daily ist ein kostenloser Börsen-Newsletter von Stockstreet.de. Jochen Steffens und die Redakteure von Stockstreet informieren Sie täglich nach Börsenschluss über alle wichtigen Themen, die die Märkte bewegen.



Datenschutzhinweise anzeigen...


Der Steffens Daily blickt dabei immer hinter das Einerlei des Mainstream, der so oft falsch liegt, und informiert Sie über die wirklich wichtigen Entwicklungen an der Börse, lange bevor es andere tun.

Dieser Wissensvorsprung ist entscheidend für Ihren Börsenerfolg und natürlich für den Schutz Ihres Kapitals.

Wenn Sie von nun an immer rechtzeitig wissen wollen, wohin sich die Märkte bewegen und welche Anlage-Strategie im Moment die beste ist, tragen Sie sich gleich jetzt für den kostenlosen Börsen-Newsletter ein.

Die hohe Kunst des
(Day-) Tradens

Die hohe Kunst des (Day-) Tradens

von Jochen Steffens
und Torsten Ewert

Bestellen Sie jetzt das Buch
das Ihren Trading-Erfolg
revolutionieren wird.

Mehr dazu hier!